Politik

Versicherte können immer mehr zertifizierte Präventionskurse nutzen

Mittwoch, 3. Februar 2016

Berlin – Auf die steigende Zahl von zertifizierten Präventionskursen für gesetzlich Versicherte hat die „Zentrale Prüfstelle Prävention“ hingewiesen. Seit ihrer Gründung Anfang 2014 hat sie rund 130.000 Kurse auf ihre Qualität geprüft. Rund 1.700 Kurse und Anbieter zeichnet die Prüfstelle monatlich mit dem Qualitätssiegel „Deutscher Standard Prävention“ aus – Tendenz steigend.

„Die Zentrale Prüfstelle Prävention garantiert den Qualitätsstandard für unsere Versicherten und macht ihn transparent“, sagte Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen (vdek). Auch immer mehr Kursleiter nutzten die Vorteile des neuen Prüfverfahrens: Mit nur einem Antrag können sie die Zulassung ihres Präventionskurses für alle beteiligten Krankenkassen erhalten. „Damit erreichen die Anbieter bis zu 88 Prozent aller GKV-Versicherten“, erklärte Elsner im Namen der Kooperationsgemeinschaft, welche die Zentralen Prüfstelle Prävention trägt.

Anzeige

Laut der Prüfstelle können die GKV-Versicherte auf immer mehr Kurse zugreifen, die die hohen Qualitätsanforderungen der beteiligten gesetzlichen Krankenkassen und die gesetzlichen Vorgaben erfüllen – vom Rückentraining über Ernährungskurse bis zur Tabakentwöhnung. Vor allem im Bereich der fernöstlichen Entspannungsmethoden nahm das Angebot laut der Prüfstelle zuletzt deutlich zu.

Die Kassen unterstützen bis zu zwei Kurse pro Versicherten. In der Regel tragen sie 80 Prozent der Kosten, manche übernehmen auch den Gesamtbeitrag. Die Angebote umfassen die Bereiche „Bewegung“, „Ernährung“, „Stressreduk­tion/Entspannung“ und „Suchtmittelkonsum“. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

02.12.16
Diabetesrisikotests beeinflusst nicht den Lebensstil
Cambridge – Mit Hilfe genetischer Tests können Ärzte Menschen ihr Risiko, Diabetes Typ 2 zu entwickeln, vorhersagen. Jedoch ändert auch dieses Wissen nichts an der Motivation, seinen Lebensstil zu......
02.12.16
Berlin – Sollte die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) künftig – wie bei Impfungen – auch für die medikamentösen Prophylaxen aufkommen? Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) sieht sich derzeit für......
30.11.16
Berlin – Die Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 317 Millionen Euro für Gesundheitsförderung und Prävention ausgegeben. Das sind neun Prozent mehr als im Vorjahr, wie aus dem aktuellen......
30.11.16
Ärzte rufen zu Anstrengungen bei HIV-Prävention auf
Berlin – Die erfolgreiche Präventionsarbeit gegen die Ausbreitung von HIV in Deutschland muss weitergehen. Dazu hat die Vizepräsidentin der Bundesärztekammer (BÄK), Martina Wenker, aufgerufen. „Aids......
29.11.16
BKK Gesundheits­report: Entscheidungs­spielraum hält gesund
Berlin – Die Grippewelle 2015 hat ihre Spuren im Gesundheitsbericht der Betriebskrankenkassen (BKK) hinterlassen, der heute in Berlin vorgestellt wurde. Atemwegserkrankungen sind wieder auf Platz zwei......
25.11.16
Diabetes@work: Vorschläge für eine gesunde Arbeitswelt
Berlin – Gesundheitsprävention gestaltet sich zunehmend als zentrale Herausforderung in der Arbeitswelt. Denn immer häufiger erkranken Menschen bereits im berufstätigen Alter. Um die Öffentlichkeit......
24.11.16
Birmingham – Viele Schlaganfälle könnten verhindert werden, wenn entscheidende Risikofaktoren konsequenter behandelt würden. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der University of Birmingham. In PLOS......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige