Medizin

Gewichtsverlust im Alter erhöht Demenzrisiko

Donnerstag, 11. Februar 2016

Rochester – Menschen über 70 Jahren, die Gewicht verlieren, könnten ein erhöhtes Risiko für kognitive Einschränkungen haben. Die Forscher der Mayo Clinic um Rosebud Roberts berichten in Neurology (doi: 10.1001/jamaneurol.2015.4756).

Anzeige

Milde kognitive Einschränkungen im Alter sind eine Risikofaktor für eine fortschreitende Demenz. Sie sind gekennzeichnet durch subjektive Gedächtniseinschränkungen, die in aller Regel auch dem Umfeld auffallen. Die Forscher berichten, dass pro Jahr rund fünf bis 15 Prozent der Betroffenen an einer manifesten Demenz erkranken. Der Zusammen­hang zwischen Veränderungen des Körpergewichts und der kognitiven Leistung wurde laut der Forscher bereits in einigen Studien untersucht. Bisher sind die Ergebnisse jedoch widersprüchlich. Falls ein kausaler Zusammenhang zwischen Gewichtsabnahme und kognitiver Funktion besteht, wäre dies ein interessanter Ansatz für Interventionsstrategien.

Die Arbeitsgruppe untersuchte Teilnehmer der Mayo Clinic Study of Aging von 2004. Die Patienten waren älter als 70 Jahre alt. Aus früheren Patientendaten rekonstruierten die Forscher das ehemalige Gewicht der Patienten, das sie im Alter zwischen 45 und 60 Jahren hatten.

Nach einer durchschnittlichen Beobachtungszeit hatten 524 der 1.895 Patienten eine milde kognitive Einschränkung entwickelt. Es zeigte sich, dass die Betroffenen eine schnellere Gewichtsabnahme zeigten als die Vergleichsgruppe (2kg versus 1,2kg Gewichtsverlust pro Dekade).

Andersherum zeigte sich auch eine Korrelation zwischen Gewichtsabnahme und dem Risiko, an einer milden kognitiven Beeinträchtigung zu erkranken. Unter Adjustierung von Geschlecht, Bildung und genetischer Prädispostion (ApoE-Allel) erhöhte sich pro fünf zusätzlichen Kilo Gewichtsverlust das Risiko um 24 Prozent. Ein Gewichtsverlust im hohen Alter könnte ein Marker für das Demenzrisiko sein. Ob sich jedoch durch Interventionen zur Gewichtsstabilisierung das Demenzrisiko senken lässt, bleibt im Rahmen der Studie offen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Dr.Bayerl
am Sonntag, 14. Februar 2016, 11:33

ein Gewichtsverlust im hohen Alter ist sicher ein Marker für ein Ernährungsdefizit

so wird ein Schuh draus.
Dieses Ernährungsdefizit führt zu vielen Gesundheitsrisiken, die statistisch die Lebenserwartung reduzieren. Der Kalorienbedarf ist zwar durch weniger Bewegung reduziert, nicht aber der Bedarf an essentiellen Mikronährstoffen und das weitgehend unterschätzte "Eiweißminimum".
Bis zu 40% der Alzheimerpatienten sollen z.B. einen B12-Mangel haben.
5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

24.11.16
Morbus Alzheimer: Antikörper Solanezumab scheitert endgültig in Phase 3-Studie
Indianapolis - Der monoklonale Antikörper Solanezumab, der an Beta-Amyloid bindet und die Ablagerung dieses Proteins im Gehirn verhindern soll, hat erneut in einer klinischen Studie enttäuscht. Der......
22.11.16
Kopenhagen – Im dänischen Svendborg wurde gestern ein Dorf eröffnet, das speziell auf die Bedürfnisse von Demenzkranken zugeschnitten ist. Die Patienten leben in 125 Wohnungen und werden je nach......
21.11.16
USA: Demenzrisiko im Alter deutlich zurückgegangen
Ann Arbor – Der Anteil der Senioren mit einer Demenz ist in den USA seit Anfang des Jahrhunderts um ein Viertel gesunken. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative US-Kohortenstudie in JAMA......
17.11.16
Greifswald – Mit einem neuen häuslichen Versorgungskonzept kann einer Studie zufolge Demenzerkrankten und ihren Angehörigen das Leben erleichtert werden. Kern des Konzeptes sind speziell geschulte......
11.11.16
Berlin – Mit 357 Ja- und 164 Nein-Stimmen haben die Abgeordneten des Deutschen Bundestages heute namentlich dem „Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer......
09.11.16
Entzündung begünstigt chronisch-trauma­tische Enzephalopathie
Boston – Das Fortschreiten einer chronisch-traumatischen Enzephalopathie, auch als Boxerdemenz bekannt, könnte entscheidend von einer Entzündungsreaktion im Gehirn abhängen. Forscher um Erstautor......
09.11.16
Berlin – Künftig ist in Deutschland die Forschung an nichteinwilligungsfähigen Erwachsenen erlaubt, auch wenn sie diesen nicht direkt nützt, sondern nur Menschen davon profitieren, die an derselben......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige