Medizin

Erzwungene Alkoholabstinenz senkt Sterblichkeit in US-Staat

Donnerstag, 11. Februar 2016

Boston – Eine Strafrechtsreform, die Alkoholsünder im Straßenverkehr zu einer permanenten Abstinenz verurteilt, hat im US-Staat South Dakota die Sterblichkeit von Erwachsenen gesenkt, wie aus einer Publikation in Lancet Psychiatry (2016; doi: 10.1016/S2215-0366(15)00416-2) hervorgeht.

South Dakota, ein abgelegener ländlicher Bundesstaat im Norden, gehört zu den Staaten mit dem höchsten Pro-Kopf-Verbrauch von Alkohol in den USA. Die Folge ist eine hohe Anzahl von Personen, die mit Alkohol am Steuer ertappt werden. Seit 2005 kommen die Delinquenten nicht mehr mit einem Bußgeld davon. Die Richter können als Strafe die Teilnahme am „24/7 Sobriety-Program“ verordnen.

Anzeige

Die Verurteilten verpflichten sich zur permanenten Nüchternheit. Sie müssen dies zweimal täglich durch einen Atemtest belegen. Alternativ können sie eine elektronische Fußfessel tragen, die über einen Sensor Alkohol im Schweiß nachweisen kann. Etwaige Übertretungen der Regeln werden rigoros mit Gefängnisstrafen geahndet.

Zwischen Januar 2005 und Juni 2011 nahmen fast 17.000 Menschen –das sind knapp 3 Prozent der erwachsenen Bevölkerung von South Dakota – am „24/7 Sobriety-Program“ teil. Die wissenschaftliche Begleitforschung hat die RAND Corporation übernommen, eine unabhängige Non-Profit-Organisation mit Sitz in Santa Monica/Kalifornien.

In einer früheren Studie konnte ein RAND-Team um Beau Kilmer zeigen, dass nach der Einführung des „24/7 Sobriety-Program“ die Zahl der Festnahmen wegen Alkohol am Steuer um 12 Prozent zurückging. Auch die Zahl der Verhaftungen aufgrund häuslicher Gewalt nahm um 9 Prozent ab (American Journal of Public Health: January 2013; 103: e37-e43).

Die neue Analyse weist erstmals einen positiven Einfluss auf die Gesamtsterblichkeit bei Erwachsenen nach. Nancy Nicosia vom RAND-Büro in Boston ermittelt eine Reduktion der Sterblichkeit um 4,2 Prozent (95-Prozent-Konfidenzintervall 1,5-6,9). Bei den Frauen kam es sogar zu einem Rückgang um 8,0 Prozent (3,9-11,8). Dieser auf Bevölkerungs­ebene nachweisbare Public-Health Nutzen war größer als die Forscherin erwartet hatte. Sie vermutet, dass die Abstinenz der Verkehrssünder sich positiv auf die Umgebung auswirkt. Häufig würde auch die Ehefrau auf Alkohol verzichten, wenn der Mann zur Abstinenz verurteilt wurde. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

30.11.16
London – Ein „endokrines“ Peptid, das nach einem Alkoholkonsum vermehrt von der Leber freigesetzt wird, könnte nach einer Studie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2016; doi:......
27.11.16
Alkoholkonsum beeinflusst Schlaganfallrisiko
Stockholm – Der Konsum von Alkohol hat einen divergenten Einfluss auf das Schlaganfallrisiko. Ein oder zwei Getränke am Tag waren in einer Meta-Analyse in BMC Medicine (2016; 14: 178) mit einem......
25.11.16
Wuppertal – Eine neue Smartphone-Applikation (App) des Blauen Kreuzes soll Jugendliche für das Thema „Sucht“ und hier insbesondere „Alkohol“ sensibilisieren. Die DAK-Gesundheit hat die Arbeit......
24.11.16
Alkoholmissbrauch zweithäufigste Krankenhausdiagnose
Wiesbaden – Trinken, bis womöglich der Notarzt kommt: Fast 22.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland wurden im vergangenen Jahr wegen akuten Alkoholmissbrauchs in Krankenhäusern stationär......
17.11.16
US-Gesundheits­behörde fordert Umdenken bei Alkoholismus und Drogensucht
Miami – Der oberste Gesundheitsbeamte der USA hat ein Umdenken im Umgang mit Alkoholismus und Drogensucht gefordert. Der Missbrauch von Alkohol, Medikamenten und Drogen sei eines der „drängendsten......
11.11.16
Bluttest könnte drohendes Fetales Alkoholsyndrom erkennen
Bryan/Texas – Der Nachweis von fetalen MicroRNA im Blut der Schwangeren liefert Hinweise auf ein drohendes Fetales Alkoholsyndrom, einer häufigen, aber schwer zu diagnostizierenden vorgeburtlichen......
21.10.16
Osnabrück – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat die Kommunen aufgefordert, ihren Pflichten beim Jugendschutz nachzukommen. „Dass Jugendlichen trotz klarster......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige