Hochschulen

Forschergruppe sucht neue Therapiekonzepte gegen Virusinfektionen

Montag, 8. Februar 2016

Lübeck – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat an der Universität Tübin­gen, der Universität zu Lübeck und an vier weiteren Standorten eine interdisziplinäre Forschergruppe „ViroCarb“ eingerichtet. Virologen und Chemiker sollen darin die Rolle von Zuckerstrukturen bei Infektionen erforschen. Zunächst geht es um die Erforschung der molekularen Erkennungsprozesse zwischen sogenannten Glykanen und der Virushülle auf der Oberfläche von Wirtszellen. Langfristig sollen die Erkenntnisse zur Entwicklung neuartiger antiviraler Therapiekonzepte beitragen. Im Fokus stehen dabei Noroviren, Papillomaviren und Polyomaviren.

Anzeige

Bei der Arbeit aus dem noch sehr jungen Gebiet der Glycovirologie kommen laut der DFG komplexe biophysikalische Methoden wie die Kernspinresonanzspektroskopie (NMR), die Röntgenkristallographie und die Massenspektrometrie zum Einsatz. In Kombination mit Techniken aus der Virologie, der Zellbiologie und der Synthesechemie erwartet die DFG fundamental neue Erkenntnisse hinsichtlich der Rolle komplexer Glykane bei Virusinfektionen.

Eine Besonderheit der neuen Forschergruppe ist die Verteilung der Arbeitsgruppen über sechs Standorte. Neben Tübingen und Lübeck sind Wissenschaftler aus Düsseldorf, Heidelberg, Münster und Hamburg an dem Verbundprojekt beteiligt. Die Forschergruppe kündigte an, regelmäßig Doktoranden und Postdoktoranden zwischen den verschiedenen Standorten auszutauschen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

2.550 News Hochschulen

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige