Politik

Sexueller Kindesmissbrauch: Schutzkonzepte bald auch in Moscheen

Donnerstag, 11. Februar 2016

Berlin – „Wir haben heute eine erste Tür in einen muslimischen Dachverband aufge­stoßen“, sagte Johannes-Wilhelm Rörig, Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, anlässlich der Kooperation mit Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD), die heute in Berlin vorgestellt wurde. Rörig hofft, dass andere Verbände wie der Islamrat oder die alevitische Gemeinde folgen werden. „Wir brauchen die islamischen Verbände als Partner für einen verbesserten Schutz der Kinder vor sexueller Gewalt genauso wie die Verantwortlichen in den christlichen Kirchen, dem Sport oder der Wohlfahrtsverbände“, sagte er.

Rund zehn Prozent aller Kinder erleben nach Angaben des Missbrauchsbeauftragten sexuelle Gewalt. 12.500 Fälle pro Jahr werden angezeigt, doch Experten gehen von einer weitaus höheren Dunkelziffer aus. „Wir haben keine Anzeichen für einen Rückgang“, bedauerte Rörig. „Auch Flüchtlingskinder brauchen Schutz in den Erstaufnahme­einrichtungen: Vermeintliche Helfer, Wachleute und Bewohner können eine Nähe zu Kindern und Jugendlichen herstellen, die Missbrauch begünstigt.“

Anzeige

Informationsflyer entwickelt
Auftakt der Kooperation mit dem ZMD ist der gemeinsame Informationsflyer „Wer hilft mir helfen?“, der ab heute in deutscher, hocharabischer und türkischer Sprache kostenfrei bestellt werden kann. Der Flyer soll muslimische Mütter und Väter, Verwandte und Menschen aus dem sozialen Umfeld von Kindern und Jugendlichen zum Thema sensibilisieren.  Muslimische Gemeinden in Deutschland sollen dafür gewonnen werden, passgenaue Schutz- und Unterstützungsmaßnahmen gegen sexuelle Gewalt zu entwickeln und einzuführen. Die Flyer können unter www.kein-raum-fuer-missbrauch.de kostenfrei angefordert werden.

„Wir wollen sexuelle Gewalt an unseren Kindern nicht tabuisieren, sondern gemeinsam an einer Kultur des Hinschauens und Ansprechens arbeiten. Auch in unserem religiösen Verständnis ist der Schutz der Kinder wichtig“, betonte der Vorsitzende des ZMD, Mazyek. „Deshalb gehen wir jetzt zunächst mit den Flyern in unsere Communities rein.“

Kritik am Asylpaket II
Rörig und Mazyek bekräftigten anschließend ihre Kritik am Asylpaket II, das nach ihrer Ansicht den Schutz der Flüchtlingskinder vor sexueller Gewalt nicht ausreichend berücksichtige. „Das erweiterte Führungszeugnis alleine reicht als Schutz nicht aus und kann nur ein Baustein in einem Gesamtpaket von Mindeststandards sein“, sagte Rörig. Das Asylpaket II setze nicht die Vorgaben der EU-Aufnahmerichtlinie um, die geeignete Maßnahmen zur Verhinderung von sexuellen Übergriffen und Belästigungen in Flüchtlingsunterkünften fordert. „Das ist grob fahrlässig und eine Nachbesserung dringend erforderlich“, so der Missbrauchsbeauftragte.

Rund 4.500 verschwundene unbegleitete minderjährige Flüchtlinge
Auch Mazyek bemängelte, dass es im Asylpaket II keine ausreichenden Sicherheitsmaßnahmen insbesondere für Kinder und Frauen in Flüchtlingsunterkünften gibt sowie eine Erschwernis des Familiennachzuges: „Das ist Gift für eine schnellere Integration. Ein fehlendes familiäres Umfeld erhöht die Gefahr sozialer Spannungen.“

Mazyek nannte die Zahl von 60.000 unbegleiteten Flüchtlingskindern im vergangenen Jahr und sprach einen weiteren Missstand an: „Rund 4.500 dieser Kinder sind spurlos verschwunden – man kann davon ausgehen, dass einige kriminellen Strukturen zum Opfer gefallen sind und sie zur Prostitution gezwungen wurden, oder dass sie als Organspender dienen.“ Mazyek vermisst die gesellschaftliche Resonanz zu den verschwundenen Kindern: „Das Schweigen ist sehr laut.“  © pb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

23.08.16
Immer mehr Menschen wenden sich an Gewaltambulanz
Heidelberg – Immer mehr Baden-Württemberger suchen Hilfe bei der landesweit einzigen Gewaltambulanz in Heidelberg. Die Fallzahlen seien in den vergangenen Jahren stetig gestiegen, sagte die Ärztliche......
22.08.16
Rostock – Bereits 110 Opfer von körperlicher Gewalt haben sich in diesem Jahr in der Opferambulanz des Instituts für Rechtsmedizin an der Universitätsmedizin Rostock vorgestellt, um ihre Verletzungen......
19.08.16
Trier/Westerburg – Mehr als 1.300 Opfer sexueller Gewalt haben sich im vergangenen Jahr an die Frauennotrufe in Rheinland-Pfalz gewandt. Außerdem seien fast 1.000 Bezugspersonen der betroffenen Frauen......
18.08.16
Wiesbaden – Soziale Projekte in Hessen erhalten dieses Jahr mehr Geld: Alle hessischen Landkreise und kreisfreien Städte haben die aufgestockten Fördergelder des Landes für ihre sozialen Angebote......
10.08.16
Erfurt – Thüringen will weiteren Opfern sexueller Gewalt helfen. Medizinische, psychologische und therapeutische Unterstützung erhalten künftig auch Menschen, die zwischen 1949 und 1990 in staatlichen......
28.07.16
Wiesbaden – Hessen wird sich als drittes Bundesland am Fonds zur Unterstützung von Opfern sexuellen Missbrauchs in der Familie beteiligen. Das kündigten die Koalitionsfraktionen von CDU und Grünen......
27.07.16
Blantyre – Die Polizei im südostafrikanischen Malawi hat einen mit dem Aids-Virus infizierten Mann inhaftiert, der dafür bezahlt wurde, in einer Art Initiationsritus junge Mädchen zu entjungfern. Eric......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige