Ärzteschaft

Niedergelassene Ärzte kritisieren Berliner Krankenhausplan

Freitag, 5. Februar 2016

Berlin – Der Berliner Landesverband der niedergelassenen Ärzte (NAV-Virchow-Bund) hat den Krankenhausplan von Sozialsenator Mario Czaja (CDU) als „grobe Fehlplanung“ kritisiert. Statt die gute ambulante Versorgung auszubauen, saniere der Senator die Kliniken zulasten der Berliner Praxen.

„Anstatt Bettenkapazitäten abzubauen und die ambulante Versorgung zu stärken, geht der Sozialsenator in eine ganz andere Richtung: Die Bettenzahl soll erhöht werden, die vom Land Berlin aber zu leistenden Investitionen bleiben aus“, sagte Mathias Coordt, Vorsitzender der Landesgruppe Berlin/Brandenburg des NAV-Virchow-Bundes.

Anzeige

Stattdessen wolle Czaja die Erlössituation der Krankenhäuser verbessern, indem er deren Notaufnahmen zulasten des Kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes stärkt und über Zuschläge für Krankenhäuser mit Notfallversorgung nachdenkt. „Das ist aus unserer Sicht der völlig falsche Weg“, verwies Coordt.

Wie die vom Senator versprochene fachärztliche Behandlung von den Kliniken gewährleistet werden könne, sei aufgrund der dünnen Personaldecke in den Häusern fragwürdig. Zudem würden die Vorgaben der Krankenhausreform vom Berliner Senat missbräuchlich angewandt, so Coordt.

Sinn der Portalpraxen an Krankenhäusern sei, die Notfallbehandlung außerhalb der Sprechstunden-Zeiten sicherzustellen. Krankenhäuser sollten dann nur im Ausnahmefall tätig werden. Coordt: „Der Senator will das genaue Gegenteil.“ Selbstverständlich müssten Krankenhäuser darüber hinaus Notfallbehandlungen begründen. Anders sei eine wirtschaftliche Behandlung nicht zu gewährleisten. Offensichtlich wolle der Senator dies nicht, unterstrich der Landesgruppenchef.

Gesundheitssenator Mario Czaja hatte am Donnerstag ankündigt, dass nach Jahren des Abbaus in Berlin in den nächsten Jahren wieder mehr Krankenhausbetten entstehen sollen. Im Krankenhausplan für 2016 bis 2020 sind knapp 22.000 Plätze an 62 Standorten vorgesehen. Das ist ein Plus von rund 1.300 im Vergleich zur Planung von 2010.

Zu Beginn der 90er Jahre hatte Berlin noch rund 39.900 Betten, die bis 2010 auf etwa 19.800 reduziert wurden. Mit dem Plan werde „einer wachsenden und älter werdenden Stadt“ Rechnung getragen, erklärte Czaja. Grundlage der Berechnungen seien die Annahmen, dass sich die Zahl der Über-80-Jährigen in Berlin bis 2030 verdoppelt und die Bevölkerung zwischen 2013 und 2030 um 173.000 Menschen wächst. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

17.01.17
Nachfrage nach außerklinischen Geburten kann in Berlin nicht erfüllt werden
Berlin – Schwangere Frauen haben das Recht, den Geburtsort ihrer Kinder frei zu wählen. Manche Frauen wollen statt im Krankenhaus lieber zu Hause oder in einem Geburtshaus gebären. Doch inzwischen......
03.01.17
Berlin – Berlins neue Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) will den Öffentlichen Gesundheitsdienst stärken. „Wir müssen die Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst besser bezahlen“, sagte sie heute......
03.01.17
Stuttgart – Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) hält es für „unumgänglich“, in den kommenden Jahren Krankenhäuser zu schließen. Es werde einen „Konzentrationsprozess hin zu......
20.12.16
Erfurt – Die Landesregierung Thüringen geht in den kommenden Jahren von einer annähernd gleichbleibenden Auslastung der Thüringer Krankenhäuser aus. Die Zahl der Planbetten soll im Jahr 2022 mit rund......
16.12.16
Berlin – Die letzte öffentliche Sitzung des Jahres hatte es im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) mit 47 Tagesordnungspunkten noch einmal in sich: Während sich die Vertreter von GKV-Spitzenverband,......
16.12.16
München – Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) fürchtet, dass neue Qualitätsvorschriften für Sparmaßnahmen missbraucht werden. Der BKG-Vorsitzende Franz Stumpf warf den Krankenkassen bei der......
15.12.16
Mainz – Gesundheitsökonomen des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und des Institute for Health Care Business GmbH (hcb) haben die stationäre Versorgung in Rheinland-Pfalz und dem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige