Politik

Viele Deutsche würden Daten für Gesundheitsforschung zur Verfügung stellen

Freitag, 12. Februar 2016

Berlin – Obwohl die Mehrheit der Deutschen der Sammlung und Verarbeitung von Massendaten (Big Data) generell eher skeptisch gegenübersteht, würde sich knapp die Hälfte der Bundesbürger für den medizinischen Fortschritt darauf einlassen. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes TNS Infratest im Auftrag des Vodafone Instituts für Gesellschaft und Kommunikation.

Demnach würden 42 Prozent der Deutschen persönliche Daten Gesundheits­insti­tutionen anonymisiert zur Verfügung stellen, wenn sich dadurch die Entdeckung und Behandlung von Krankheiten verbessern ließe. Europaweit sind sogar 61 Prozent der Befragten bereit, sich auf dieses Szenario einzulassen, vor allem Spanier (86 Prozent) und Italiener (79 Prozent) stehen der breitflächigen Sammlung von Gesundheitsdaten positiv gegenüber. 53 Prozent der befragten Europäer würden ihre Daten sogar unanonymisiert zu Verfügung stellen, solange dies der eigenen Heilung oder der Heilung anderer dienlich ist.

Anzeige

Christof von Kalle vom Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg hält das für die richtige Einstellung: „Schon jetzt ermöglicht uns die Auswertung großer Datenmengen, Krebspatienten gezielter zu therapieren. Dabei stehen wir bei diesen Verfahren erst am Anfang", verwies er auf das große Potenzial entsprechender Analysen. Zugleich mahnte der Wissenschaftler jedoch die häufig nicht ausreichende Qualität vieler Datenauswertungen an und setzte sich nachdrücklich für einen verantwortungsvollen Umgang mit Big Data ein. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

25.08.16
Naher Osten: Arabischer Frühling senkt Lebenserwartung
Seattle – In Ägypten, dem Jemen, Libyen, vor allem aber in Syrien ist die Lebenserwartung der Bevölkerung infolge der Konflikte im Schatten des Arabischen Frühlings gesunken. Andere Länder des Nahen......
24.08.16
Mainz – Die Uniklinik Mainz hat den Vorwurf einer Einflussnahme des Pharmakonzerns Boehringer Ingelheim auf eine große Studie zurückgewiesen. Das Unternehmen finanziere die sogenannte......
23.08.16
Report: Erwerbstätige erhalten Medikamente für rund 250 Tage im Jahr
Hamburg – Die erwerbstätigen Männer in Deutschland erhalten von ihrem Arzt im Jahr Medikamente für 252 Tage, Frauen für 245 Tage. Das zeigt eine Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK) im Rahmen......
17.08.16
Studie: Hundertjährige erstaunlich gesund
Potsdam – In Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern waren im vergangenen Jahr 1.576 AOK-Nordost-Versicherte 100 Jahre alt oder älter. Das geht aus dem dritten Teil der Schriftenreihe „Leben......
29.07.16
Zäher Start: Gesundheitsstudie stolpert über ihren Namen
Hannover – In der Wirtschaft kann der richtige Firmenname über Erfolg oder Misserfolg eines neuen Unternehmens entscheiden. Nicht viel anders kann es sich auch bei Forschungsprojekten verhalten, wie......
19.07.16
Duisburg/Essen – Partner aus Wissenschaft und Industrie haben gemeinsam das Projekt INGEMO gestartet, das Möglichkeiten zur Reduktion psychischer Belastungen am Arbeitsplatz erarbeiten und Betrieben,......
13.07.16
Großteil der Bevölkerung sieht Gesundheitssystem in Gefahr
Berlin – Nur 24 Prozent der Deutschen glauben, dass die Gesundheitsversorgung in Zukunft für jeden bezahlbar bleibt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen TNS-Infratest-Umfrage im Auftrag der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige