Medizin

Alkohol: Darmbakterien fördern Leberschaden

Freitag, 12. Februar 2016

San Diego – Ein langjähriger Alkoholkonsum fügt der Leber möglicherweise nicht nur toxische Schäden zu. Untersuchungen in Cell Host & Microbe (2016; 19; 227-239) zeigen, dass eine Schädigung der Darmschleimhaut das Eindringen von Krankheits­erregern in die Leber begünstigt.

Anzeige

Die Paneth-Körnerzellen, die sich auf dem Boden der Lieberkühn-Krypten im Dünndarm befinden, haben die Aufgabe, den Darm vor Infektionen zu schützen. Sie setzen dazu eine Reihe von Substanzen frei. Dazu gehören die REG3-Proteine, die auch als körpereigene Antibiotika bezeichnet werden. In einer früheren Studie hatte das Team um Bernd Schnabl von der San Diego School of Medicine zeigen können, dass ein regelmäßiger Alkoholkonsum die Bildung der REG3-Proteinen im Darm vermindert. Die Folge ist eine Veränderung der Darmflora.

Jetzt können die Forscher zeigen, dass die Störung nicht auf den Darm beschränkt bleibt. Mäuse, denen das Gen für die Bildung von REG3-Proteinen fehlt, entwickelten bei einem Alkoholkonsum schneller eine entzündliche Fettleber (Steatohepatitis), die eine Vorstufe der Leberzirrhose ist. Tiere, die vermehrt REG3 bildeten, waren dagegen weitgehend vor Alkoholschäden der Leber geschützt.

Weitere Untersuchungen ergaben, dass der fehlende antimikrobielle Schutz der Schleimhaut Darmbakterien die Passage der Schleimhaut erleichtert. Die Keime gelangen dann über die Pfortader in die Leber. Dies führt nicht sofort zu einer offenen Infektion. Schnabl vermutete, dass die Bakterien durch Kupffer-Zellen beseitigt werden. Irgendwann würden die aktivierten Kupffer-Zellen, die zum Immunsystem gehören, dann auch die Leberzellen angreifen und zerstören. Langfristig führt dies über eine Fettleber (Steatose) und eine Steatohepatitis zur Zirrhose.

Ob diese Vorgänge auch beim Menschen eine Rolle spielen, wurde bisher nicht untersucht. Schnabl konnte bisher nur zeigen, dass Schleimhautbiopsien von Patienten mit einer Alkoholabhängigkeit eine größere Anzahl von Bakterien enthalten. Sollte die Hypothese aber stimmen, dann sollten Behandlungsstrategien, die die Konzentration von REG3 in der Schleimhaut erhöhen, Alkoholkranke vor einer Schädigung der Leber schützen können. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

13.07.16
„Handy-Diät“ und Null-Promille-Grenze im Straßenverkehr gefordert
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hat eine konsequente „Handy-Diät“ im Straßenverkehr sowie Einhaltung der Null-Promille-Grenze gefordert. Hintergrund ist......
30.06.16
Neue S3-Leitlinie für die Diagnose der fetalen Alkohol­spektrum-Störungen
Berlin/Düsseldorf – Mütterlicher Alkoholkonsum während der Schwangerschaft führt bekanntlich häufig zu Schäden beim ungeborenen Kind. Die jungen Patienten werden aber bislang oft nicht richtig oder......
15.06.16
Fachverband warnt vor Hürden zu einer Suchttherapie
Bonn – In Deutschland sind die Hürden für eine professionelle Suchtbehandlung – vor allem bei Alkoholkrankheit – zu hoch. Das kritisiert der Fachverband Sucht. Laut Verband standen im Jahr 2014 rund......
14.06.16
Berlin – Der Alkoholmissbrauch in Deutschland führt zu erheblichen volkswirtschaftlichen und medizinischen Kosten. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der......
06.04.16
Drogenaffinitäts­studie 2015: Rauschtrinken und Cannabis-Konsum bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen weiterhin ein Problem
Berlin – Der Konsum von Tabak und Alkohol bei jungen Menschen ist generell rückläufig. Bei den illegalen Drogen ist Cannabis nach wie vor die mit Abstand am meisten konsumierte Substanz. Das geht aus......
07.03.16
Mannheim – Alkoholiker, die entziehen und längere Zeit auf das Suchtmittel verzichten, haben in bestimmten Regionen des Gehirns erhöhte Dopaminspiegel. Das berichten Wissenschaftler um Natalie Hirth......
03.03.16
Cannabis-Konsumenten entwickeln häufiger ein Alkoholproblem
New York – Cannabis-Raucher könnten verglichen mit Nicht-Konsumenten ein fünffach erhöhtes Risiko besitzen, ein Alkoholproblem zu entwickeln. Forscher um Renee Goodwin an der Columbia University's......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige