Politik

Gesundheits­versorgung von Flüchtlingen kaum mehr gewährleistet

Donnerstag, 4. Februar 2016

Stuttgart – Die Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen in Deutschland erfüllt nach Ansicht von Fachleuten kaum die gesetzlichen Mindeststandards. Eine Experten­kommission zur Neuausrichtung der Flüchtlingspolitik unter Vorsitz von CDU-Vize Armin Laschet empfiehlt daher als ersten wichtigen Schritt eine verbindliche Gesundheitskarte für alle Flüchtlinge. Zudem müsse es mehr medizinisches Personal in den Erstunterkünften geben.

Bisher bekommen Flüchtlingen nur in Bremen, Hamburg, Berlin und Nordrhein-Westfalen eine Gesundheitskarte. Dagegen muss vielerorts bisher für jede einzelne Behandlung ein Krankenschein bei den Gesundheits- und Sozialämtern beantragt und durch den behandelnden Arzt abgerechnet werden. Im Vergleich dazu könne die Gesundheitskarte Bürokratie abbauen und Kosten vermeiden, wie Erfahrungen zeigten, erklärte die bei der Robert Bosch Stiftung angesiedelte Expertenkommission am Donnerstag in Stuttgart.

Anzeige

Bundeseinheitliche Grundversorgung notwendig
„Wir können und müssen den Zugang zu medizinischen Behandlungen für Flüchtlinge auf einem guten Niveau vereinheitlichen und vereinfachen: Das entspricht einem menschenwürdigen Umgang mit Flüchtlingen und ist langfristig auch günstiger für die Gesellschaft“, erklärte Laschet.  Darüber hinaus rät die Kommission zu einer bundes­einheitlichen Grundversorgung. Entgegen häufig geäußerter Bedenken sei eine Grundversorgung auf gutem Niveau mit weniger Kosten verbunden als die gegenwärtige Praxis.

Bislang haben Asylbewerber und Flüchtlinge in den ersten 15 Monaten keinen Anspruch auf volle medizinische Leistungen, sondern nur auf eine Notversorgung. Das führt den Experten zufolge unter anderem dazu, dass präventive Impfungen wie gegen Tuberkulose oft erst nach Monaten vorgenommen würden. Gerade in den stark belegten Gemeinschaftsunterkünften steige so die Ansteckungsgefahr.

Zu wenig Ärzte und Sozialarbeiter
Um eine gute gesundheitliche Versorgung von Flüchtlingen bereits in Erstunterkünften zu sichern, müsse dort zudem die Zahl der Sozialarbeiter und Ärzte aufgestockt werden, forderten die Experten. Dafür könne auch auf Ärzte im Ruhestand oder auf Medizinstudenten im praktischen Jahr zurückgegriffen werden. Vor allem traumatisierte Flüchtlinge seien derzeit unterversorgt.

Die Expertenkommission war im März 2015 berufen worden und hat bislang schon Berichte zu den Themen Sprache, Bildung und Wohnen veröffentlicht. Ihren Abschlussbericht will die Kommission im Frühjahr vorlegen. Dem Expertengremium gehören unter anderem Heinrich Alt, Ex-Vorstand der Bundesagentur für Arbeit (BA), Günter Burkhardt, Geschäftsführer der Menschenrechtsorganisation Pro Asyl und Michael Griesbeck, Vizepräsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) an. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

hypnos96
am Freitag, 5. Februar 2016, 20:21

"Mehr medizinisches Personal"

Mit Verwunderung nehme ich zur Kenntnis, dass in der Mitteilung der Expertenkommission bei der RBS zum Thema Gesundheitsversorgung, die Berufsgruppe der Pflegenden erwähnt wird. Im Text des DÄ lese ich, dass zur Sicherung einer guten gesundheitlichen Versorgung Sozialarbeiter und Ärzte aufgestockt werden. Meines Erachtens wäre ein Aufstocken von Pflegenden und Ärzten die richtige Antwort, denn es geht im Artikel ja um die "Gesundheitsversorgung" und "mehr medizinisches Personal".
koebele
am Freitag, 5. Februar 2016, 08:59

"Experten" ?

Vielleicht hätte dieser politisch besetzen Expertengruppe die Anwesenheit von erfahrenen Medizizern gut getan...
weisser
am Donnerstag, 4. Februar 2016, 23:38

...Mühlen mahlen langsam

seit 1 1/2 Jahren als Kinderarzt i.R. "im Angebot".Nun wird's wohl: Erste Hürde: Abrechnungsprogramm erlernen. So un BaWü Februar 16 J.Weisser
weisser
am Donnerstag, 4. Februar 2016, 23:38

...Mühlen mahlen langsam

seit 1 1/2 Jahren als Kinderarzt i.R. "im Angebot".Nun wird's wohl: Erste Hürde: Abrechnungsprogramm erlernen. So un BaWü Februar 16 J.Weisser
Ritter
am Donnerstag, 4. Februar 2016, 19:44

Impfungen von Asylbewerbern

Wie, seit wann wird in Deutschland wieder gegen Tuberkulose geimpft?
Und Pardon, mit welchem dafür zugelassenen Impfstoff?

Mit freundlichem Gruß H. Ritter
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

18.07.16
Stuttgart/München – Sexuell übertragbare Erkrankungen wie Syphilis oder HIV treten bei Flüchtlingen genauso häufig auf wie in der deutschen Bevölkerung. Ärzte diagnostizieren laut Berichten in der DMW......
14.07.16
Caritas international: 21 Millionen Euro für die Flüchtlingshilfe
Berlin – Das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, Caritas international, hat im vergangenen Jahr rund 21 Millionen Euro für die Flüchtlingshilfe bereitgestellt. Das berichtete der Präsident des......
13.07.16
Essen – Nordrhein-Westfalen (NRW) will mehr Geld in die Betreuung von Flüchtlingskindern investieren. Das hat NRW-Familienministerin Christina Kampmann (SPD) heute beim Besuch eines speziellen......
13.07.16
Berlin – Sprachbarrieren erschweren die medizinische Versorgung von Flüchtlingen und Asylbewerbern. Mit einer mobilen App will die AOK Nordost nun die Verständigung zwischen Ärzten und geflüchteten......
12.07.16
Die Ängste der Deutschen 2016: Gesundheit nur noch im Mittelfeld
Berlin – „2016 ist das Jahr der Ängste“, kommentierte Manfred G. Schmidt, Politologe an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg das Ergebnis der 25. Umfrage der R + V Versicherungen den......
11.07.16
Clever: Psychosoziale Versorgung von Flüchtlingen auf die Zukunft ausrichten
Berlin – Obwohl die Zahl der nach Deutschland einreisenden Flüchtlinge stark gesunken ist, werde vor allem die psychosoziale Integration dieser Menschen die Ärzteschaft weiterhin beschäftigen. Das hat......
08.07.16
Berlin – Die Hilfsorganisation Medico International hat der Bundesregierung vorgeworfen, sie betreibe eine Politik der „Flüchtlingsabwehr“. „Mit Unterstützung der deutschen Entwicklungshilfe sollen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige