Medizin

Pränatale Steroide verhindern respiratorische Komplikationen auch bei späten Frühgeburten

Freitag, 5. Februar 2016

New York – Die pränatale Gabe von Steroiden, die bisher nur bis zum Beginn der 34. Gestationswoche üblich ist, kann laut den Ergebnissen einer randomisierten klinischen Studie im New England Journal of Medicine (2016; doi: 10.1056/NEJMoa1516783) auch in der 34. bis Ende der 36. Woche die Häufigkeit von respiratorischen Komplikationen senken.

Die pränatale Gabe von Betamethason oder Dexamethason ist bei drohender Früh­geburt seit den frühen 1990er Jahren Standard in der Geburtshilfe. Studien hatten gezeigt, dass die Kortikosteroide die Lungenreifung des Kindes fördern und die Inzidenz des Atemnotsyndroms senken. Da die Mortalität der Kinder nach dem Beginn der 34. Schwangerschaftswoche sehr gering ist, wurde bei späten Frühgeburten auf eine Behandlung verzichtet.

Anzeige

Dabei wurde jedoch übersehen, dass die späten Frühgeburten häufig wegen respira­torischer Komplikationen auf neonatalen Intensivstationen behandelt werden müssen, was mit erheblichen Kosten verbunden ist. Die Injektion von Betamethason oder Dexamethason könnte deshalb schon aus wirtschaftlichen Gründen sinnvoll sein, zumal derzeit 8 Prozent aller Geburten in die 34. bis 36. Woche fallen. Es war jedoch bislang unklar, ob eine pränatale Steroidbehandlung effektiv und sicher ist.

Das US-National Institute of Child Health and Human Development ließ deshalb an 17 Zentren eine klinische Studie durchführen. An ihr nahmen 2.827 Schwangere teil, bei denen sich in der 34. bis 36. Woche eine nahende Geburt abzeichnete, weil sich der Muttermund auf mehr als 3 Zentimeter erweitert hatte oder die Fruchtblase geplatzt war. Die Frauen erhielten im Abstand von 24 Stunden zwei Injektionen, die entweder 12 mg Betamethason oder ein Placebo enthielten. Primärer Endpunkt war das Auftreten von Tod oder neonatalen Komplikationen in den ersten 72 Stunden nach der Geburt. Als Komplikation zählte die Notwendigkeit einer CPAP- oder Nasensondenbeatmung, eine hochdosierte Sauerstoffgabe oder eine mechanische Ventilation.

In der Betamethason-Gruppe erreichten 165 von 1.427 Neugeborenen (11,6 Prozent) den Endpunkt gegenüber 202 von 1.400 Neugeborenen (14,4 Prozent) im Placebo-Arm. Cynthia Gyamfi-Bannerman vom Columbia University Medical Center in New York und Mitarbeiter errechnen ein relatives Risiko von 0,80, das mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,66 bis 0,97 statistisch signifikant ausfiel.

Mithin kann die Steroidgabe auch bei späten Frühgeburten das Komplikationsrisiko um 20 Prozent senken. Die Therapie war allerdings mit einer erhöhten Rate von neonatalen Hypoglykämien verbunden. Sie wurden in der Betamethason-Gruppe bei 24,0 Prozent der Neugeborenen und unter Placebo bei 15,0 Prozent diagnostiziert. Das relative Risiko betrug 1,60 und war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,37 bis 1,87 statistisch signifikant.

Die Hypoglykämie hatte laut Gyamfi-Bannerman keine ernsthaften Folgen und die Kinder mit dieser Komplikation konnten sogar zwei Tage früher als andere aus der Klinik entlassen werden. Da bei den Müttern keine schwerwiegenden Folgen der Steroid-Gabe beobachtet wurden, dürfte es keine Einwände gegen eine Ausweitung der pränatalen Steroidtherapie bis zum Ende der 36. Gestationswoche geben, finden die Autoren. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

10.08.16
Hamilton – Eine nicht invasive Beatmungsstrategie verhindert bei Frühgeborenen eine chronische Lungenerkrankung besser als etwa ein Tubus oder andere nicht invasive Techniken. Forscher der McMaster......
29.07.16
Brigham – Frühgeborene, die im Vergleich zu anderen Babys in den ersten 28 Tagen mehr Muttermilch trinken, haben diverse Entwicklungsvorteile. Forscher vom Brigham and Women's Hospital konnten zeigen,......
08.07.16
Versorgung von Frühgeborenen in Europa oft unzureichend
Paris – Weniger als 60 Prozent der Frühgeborenen in Europa erhalten eine adäquate Versorgung, die Spätschäden und Todesfälle verhindert. Im British Medical Journal berichten Jennifer Zeitlin und......
30.06.16
Prävention von Frühgeburten: Versorgungsvertrag geschlossen
Berlin – Ein neuer Versorgungsvertrag namens „Gesund schwanger“ soll durch besondere ambulante Maßnahmen die Frühgeburtenrate senken. Deren Rate ist mit rund zehn Prozent in Deutschland im......
30.06.16
Köln – Nach dem Tod eines Frühchens hat das Kölner Landgericht ein Krankenhaus und den zuständigen Arzt zur Zahlung von 15.000 Euro Schmerzensgeld verurteilt. Die Mutter eines in der 23.......
25.05.16
Extreme Frühgeburten haben als Erwachsene weniger Erfolg in Privat- und Berufsleben
Hamilton/Ontario – Der ersten Generation von extremen Frühgeburten fällt es offenbar schwerer als anderen, einen gleichwertigen Platz in der Gesellschaft zu finden. Eine Kohortenstudie in JAMA......
18.05.16
Frühgeburt: Keine Neuroprotektion durch EPO
Zürich – Eine Behandlung mit hochdosiertem humanem Erythropoetin (rhuEPO) kann die kognitive Entwicklung von extrem Frühgeborenen nicht verbessern. In einer randomisierten klinischen Studie im......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige