Ärzteschaft

Nach Norovirus-Erkrankung nicht zu schnell in den Alltag starten

Dienstag, 9. Februar 2016

Berlin – Auf den Umgang mit Norovirus-Infektionen weist die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) hin. Fast die Hälfte der im vergangenen Jahr in Deutschland registrierten 89.000 Infektionen fiel auf die Monate Januar bis März. Dabei umfasst die Zahl nur Fälle, bei denen das Magen-Darm-Virus durch eine Laboruntersuchung nachgewiesen wurde. Die tatsächliche Fallzahl liegt laut der Fachgesellschaft um ein Vielfaches höher.

Wichtig sind laut der DGVS häufiges und sorgfältiges Händewaschen. Erkrankte sollten zudem zwei Tage über das Abklingen der Symptome hinaus zu Hause bleiben. „Wenn Erkrankte zu früh wieder in Kontakt mit anderen Menschen treten, besteht ansonsten das Risiko, dass sich die Noroviren weiter ausbreiten“, erläutert Andreas Stallmach, Direktor der Klinik für Innere Medizin IV am Universitätsklinikum Jena. Zudem gelte es, auch im Anschluss an eine Erkrankung auf sorgfältige Hygiene zu achten. „Der Körper scheidet die Viren noch über ein bis zwei Wochen aus“, so Stallmach.

Anzeige

Verdünnte Säfte, Brühe oder gezuckerter Tee können laut der DGVS die Flüssigkeits- und Elektrolytverluste während der Erkrankung ausgleichen. „Kinder unter fünf und ältere Menschen über 70 Jahren erkranken nicht nur häufiger, sondern oft auch schwerer als andere Altersgruppen“, betont Stallmach. Wenn Angehörige oder Pflegende feststellten, dass sich der Allgemeinzustand eines Patienten verschlechtere, sollten sie medizinische Hilfe suchen. Wichtig sei dabei, sich in der Klinik oder der Praxis vorher anzumelden. Denn dort breite sich das Virus ansonsten weiter aus und gefährde andere.

2014 kam es laut Robert Koch-Institut in deutschen Kliniken zu 850 Norovirus-Ausbrüchen mit über 9.000 Infektionen. „Für schwerkranke Patienten in Kliniken kann eine Norovirus-Infektion lebensbedrohlich sein. Deshalb müssen Erkrankte soweit möglich isoliert werden“, so Stallmach.  © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

05.09.16
Hochsicherheits­labore: Forschungsstart steht kurz bevor
Greifswald-Riems – Die neuen Hochsicherheitslabore im Friedrich-Loeffler-Institut für Tiergesundheit auf der Ostseeinsel Riems sind bereit für die Forschung. Drei Jahre nach der Übergabe des......
02.09.16
Globale Strategie für den ersten Dengue-Impfstoff
London – Der erste zugelassene Dengue-Impfstoff Dengvaxia (CYD-TDV) kommt auf den Philippinen bereits zum Einsatz. Bis zum Juni 2017 sollen etwa eine Million Kinder im Alter von mindestens neun Jahren......
25.08.16
Wien – Das Biotech-Unternehmen Themis Bioscience GmbH gab heute die Impfung eines ersten Probanden im Rahmen einer klinischen Studie der Phase 2 eines prophylaktischen Impfstoffkandidaten gegen......
11.07.16
Zikavirus: Ist der Peak in Lateinamerika schon erreicht?
London – Die gegenwertige Zika-Epidemie in Lateinamerika könnte in drei Jahren vorbei sein, schätzen Wissenschaftler um Neil Ferguson vom MRC Centre for Outbreak Analysis and Modelling, School of......
11.07.16
MERS-„Super Spreader“: Erste Hinweise zur unterschied­lichen Transmissions­häufigkeit
Seoul – In einer überfüllten Notfallambulanz eines Krankenhauses in Süd-Korea infizierten sich 2015 82 Menschen mit dem MERS-Coronavirus (MERS-CoV). Das Virus breitete sich innerhalb von nur drei......
07.07.16
Neuer Bluttest unterscheidet zwischen viraler und bakterieller Infektion
Ein neuer Bluttest unterscheidet bakterielle von viralen Infektionen. Mit ihm könnten Ärzte Antibiotika noch gezielter einsetzen und somit Resistenzen verhindern. Zu diesem Schluss kommen die Autoren......
24.05.16
20 Jahre nach Vernichtungs­beschluss: Pockenviren lagern weiter
New York – Die Aufregung im Sommer 2014 war groß: Bei einem Umzug finden Wissenschaftler in einem Abstellraum der US-Gesundheitsbehörde NIH nahe der Hauptstadt Washington mehrere Reagenzgläser mit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige