Medizin

Grippewelle 2015/16: Schwere Verläufe bei jüngeren Erwachsenen

Dienstag, 9. Februar 2016

Stockholm – Die Grippewelle geht in dieser Saison vor allem bei jüngeren Menschen mit schweren Verläufen einher. Auslöser ist laut einem Report des European Centers for Disease Control and Prevention (ECDC) in den meisten Fällen ein Typ A-Virus, das vom diesjährigen Impfstoff erfasst wird. Ein Teil der Infektionen entfällt jedoch auf ein Typ B-Virus, das nicht Bestandteil der Impfstoffe ist.

Die diesjährige Grippewelle hat in der 52. Kalenderwoche begonnen und seither ist laut ECDC die Krankheitsaktivität in allen Ländern angestiegen. Die meisten Erkrankungen entfallen auf das Influenza A (H1N1) Virus pdm09, was eine gute Nachricht ist. Denn dieser Stamm gehört zu den drei Bestandteilen des diesjährigen Impfstoffes.

Anzeige

Dem ECDC-Report zufolge gibt es keine Hinweise auf eine antigenetische Veränderung des Virus, die die Wirkung des Impfstoffes gefährden könnte. Doch eine Minderheit von Grippe-Erkrankungen geht auf Typ B-Viren zurück, die sich von den Impfstoffviren unterscheiden. Die ECDC hält es nicht für ausgeschlossen, dass der Anteil der Erkrankungen durch die Typ B-Viren im Verlauf der Epidemie ansteigen wird und dass sie zum dominierenden Stamm werden könnten.

Die schlechte Nachricht ist, dass die Erkrankungen mit dem Influenza Typ A-Virus vor allem bei jüngeren Patienten (unter 65 Jahre) zu schweren Verläufen neigen (die anders als im letzten Jahr bei älteren Menschen seltener sind). Der Anteil der jüngeren Patienten, die auf Intensivstationen behandelt werden mussten, ist laut dem ECDC-Report gestiegen. Schweden meldet einen ungewöhnlich häufigen Einsatz der extrakorporalen Membranoxygenierung (ECMO), um die Sauerstoffversorgung der Patienten sicher zu stellen. Betroffen seien in erster Linie Patienten mit Vorer­krankungen, aber auch zuvor gesunde Menschen.

Die meisten Patienten waren mit Influenza A (H1N1) Virus pdm09 infiziert, aber auch Influenza B/Victoria/2/87 kann laut ECDC eine Hospitalisierung notwendig machen. Dieses Virus könnte dafür verantwortlich sein, dass der Grippe-Impfstoff im weiteren Verlauf der Grippe-Welle eine verminderte Schutzwirkung zeigt. Auch das Auftreten einer neuen genetischen Subgruppe der Influenzaviren vom Typ A/H1N1 könnte laut ECDC hierzu beitragen. Die bisherigen Untersuchungen sprechen jedoch für eine Empfind­lichkeit der Viren auf die beiden Neuraminidase-Inhibitoren Oseltamivir und Zanamivir.

Auch in Deutschland hat die diesjährige Grippewelle begonnen. Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE), die als Marker erfasst wird, ist laut der Arbeits­gemeinschaft Influenza bundesweit in der 4. Kalenderwoche (23.-29.1.2016) im Vergleich zur Vorwoche gestiegen. Die Werte des Praxisindex lagen insgesamt jedoch noch im Bereich moderat erhöhter ARE-Aktivität, heißt es in dem letzten Wochenbericht. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

06.12.16
Ratschlag zur Flüssigkeitsaufnahme bei Infekten kaum evidenzbasiert
London – Der Ratschlag, bei grippalen Infekten viel Flüssigkeit aufzunehmen, ist nicht immer gut. Im British Medical Journal veröffentlichten Laura Christine Lee und Maryann Noronha vom King's College......
28.11.16
Grippe: Niedrige Impfquote bei Klinikärzten, Pflegekräften und therapeutischen Berufen
Berlin – Nur vier von zehn Beschäftigten an zwei Universitätskliniken im Osten Deutschlands haben sich im letzten Jahr gegen Grippe impfen lassen. Selbst in der Ambulanz oder auf Intensivstationen, wo......
25.11.16
Köln – Bei leicht bis moderat verlaufender Influenza verkürzen die verfügbaren antiviralen Arzneimittel, insbesondere die Neuraminidasehemmer (NIs) Oseltamivir und Zanamivir, je nach Patientengruppe......
22.11.16
Grippe: RKI ruft zum Impfen auf
Berlin – Die „echte“ Grippe lässt in Deutschland noch auf sich warten. Wer derzeit hustet und schnieft, habe in der Regel Erkältungsviren aufgeschnappt, sagte Silke Buda, Expertin des Robert......
11.11.16
Erste Grippe-Erkrankung in der Kindheit prägt lebenslange Immunität
Los Angeles – Der erste Kontakt mit Grippe-Viren im Kindesalter beeinflusst möglicherweise lebenslang den Verlauf von späteren Infektionen mit Influenza A-Viren. Nach einer Studie in Science (2016:......
25.10.16
Berlin – Die ersten Vorboten des Winters machen sich bemerkbar und mit ihnen kündigt sich auch die alljährliche Grippewelle an. Die Arbeitsgemeinschaft Influenza der Robert Koch-Instituts und das......
21.09.16
Grippeschutz: Impfquoten unzureichend
Berlin/Köln – Das Robert Koch-Institut (RKI), das Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) haben darauf hingewiesen, die Risiken einer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige