Politik

Hessische Notärzte dürfen künftig Blaulicht auf Privatauto nutzen

Freitag, 5. Februar 2016

Wiesbaden – Leitende Notärzte und die Leiter der Rettungsdienste dürfen in Hessen künftig mit Blaulicht und Martinshorn zu ihren Einsätzen fahren – auch wenn sie mit dem Privatwagen unterwegs sind. Das Gesundheitsministerium und das Verkehrsministerium in Wiesbaden haben dazu einen entsprechenden Erlass erteilt. „Ohne Sondersignal dauert es heute oft zu lange, bis der Einsatzort erreicht wird”, begründete Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU) am Freitag die Entscheidung.

Das Innenministerium hatte vor drei Wochen bereits ehrenamtlichen Kreisbrandmeistern Blaulicht auf den Privatautos erlaubt. In Hessen gab es im vergangenen Jahr nach Angaben des Gesundheitsministeriums rund 170.000 Notarzteinsätze. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

11.11.16
Bonn – Die Terroranschläge in europäischen Städten haben bei Rettungsdiensten und Medizinern in Deutschland eine anhaltende Debatte über die Ausbildung der Helfer, die Ausrüstung der Rettungsfahrzeuge......
10.11.16
Deutsche Stiftung Akut- und Notfallmedizin gegründet
Berlin – In Berlin hat sich die Deutsche Stiftung Akut- und Notfallmedizin gegründet. Initiiert wurde sie von führenden Notfallmedizinern, der Deutschen Gesellschaft interdisziplinäre Notfall- und......
10.11.16
Rotes Kreuz entwickelt neue Konzepte für Terror- und Amokeinsätze
München – Die Rettungsorganisationen in Bayern haben sich gemeinsam mit der Polizei über neue Einsatzkonzepte bei Terror- und Amokeinsätzen verständigt. Man müsse die Gefahr von solchen Angriffen auch......
08.11.16
Berlin – Die Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales sieht Berlin für den Ernstfall gerüstet. Die Behörde weist in einer Mitteilung Aussagen des Charitéchefs Karl Max Einhäupl über eine......
07.11.16
Berlin – Berlin ist nach Einschätzung des Charitéchefs Karl Max Einhäupl nur unzureichend auf einen Terroranschlag mit vielen Schwerverletzten vorbereitet. Wenn es in der Hauptstadt ein großes......
02.11.16
Berlin – Der Versorgung von Patienten mit stark blutenden Wunden an Armen oder Beinen zum Beispiel nach Sprengstoffanschlägen oder bei Schussverletzungen widmet sich eine neue Handlungsanleitung der......
21.10.16
Leipzig – Rund 350 Experten aus der Notfallmedizin diskutieren ab heute in Leipzig über neue Herausforderungen, die sich durch die Gefahr von Terroranschlägen ergeben. „Notfallmediziner haben es zum......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige