Ärzteschaft

Nach Norovirus-Erkrankung nicht zu schnell in den Alltag starten

Dienstag, 9. Februar 2016

Berlin – Auf den Umgang mit Norovirus-Infektionen weist die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) hin. Fast die Hälfte der im vergangenen Jahr in Deutschland registrierten 89.000 Infektionen fiel auf die Monate Januar bis März. Dabei umfasst die Zahl nur Fälle, bei denen das Magen-Darm-Virus durch eine Laboruntersuchung nachgewiesen wurde. Die tatsächliche Fallzahl liegt laut der Fachgesellschaft um ein Vielfaches höher.

Wichtig sind laut der DGVS häufiges und sorgfältiges Händewaschen. Erkrankte sollten zudem zwei Tage über das Abklingen der Symptome hinaus zu Hause bleiben. „Wenn Erkrankte zu früh wieder in Kontakt mit anderen Menschen treten, besteht ansonsten das Risiko, dass sich die Noroviren weiter ausbreiten“, erläutert Andreas Stallmach, Direktor der Klinik für Innere Medizin IV am Universitätsklinikum Jena. Zudem gelte es, auch im Anschluss an eine Erkrankung auf sorgfältige Hygiene zu achten. „Der Körper scheidet die Viren noch über ein bis zwei Wochen aus“, so Stallmach.

Anzeige

Verdünnte Säfte, Brühe oder gezuckerter Tee können laut der DGVS die Flüssigkeits- und Elektrolytverluste während der Erkrankung ausgleichen. „Kinder unter fünf und ältere Menschen über 70 Jahren erkranken nicht nur häufiger, sondern oft auch schwerer als andere Altersgruppen“, betont Stallmach. Wenn Angehörige oder Pflegende feststellten, dass sich der Allgemeinzustand eines Patienten verschlechtere, sollten sie medizinische Hilfe suchen. Wichtig sei dabei, sich in der Klinik oder der Praxis vorher anzumelden. Denn dort breite sich das Virus ansonsten weiter aus und gefährde andere.

2014 kam es laut Robert Koch-Institut in deutschen Kliniken zu 850 Norovirus-Ausbrüchen mit über 9.000 Infektionen. „Für schwerkranke Patienten in Kliniken kann eine Norovirus-Infektion lebensbedrohlich sein. Deshalb müssen Erkrankte soweit möglich isoliert werden“, so Stallmach.  © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

18.05.16
Kopenhagen - Das Zika-Virus könnte sich ab dem Frühsommer auch in einigen Ländern Europas ausbreiten. In Deutschland besteht jedoch laut einem Bericht des europäischen Regionalbüros der......
13.05.16
Berlin - In Deutschland ist erstmals eine Übertragung vom Zikavirus auf sexuellem Weg diagnostiziert worden. Wie das Robert Koch-Institut im Epidemiologischen Bulletin (2016; doi:......
12.05.16
Sao Paulo/St. Louis – Zwei Forscherteams aus Brasilien und den USA ist es gelungen, Mäuse mit dem Zikavirus zu infizieren. Ihre in Nature (2016; doi:10.1038/nature18296) und Cell (2016; doi:......
14.04.16
Zikavirus und Mikrozephalie: CDC betrachtet Kausalität als erwiesen
Atlanta/Paris - Jetzt ist es offiziell. Nachdem die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) und andere Experten lange gezögert hatten, sprechen Mitarbeiter der US-Behörde in einem Beitrag zum......
12.04.16
Recife/Rio de Janeiro – Das Ausmaß der Hirnschäden durch intrauterine Zika-Infektionen ist offenbar größer als bisher angenommen. Erste CT-Aufnahmen von Säuglingen mit Mikrozephalie im New England......
01.04.16
Erste Bilder vom Zikavirus
West Lafayette – Das Zikavirus hat eine ähnliche Struktur wie das Dengue- und andere Flaviviren, was die häufige Kreuzimmunität erklären könnte. Eine Publikation in Science (2016; doi:......
31.03.16
Zikaviren in fetalen Hirnzellen nachgewiesen – Infektion der Stammzellen
Helsinki/San Francisco – Finnische Forscher haben Zikaviren aus dem Gehirn eines Feten isoliert und in Zellkulturen vermehrt. Die Mikrozephalie des Kindes hatte sich laut dem Bericht im New England......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige