Medizin

Chlorhexidin verhindert Wundinfektionen nach Kaiserschnitt besser

Montag, 8. Februar 2016

St.Louis – Wundinfektionen, eine häufige Komplikation nach Sectio caesarea, lassen sich durch die Reinigung der Haut mit Chlorhexidin-Alkohol häufiger verhindern als nach Anwendung von jodhaltigen Antiseptika. Dies geht aus einer randomisierten Vergleichsstudie im New England Journal of Medicine (2016; doi: 10.1056/NEJMoa1511048) hervor.

Seitdem ein Drittel aller Kinder per Sectio entbunden wird, ist der Kaiserschnitt zum häufigsten chirurgischen Eingriff bei Frauen geworden. Der Eingriff ist an den Frauenkliniken eine tägliche Routine, Wundinfektionen sind mit einer Rate von 5 bis 12 Prozent jedoch eine häufige Komplikation, die die Liegezeit verlängern und die Behandlung verteuern kann. Die durchschnittlichen Mehrkosten liegen in den USA bei über 3.500 US-Dollar. Die Kosten für das Antiseptikum, mit dem die Haut vor dem Bauchschnitt gereinigt wird, schlagen dagegen kaum zu Buche.

Anzeige

In vielen Kliniken werden kostengünstige Jodlösungen verwendet, obwohl es Hinweise gibt, dass Chlorhexidin einen besseren Infektionsschutz bietet. Die diesbezüglichen Studien wurden allerdings nicht im gynäkologischen Bereich durchgeführt, wo Wund­infektionen nicht nur durch Keime auf der Haut, sondern auch aus der Vagina ausgelöst werden können.

Diese Besonderheit veranlasste Methodius Tuuli von der Washington University School of Medicine und Mitarbeiter zu einer Vergleichsstudie. In den Jahren 2011 bis 2015 wurden 572 Frauen, bei denen ein Kaiserschnitt bevorstand, auf eine Desinfektion der Haut mit Chlorhexidin-Alkohol oder mit einer Jod-Alkohol-Kombination randomisiert.

Die Chlorhexidin-Lösung bestand aus 2 Prozent Chlorhexidingluconat mit 70 Prozent Isopropylalkohol. Die Jod-Alkohol-Kombination enthielt 8,3 Prozent Povidon-Jod und 72,5 Prozent Isopropylalkohol. Der primäre Endpunkt war die Häufigkeit von oberflächlichen oder tiefen chirurgischen Wundinfektionen in den ersten 30 Tagen nach dem Kaiser­schnitt. Grundlage war eine Definition der Centers for Disease Control and Prevention.

Wie Tuuli und Mitarbeiter berichten, kam es in der Chlorhexidin-Alkohol-Gruppe bei 23 von 572 Patientinnen (4,0 Prozent) zu Wundinfektionen gegenüber 42 von 575 Patientinnen (7,3 Prozent) in der Jod-Alkohol-Gruppe. Das relative Risiko betrug 0,55 und war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,34 bis 0,90 signifikant. Der Rückgang betraf sowohl die oberflächlichen Wundinfektionen (3,0 versus 4,9 Prozent) als auch die tiefen Wundinfektionen (1,0 versus 2,4 Prozent). Da die Verträglichkeit der beiden Antiseptika gleich gut war, spricht sich Studienleiter George Macones für die Verwendung von Chlorhexidin-Alkohol aus. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

14.06.16
Düsseldorf – Die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) und die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) haben die neu eingerichtete Förderung für infektiologische Zusatzweiterbildungen......
10.06.16
Krankenhausinfek­tionen wirksam vorbeugen: Welche Rahmenbedingungen nötig sind
Wien – Wesentlich für den Erfolg in der Bekämpfung nosokomialer Infektionen sind die Überprüfung der eigenen Qualität und der Vergleich mit anderen Einheiten. Das unterstrichen mehrere Experten bei......
07.06.16
Infektionen: Wann Kinder oder Schüler zuhause bleiben sollten
Stockholm – Derzeit gibt es keine einheitlichen europäischen Regelungen zum Umgang mit Kindern oder Schülern, die an ansteckenden Erkrankungen leiden. Als Vorbereitung für eine Leitlinie hat das......
06.06.16
Ann Arbor – Katheter-assoziierte Harnwegsinfektionen (CAUTI) gehören zu den häufigsten (vermeidbaren) Infektionen in Krankenhäusern. Ein landesweites Programm des US-Gesundheitsministeriums hat laut......
02.06.16
DKG empfiehlt Kliniken Initiative „Keine Keime“
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) empfiehlt den Kliniken in Deutschland, die Initiative „Keine Keime“ zu übernehmen. Die Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen hatte „Keine......
12.05.16
Heidelberg – Am Universitätsklinikum Heidelberg nimmt eine vollautomatische Laborstraße für Patientenscreening und mikrobiologische Diagnostik ihre Arbeit auf. Mit dem anvisierten Ziel, innerhalb von......
10.05.16
Neue Karte der FSME-Risikogebiete erschienen
Berlin – Das Robert Koch-Institut (RKI) hat im Epidemiologischen Bulletin eine neue Karte der FSME-Risikogebiete herausgegeben. Das größte Risiko besteht weiterhin vor allem in Bayern und......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige