Politik

OP-Pflegepersonal kritisiert Arbeitsbedingungen

Montag, 8. Februar 2016

Frankfurt – Kritisch zu ihrem Arbeitsplatz „OP“ haben sich viele Pflegekräfte im neuen sogenannten OP-Barometer 2015 geäußert. Das Barometer ist eine Befragung zur Arbeitssituation von Pflegekräften im Operations(OP)- und Anästhesie-Bereich an deutschen Krankenhäusern. Initiator ist die Frankfurt University of Applied Sciences. An der aktuellen Umfrage haben sich 1.700 Pflegekräfte beteiligt.

Anzeige

30 Prozent der Befragten attestieren, dass sie genügend Personal haben, um die wachsenden Anforderungen zu bewältigen. Der Organisationsgrad in den OP-Abtei­lungen bewerten 47 Prozent eher positiv, eine Anerkennung ihrer Arbeit durch die Leitung des Krankenhauses sehen aber nur 27 Prozent. Rund 61 Prozent bemängeln eine sehr hohe Krankenquote unter dem Personal.

60 Prozent der Befragten geben an, dass die Hygienerichtlinien in ihren OP-Bereichen streng eingehalten werden.

„Nach der Datenlage aus dem OP-Barometer 2015 ergeben sich große Qualitäts­unterschiede in Hinblick auf Personal, Organisation und Hygiene zwischen den verschiedenen Krankenhäusern. Es ist den Patienten deshalb anzuraten, genau hinzuschauen, in welchem Krankenhaus man sich operieren lässt“, resümierte Thomas Busse, Direktor des Zentrums für Gesundheitswirtschaft und -recht (ZGWR) der Frankfurt University of Applied Sciences. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

18.01.17
Wie Stress das kardiovaskuläre Risiko erhöht
Boston – Menschen, die eine hohe Aktivität in der Amygdala aufweisen, könnten ein erhöhtes Risiko haben, einen Schlaganfall oder andere kardiovaskuläre Ereignisse zu erleiden. Im Lancet berichten die......
11.01.17
Rostock – Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) will psychische Belastungen am Arbeitsplatz stärker thematisieren und aus der „gesellschaftlichen Tabuzone“ holen. Psychische......
30.12.16
Gute Vorsätze: Handy-Verzicht, weniger Stress und mehr Sport
Hamburg – Öfter auf Handy oder Internet verzichten, weniger Stress und mehr Zeit für die Familie: An guten Vorsätzen für das neue Jahr mangelt es nicht, wie eine kürzlich in Hamburg veröffentlichte......
19.12.16
Merkel: Pflegekräfte müssen besser bezahlt werden
Berlin – Pflegekräfte in Deutschland werden nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht ausreichend bezahlt. Merkel sagte in ihrer am Samstag veröffentlichten wöchentlichen......
16.12.16
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat zwei neue pflegerische Weiterbildungsempfehlungen veröffentlicht. Dabei handelt es sich um die Notfallpflege und die Intermediate-Care-Pflege.......
09.12.16
München – Sogenannte MicroRNAs (miRNAs), die regulieren, ob Gene aktiv werden oder nicht haben offenbar einen wichtigen Einfluss auf den Umgang mit Stress. Das berichten Wissenschaftler des......
08.12.16
Medizinstudium: Depressionen und Suizidgedanken häufiger als in Allgemeinbevölkerung
Boston – Jeder vierte Medizinstudierende leidet einer Meta-Analyse im US-amerikanischen Ärzteblatt (2016; 316: 2214-2236) zufolge unter Depressionen, jeder zehnte hatte sich sogar mit dem Gedanken an......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige