Medizin

Framingham-Studie: Bildung schützt vor Demenz

Freitag, 12. Februar 2016

Boston – Die Häufigkeit von Demenzerkrankungen ist in den USA in den letzten vier Jahrzehnten in den einzelnen Altersgruppen kontinuierlich zurückgegangen. Der Effekt war in einer Auswertung der Framingham-Studie im New England Journal of Medicine (2016; 374: 523-532) allerdings nur bei Menschen mit Highschool-Abschluss nachweisbar.

Anzeige

Da Demenzerkrankungen im Alter zunehmen, wird in den meisten demografischen Studien für die nächsten Jahrzehnte eine deutliche Zunahme der Demenzerkrankungen vorhergesagt. Als Grund wird die steigende Lebenserwartung genannt. Diese Unter­suchungen gehen davon aus, dass die Zahl der Demenzerkrankungen in den einzelnen Altersgruppen konstant bleibt.

Dies ist allerdings nicht der Fall, wie eine Auswertung der Framingham Heart Study zeigt. Die Studie begleitet seit 1948 eine Stichprobe von Bewohnern des gleichnamigen Ortes in der Nähe von Boston. Im Jahr 1971 wurde die Offspring Study begonnen, die die Kinder der ursprünglichen Teilnehmer begleitet. Seit 1975 werden ältere Teilnehmer regelmäßig neuropsychologischen Tests unterzogen. Dazu gehört seit 1981 die Mini–Mental State Examination (MMSE), ein auch heute noch verwendeter Standardtest zur Demenz-Diagnose.

Ein Team um die Neurologin Sudha Seshadri von der Boston University School of Medicine hat jetzt die Häufigkeit von Demenzerkrankungen in den Zeiträumen um 1980, 1990, 2000 und 2010 verglichen. Dabei wurden die Inzidenzen jeweils in den einzelnen Altersgruppen gegenübergestellt. Die Ergebnisse dürften viele Neurologen und Patho­logen überraschen, die Demenzerkrankungen als Folge einer schicksalhaften Erkrankung sehen, die zur Ablagerung von Proteinen im Gehirn führt, die derzeit durch Medikamente nicht beeinflusst werden kann. Dies ist der Grund, warum demografische Untersuchungen in der Regel von einer konstanten Inzidenz in den einzelnen Alters­gruppen ausgehen.

Seshadri kann aber zeigen, dass die Inzidenz in den letzten vier Jahrzehnten altersbedingt kontinuierlich zurückgegangen ist. Verglichen mit der Zeit um 1980 erkrankten ein Jahrzehnt später 22 Prozent weniger Menschen an eine Altersdemenz, um 2000 waren es 38 Prozent weniger und um 2010 sogar 44 Prozent weniger als um 1980. Insgesamt ergibt dies einen kontinuierlichen Rückgang um etwa 20 Prozent pro Dekade. Dieses Ergebnis dürfte die Vorhersagen der Demoskopen verändern, es verlangt allerdings auch nach einer Erklärung.

Den einzigen signifikanten Prädiktor, den Seshadri herausfand, war der Bildungstand. Vom Rückgang der Demenz profitierten allein Personen, die mindestens einen Highschool-Abschluss besitzen. Dieses Diplom erhalten mittlerweile in Neuengland 95 Prozent aller Schüler, so dass die Aussagekraft dieses Prädiktors begrenzt ist.

Seshadri geht auch keineswegs davon aus, dass Bildung für sich genommen vor einer Demenzerkrankung schützt, etwa weil es die kognitiven Reserven im Alter erhöht. Wahrscheinlicher ist, dass sich der Bildungsstand auf das Gesundheitsverhalten der Bevölkerung auswirkt. Die wahrscheinlichste Erklärung für den Rückgang der Demenz ist die Vermeidung von kardiovaskulären Risikofaktoren wie Rauchen, arterielle Hypertonie und hohen Cholesterinwerten. In diesen Feldern wurden in den letzten Jahren in den USA mehr als in Europa gute Fortschritte gemacht.

Die Vermeidung der Risikofaktoren könnte die Zahl der Schlaganfälle senken, die ein Grund für Demenzerkrankungen im Alter sind. Seshadri kann einen solchen Zusammenhang nicht beweisen. Möglicherweise sind es aber nicht die großen Schlaganfälle, die mit Lähmungen einhergehen, die für Demenzen verantwortlich sind, sondern eine Vielzahl von Mikroinfarkten, die unbemerkt verlaufen, deren Akkumulation jedoch am Ende zu einer Demenzerkrankung führt. Diese Hypothese konnte jedoch anhand der Daten nicht überprüft werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Dr.Bayerl
am Mittwoch, 24. Februar 2016, 08:50

ist doch naheliegend, auch ein Muskel verkümmert durch Inaktivität

--
Herz1952
am Montag, 15. Februar 2016, 15:42

Umgekehrt wird auch ein Schuh daraus

Könnte es nicht sein, dass Menschen, die die Veranlagung zur Demenz nicht haben, sich besser "bilden" können?
kairoprax
am Samstag, 13. Februar 2016, 15:55

welche Art Bildung schützt vor Demenz?


Wenn wir nicht dement werden wollen, müßten wir anscheinend Humboldts ganzheitlichem Bildungsideal folgen. Dann wären aber die leitlinienorientierten Ärzte stark demenzgefährdet, und unter denen die Spezialisten ganz besonders.
Außerdem müßten wir unser Bildungssystem stark überdenken. Womöglich haben die Anhänger der Einheitsschulen einen größeren Anspruch auf ein demenzfreies Altern als die Humanisten.
Machen wir uns nichts vor, es geht nichts an einer andidementiellen Bildungselite vorbei. Alternativ wäre vielleicht noch denkbar in eine Bildungsbürgersfamilie enizuheiraten. Vielleicht gibt es ja bei den Manns oder den Weizsäckers noch die eine oder andere unverheiratete Person.
Und zu allem fällt mir nur die Aussage meines Professors ein:
er habe ein Mittel gegen Demenz entwickelt, aber es sei ihm leider entfallen.

Schade, der Artikel kam eine Woche zu spät und hätte ganz gut auf Rosenmontag gepasst.
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Samstag, 13. Februar 2016, 13:20

"Demenz schützt vor Bildung"?

Bei den Schlussfolgerungen zu "Incidence of Dementia over Three Decades in the Framingham Heart Study" von C. L. Satizabal et al. im NEJM wird klar, dass die Ursachenforschung bei der Demenz-Inzidenz noch in den Kinderschuhen steckt.

Die hier aufgeführten Erklärungsmuster, insbesondere: "Die wahrscheinlichste Erklärung für den Rückgang der Demenz ist die Vermeidung von kardiovaskulären Risikofaktoren wie Rauchen, arterielle(r) Hypertonie und hohen Cholesterinwerten. In diesen Feldern wurden in den letzten Jahren in den USA mehr als in Europa gute Fortschritte gemacht", sind reine Spekulation.

Die Schlussfolgerungen des AutorInnen-Teams lesen sich in der Originalarbeit auch wesentlich vorsichtiger: Die Faktoren, die den Rückgang der Demenz-Inzidenz im Verlauf der letzten drei Jahrzehnte in der Framingham-Herz-Studie bedingten, wurden bisher n i c h t komplett identifiziert. ["CONCLUSIONS - Among participants in the Framingham Heart Study, the incidence of dementia has declined over the course of three decades. The factors contributing to this decline have not been completely identified."]

Der DÄ-Titel "Framingham-Studie: Bildung schützt vor Demenz" bleibt damit fragwürdig.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

22.06.16
Köln – Die Unionsfraktion hat sich auf einen Vorschlag geeinigt, unter welchen Voraussetzungen Forschung an nicht einwilligungsfähigen Erwachsenen, wie beispielsweise Demenzkranken, erlaubt werden......
14.06.16
Ultraschall und Mikrobubbles befördern Medikamente durch die Bluthirnschranke
Washington - Die Blut-Hirn-Schranke verhindert, dass giftige Stoffe, aber auch Medikamente von der Blutbahn in das Gehirn gelangen. Mittels Ultraschall und Gasbläschen ist es Forschern gelungen, diese......
14.06.16
Demenzforschung: Lauterbach macht Kompromissvorschlag
Berlin – Im Streit darüber, ob künftig gruppennützige Forschung an Demenzkranken erlaubt sein soll und welche Rahmenbedingungen dafür gelten, will SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach der SPD-Fraktion......
08.06.16
Laumann verteidigt Regelung zu Tests an Demenzkranken
Köln – Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), hat das Vorhaben der Koalition verteidigt, die Möglichkeiten für klinische Prüfungen an nicht Einwilligungsfähigen wie......
07.06.16
Kopenhagen – Die Ursachen und den Mechanismus von Demenzerkrankungen noch intensiver zu erforschen, haben Neurologen auf dem zweiten Kongress der European Academy of Neurology (EAN) in Kopenhagen......
06.06.16
Kopenhagen – Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen wie Demenz können häufig nicht artikulieren, dass sie unter chronischen Schmerzen leiden. Ärzte, Pflegekräfte und Angehörige können daher ihre......
06.06.16
Stuttgart/Mannheim/München – 40 Prozent aller über 65-jährigen Patienten in Allgemeinkrankenhäusern weisen kognitive Störungen auf, fast jeder Fünfte leidet an Demenz. Zu diesem Ergebnis kommt die von......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige