Medizin

Schwangerschaft: Metformin vermeidet Präeklampsie, aber keine Makrosomien

Freitag, 5. Februar 2016

London – Das Diabetesmedikament Metformin hat in einer randomisierten klinischen Studie die Häufigkeit von Präeklampsien bei Schwangeren mit Adipositas, aber ohne Diabetes, deutlich gesenkt. Das eigentliche Ziel, die Rate von Kindern mit Makrosomie zu senken, wurde laut der Publikation im New England Journal of Medicine (2016; 374: 434-443) jedoch verfehlt.

Immer mehr Schwangere sind adipös. In den USA beträgt der Anteil bereits ein Drittel, in Großbritannien ist es derzeit jede fünfte Schwangere. Die Adipositas geht mit einem erhöhten Risiko von Schwangerschafts- und Geburtskomplikationen einher. Neuge­borene von fettleibigen Müttern müssen dreimal häufiger nach der Geburt auf einer Intensivstation behandelt werden. Die MOP-Studie („Metformin in Obese Non-diabetic Pregnant Women“) hat an 450 Schwangeren mit Adipositas untersucht, ob Metformin das Komplikationsrisiko senken kann.

Anzeige

Metformin, das Mittel der ersten Wahl in der Behandlung des Typ 2-Diabetes, wird seit längerem erfolgreich zur Behandlung des Gestationsdiabetes eingesetzt. Zu den Vorteilen gehört, dass die Behandlung zu Beginn häufig mit einer Gewichtsabnahme einhergeht. Das Team um Hassan Shehata von den Epsom and St. Helier University Hospitals in London entschied sich deshalb, das Mittel bei Schwangeren einzusetzen, die adipös waren, aber nicht an einem Diabetes litten.

Der primäre Endpunkt der Studie war die Senkung der Zahl der Kinder mit einem zu hohen Geburtsgewicht. Diese Makrosomie ist eine typische Komplikation des Gesta­tions­diabetes und die britischen Mediziner hofften deshalb, in diesem Endpunkt eine gute Wirkung zu erzielen. Dies war, wie die jetzt vorgestellten Ergebnisse zeigen, nicht der Fall.

Das Geburtsgewicht der Kinder, deren Mütter zwischen der 12. bis 18. Gestationswoche angefangen hatten, bis zum Ende der Schwangerschaft täglich 3 Gramm Metformin einzunehmen, unterschied sich nicht vom Geburtsgewicht der Kinder, deren Mütter Placebos erhalten hatten. Auch in anderen fetalen und neonatalen Endpunkten konnte Shehata keine Unterschiede feststellen.

Metformin begrenzte bei der Schwangeren jedoch die Gewichtszunahme von 6,4 auf 4,6 Kilogramm, was in einem anderen sekundären Endpunkt eine günstige Wirkung erzielte: Im Metformin-Arm der Studie erkrankten nur 3,0 Prozent der Schwangeren an einer Präeklampsie, während es im Placebo-Arm 11,3 Prozent, also fast viermal so viele Frauen waren.

Dieser Effekt, der in früheren Studien nicht oder nicht so deutlich gesehen wurde, könnte laut Shehata mit der relativ hohen Dosis von Metformin zusammen hängen. Die Dosis von 3 Gramm ist zwar für Mutter und Kind ungefährlich, sie stößt allerdings an die Grenzen der Verträglichkeit. In der Studie brachen 17,6 Prozent der Schwangeren die Therapie vorzeitig ab, bei weiteren 41,8 Prozent musste die Dosierung zurückge­nommen werden, weil die Frauen über Übelkeit und Erbrechen, Durchfälle oder Kopfschmerzen geklagt hatten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

27.07.16
Nykturie: Unterschätztes Symptom anderer Störungen
Düsseldorf – Urologen warnen vor den unterschätzen Folgen der Nykturie. Regelmäßige Unterbrechungen des Nachtschlafes zum Wasserlassen seien häufig ein Alarmsignal für behandlungsbedürftige......
26.07.16
Grippe-Impfung schützt Typ-2-Diabetiker vor Herzkreislauf­komplikationen
London – Menschen mit Typ-2-Diabetes, die an der jährlichen Grippeimpfung teilnehmen, haben einer bevölkerungsbasierten Studie zufolge ein vermindertes Risiko, während der anschließenden......
20.07.16
Diabetes-Prävention: Stillen verändert den mütterlichen Stoffwechsel
München – Eine Stilldauer von mehr als drei Monaten führt zu langfristigen Veränderungen des Stoffwechsels. Daraus leiten Forscher der Technischen Universität München und des Deutschen Zentrums für......
20.07.16
Warum Sport bei manchen Menschen als Diabetesprävention versagt
Neuherberg/Tübingen – Regelmäßige körperliche Aktivität ist bekanntlich eine effektive Maßnahme, um das Diabetesrisiko zu senken. Allerdings sprechen Patienten unterschiedlich darauf an. Bei etwa......
19.07.16
Jena – Urlaubsreisen können die Stoffwechseleinstellung bei Diabetikern durcheinanderbringen. „Im Urlaub kann es, bedingt durch vermehrte Bewegung, häufiger zu Unterzuckerungen kommen. Deshalb sollten......
14.07.16
Radfahren kann Typ-2-Diabetes vorbeugen
Odense – Dänen, die ihr Auto zuhause stehen lassen und mit dem Rad zur Arbeit fahren, erkranken in der Folge seltener an einem Typ-2-Diabetes. Dies kam in einer prospektiven Kohortenstudie in PLOS......
12.07.16
Suche nach den Genen des Typ-2-Diabetes
Oxford – Der bislang größte Versuch, die für die familiäre Häufung des Typ-2-Diabetes verantwortlichen Gene zu finden, liefert nur wenige neue Erkenntnisse. Die in Nature (2016; doi:......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige