Ärzteschaft

Lungenärzte fordern weitere Schritte gegen Tabaksucht

Freitag, 12. Februar 2016

Leipzig – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hat neue Regeln begrüßt, die den Verkauf von E-Zigaretten und E-Shishas an Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren verbieten. Die Fachgesellschaft betont aber, weitere Maßnahmen gegen Tabaksucht seien notwendig. Wichtig seien außerdem mehr Tabakentwöhnungs-Programme, die staatlich finanziert werden sollten.

„Das neue Gesetz ist ein weiterer wichtiger Schritt, um Kinder und Jugendliche besser vor den Folgen des Rauchens zu schützen, es geht jedoch nicht weit genug“, sagte DGP-Präsident Berthold Jany aus Würzburg.

Anzeige

Die DGP begrüßt das Vorhaben der Bundesregierung an, das Werbeverbot für Tabakprodukte auszuweiten, den Einsatz von Zusatzstoffen einzuschränken und Warnhinweise auf Zigarettenverpackungen zu vergrößern. Ein vollständiges Werbeverbot bis zum Mai 2016, zu dem sich Deutschland im Rahmenübereinkommen mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) verpflichtet hat, sei aber nicht vorgesehen.

Zwar wären Plakat- und Kinowerbung für Tabakprodukte in Zukunft verboten, an Verkaufsstelle wie Supermärkten, Zigarettenautomaten und in Kinovorstellungen für ausschließlich volljährige Besucher dürften die Konzerne aber weiterhin werben. „Hier muss der Nichtraucherschutz noch konsequenter umgesetzt werden“, betont der Lungen-Experte Jany. Weitere Forderungen der DGP sind mehr Mittel für Prävention an Schulen und Jugendeinrichtungen und ein grundsätzliches Rauchverbot in Anwesenheit von Minderjährigen.

Ende Januar hatte der Bundesrat sich dafür ausgesprochen, die Frist für die sogenannten Schockbilder auf Zigarettenpackungen zu verlängern. Eigentlich sollen die abschreckenden Bilder auf den Packungen ab Mai 2016 Pflicht sein. Der Bundesrat will eine 15 Monate längere Übergangsfrist erreichen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Susanne Winkler
am Montag, 15. Februar 2016, 15:25

Lungenärzte fordern weitere Schritte gegen Tabaksucht

Ich kann mich nur immer wieder wundern, dass alles gegen Ezigarettenkonsum getan wird, nicht aber gegen Zigarettenkonsum. Was ich hier lese, bestärkt mich nur in dieser Annahme:

"Ein vollständiges Werbeverbot bis zum Mai 2016, zu dem sich Deutschland im Rahmenübereinkommen mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) verpflichtet hat, sei aber nicht vorgesehen."

"Ende Januar hatte der Bundesrat sich dafür ausgesprochen, die Frist für die sogenannten Schockbilder auf Zigarettenpackungen zu verlängern. Eigentlich sollen die abschreckenden Bilder auf den Packungen ab Mai 2016 Pflicht sein. Der Bundesrat will eine 15 Monate längere Übergangsfrist erreichen."

Eher ist es so, dass alles dafür getan wird, den Verkauf von Tabakwaren so lange wie möglich aufrecht zu erhalten. Da kommt es gerade recht, wenn ein neuer Schuldiger, die Ezigaretten, gefunden wird.

Ich kann mich nur wiederholen: Noch jedes Mal, wenn ich Liquids für meine Ezigaretten (in verschiedenen Läden) gekauft habe, musste ich meinen Ausweis vorzeigen. Ja, da liegt es doch in der Tat nahe, monatelang über etwas zu debattieren und von Seiten der Medien her zu hetzen, als den eigentlichen Übeltäter schärfer ins Visier zu nehmen.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

22.09.16
Research Triangle Park/North Carolina – Die Schadstoffe des Tabakrauches erreichen auch den Zellkern, wo sie offenbar die Methylierung der DNA verändern. Dies könnte dauerhafte Auswirkungen auf die......
22.09.16
Tabakwerbeverbot: Mehr als 100 Mediziner appellieren an die Bundesregierung
Berlin – Mehr als 100 Medizinprofessorinnen und -professoren appellieren an die Mitglieder des Deutschen Bundestags der Regierungsfraktionen, die bestehenden Tabakwerbeverbote auszuweiten. Die......
13.09.16
Passivrauchen schadet Kindern: US-Kardiologen fordern Null-Toleranz
Dallas – Kinder sollten weder im Haus, noch im Auto oder anderen Räumen Passivrauch ausgesetzt sein, da jegliche Exposition dem Kind bereits im Uterus und danach Schäden zufügt, die langfristig das......
28.07.16
Neue Kampagne soll Kinder vor Passivrauchen im Auto schützen
Berlin – Eine neue Kampagne „Rauchfrei unterwegs“ soll darüber informieren, dass Rauchen im Auto Kinder besonders stark schädigt. Initiatoren sind die Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene......
25.07.16
Subarachnoi­dalblutung: Weibliche Raucher haben das höchste Risiko
Helsinki - Rauchen erhöht bei Frauen das Risiko auf eine Subarachnoidalblutung in sehr viel stärkerem Maße als bei Männern. Dies zeigen die Ergebnisse einer prospektiven Kohortenstudie aus Finnland,......
07.07.16
Berlin - Tabakrauchen ist allgemein als Risikofaktor für Lungenkrebs bekannt. Im Zusammenhang mit urologischen Erkrankungen ist das Rauchen aber seltener im Blick. Dabei erhöht Rauchen das Risiko für......
10.06.16
Sacramento – Rauchen ist in Kalifornien nun erst ab 21 Jahren erlaubt. Ein entsprechendes Gesetz zur Anhebung des Mindestalters von 18 auf 21 Jahre ist am Donnerstag in dem bevölkerungsreichsten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige