Ärzteschaft

„Qualitätsoffensive Baden-Württemberg“ soll Transparenz für neue Medizinprodukte schaffen

Donnerstag, 11. Februar 2016

Heidelberg – Mehr Sicherheit bei der Verwendung von Medizinprodukten und mehr Transparenz durch patientenverständliche Informationen will die neue „Qualitätsoffensive Baden-Württemberg“ schaffen. Die Informationen sollen dem Patienten bei der Entscheidung für oder gegen ein neues Medizinprodukt helfen. Im Gegenzug können seine Erfahrungen mit neuen Produkten deren Weiterentwicklung unterstützen.

Das Universitätsklinikum Heidelberg und die Techniker Krankenkasse (TK) reagieren mit ihrer Kampagne auf das Ergebnis eines von der TK in Auftrag gegebenen Gutachtens, demzufolge neu entwickelte Medizinprodukte, im Gegensatz zu Medikamenten, vor ihrer Markteinführung nur unzureichend geprüft würden.

Anzeige

„Die Einführung und Handhabung neuer Medizinprodukte ist bisher noch unbefriedigend gelöst. Es muss unser aller Ziel sein, die richtige Balance zwischen schnellem Marktzugang für innovative Produkte und größtmöglicher Patientensicherheit zu finden“, sagt Guido Adler, leitender ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Heidelberg.

Aufklärungsbögen sollen Patienten umfassend über die Möglichkeiten neuer Medizinprodukte informieren und ihre Unterschiede zur bisherigen Behandlung aufzeigen. Mehr Verantwortung kommt Patienten auch beim Informationsrückfluss zu. Ihre Erfahrungen mit neuen Produkten sollen in klinikübergreifenden Registern der jeweiligen Fachgesellschaften gesammelt werden, um auf dieser Basis belastbare Aussagen über die Wirksamkeit der Produkte machen zu können, hieß es aus Heidelberg.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

16.08.16
Berlin – Beim Kauf von medizinischen Produkten verlässt sich gut die Hälfte der Patienten voll und ganz auf das Urteil des Arztes. Das ergab eine heute bekannt gewordene Umfrage im Auftrag der......
18.07.16
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikhersteller Dräger hat weiter mit sinkenden Umsätzen zu kämpfen. Nach den vorläufigen Zahlen für das zweite Quartal 2016 ging der Umsatz währungsbereinigt um......
15.07.16
Berlin/Düsseldorf – Eine Bewertung von Medizinprodukten ist in Deutschland aufgrund handwerklicher Fehler im Gesetzentwurf kaum möglich. Das ist das Ergebnis eines Arbeitstreffens der......
02.05.16
Brustim­plantate-Skandal: Berufungsgericht bestätigt Haftstrafe
Aix-en-Provence – Im Skandal um Brustimplantate aus Billigsilikon hat ein französisches Berufungsgericht die vierjährige Haftstrafe für den Gründer des Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP)......
27.04.16
Duderstadt - Der Prothesen-Hersteller Otto Bock hat vor dem für 2017 geplanten Börsengang den Umsatz deutlich gesteigert. Die Erlöse der Firmengruppe betrugen 2015 rund 1,031 Milliarden Euro, sagte......
26.04.16
Berlin – Neue Geräte und Technologien schneller für die Patienten verfügbar zu machen und so den Heimatmarkt Deutschland zu stärken, fordert der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) in seinem......
26.04.16
Lübeck - Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Dräger hat seinen Verlust im 1. Quartal verglichen mit dem Vorjahreszeitraum erhöht. Der Fehlbetrag nach Steuern betrug 13,6 Millionen Euro nach......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige