Medizin

Auch Blutzellen haben Riechrezeptoren

Montag, 8. Februar 2016

Bochum – Menschliche Blutzellen verfügen über Riechrezeptoren, die auf eine Substanz namens Sandalore reagieren, einen synthetischen Duft mit einer Sandelholznote. Dies könnte ein Ansatzpunkt für neue Leukämie-Therapien sein, berichten Bochumer Forscher in der Zeitschrift Cell Death Discovery (doi: 10.1038/cddiscovery.2015.70), einem Open-Access-Magazin der Nature Gruppe.

Anzeige

Riechrezeptoren gibt es nicht nur in der Nase, sondern in vielen Teilen des Körpers, zum Beispiel in der Leber, der Prostata oder im Darm. Die Wissenschaftler um Hanns Hatt von der Ruhr-Universität Bochum wiesen sie nun auch in menschlichen weißen Blutzellen nach.

Gemeinsam mit Forschern des Uniklinikums in Essen identifizierte die Bochumer Gruppe den Rezeptor OR2AT4 in einer kultivierten Zelllinie, die von Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie stammt. Den gleichen Rezeptor fanden sie auch in weißen Blutzellen aus frisch gewonnenem Blut von Patienten mit akuter myeloischer Leukämie. Er wird durch Sandalore aktiviert.

Geschieht dies, setzen in Blutzellen ähnliche Prozesse ein wie in den Riechzellen der Nase. Dadurch steigt die Konzentration von Kalzium-Ionen in den Zellen. Das wiederum aktiviert Signalwege, in denen Phosphatgruppen auf bestimmte Enzyme, die MAP-Kinasen, übertragen werden. Eine solche Phosphorylierung ist in der Natur ein häufiges Mittel, um die Aktivität von Enzymen zu regulieren.

Ein Folge der Rezeptoraktivierung mit Sandalore war, dass das Wachstum der Leukämiezellen zurückging und sie vermehrt abstarben. „Das könnte ein neuer Ansatzpunkt für die Therapie von Leukämien sein“, vermutet Hatt. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

17.01.17
Leukämie: Wissensdatenbank könnte Therapieplanung verbessern
Hinxton/Ulm – Eine Wissensdatenbank, die die genetischen Merkmale von Krebszellen mit den Behandlungsergebnissen früherer Patienten kombiniert, könnte die Therapieentscheidungen bei künftigen......
12.12.16
AML: Krebsimpfung verhindert Rezidive langfristig
Boston – Eine neuartige individuelle Vakzine, die Leukämie-Zellen mit dendritischen Zellen des Patienten fusioniert, hat in einer ersten klinischen Studie die Remissionen einer akuten myeloischen......
07.12.16
Tampa/Florida – Das Auftreten von Mutationen im histologisch noch unauffälligen Knochenmark zeigt bei Patienten, die zur Behandlung von Krebserkrankungen eine Chemo- oder Strahlentherapie erhalten......
06.12.16
Atomlager Asse: Weniger Leukämie-, mehr Schilddrüsen­krebsfälle
Remlingen – In den Gemeinden rund um das marode Atomlager Asse gab es zwischen 2010 und 2014 weniger Leukämiekranke als erwartet, dafür ist das Risiko an Schilddrüsenkrebs zu erkranken dort noch immer......
25.11.16
AML: Decitabin erzielt Remission bei TP53-Mutationen
St. Louis – Ein Zytostatikum, das aufgrund seiner schwachen Wirkung bei der akuten myeloischen Leukämie (AML) nur zu palliativen Zwecken eingesetzt wird, hat in einer Studie bei Patienten mit......
26.09.16
AML: Aktivierte Killerzellen erzielen Remissionen
St. Louis/Missouri – Eine Behandlung mit natürlichen Killerzellen, die im Labor auf ihren „Kampf“ mit den Krebszellen vorbereitet wurden, hat in einer Phase-1-Studie bei jedem zweiten austherapierten......
09.09.16
Leukämie: Stammzellen aus der Nabelschnur bei Minimal Residual Disease vorteilhaft
Seattle – Stammzellen aus Nabelschnüren werden zunehmend bei Leukämie-Patienten ohne HLA-identischem Spender in der Verwandtschaft eingesetzt. Ein führendes US-Zentrum berichtet im im New England......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige