Politik

Viele Deutsche würden Daten für Gesundheitsforschung zur Verfügung stellen

Freitag, 12. Februar 2016

Berlin – Obwohl die Mehrheit der Deutschen der Sammlung und Verarbeitung von Massendaten (Big Data) generell eher skeptisch gegenübersteht, würde sich knapp die Hälfte der Bundesbürger für den medizinischen Fortschritt darauf einlassen. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes TNS Infratest im Auftrag des Vodafone Instituts für Gesellschaft und Kommunikation.

Demnach würden 42 Prozent der Deutschen persönliche Daten Gesundheits­insti­tutionen anonymisiert zur Verfügung stellen, wenn sich dadurch die Entdeckung und Behandlung von Krankheiten verbessern ließe. Europaweit sind sogar 61 Prozent der Befragten bereit, sich auf dieses Szenario einzulassen, vor allem Spanier (86 Prozent) und Italiener (79 Prozent) stehen der breitflächigen Sammlung von Gesundheitsdaten positiv gegenüber. 53 Prozent der befragten Europäer würden ihre Daten sogar unanonymisiert zu Verfügung stellen, solange dies der eigenen Heilung oder der Heilung anderer dienlich ist.

Anzeige

Christof von Kalle vom Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg hält das für die richtige Einstellung: „Schon jetzt ermöglicht uns die Auswertung großer Datenmengen, Krebspatienten gezielter zu therapieren. Dabei stehen wir bei diesen Verfahren erst am Anfang", verwies er auf das große Potenzial entsprechender Analysen. Zugleich mahnte der Wissenschaftler jedoch die häufig nicht ausreichende Qualität vieler Datenauswertungen an und setzte sich nachdrücklich für einen verantwortungsvollen Umgang mit Big Data ein. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

05.12.16
Berlin – Laut einer neuen Studie der Zurich-Lebensversicherung ist die Lebenserwartung umso höher, je höher das Einkommen und der Bildungsabschluss ist. Demnach würden Männer mit hohem Einkommen......
02.12.16
Köln – Die Blutdruckwerte in Deutschland sind seit Beginn der 1990er-Jahre bis zum Jahr 2012 deutlich zurückgegangen. Dies zeigt ein Vergleich von sieben epidemiologischen Studien mit insgesamt rund......
02.12.16
Luxemburg – Jeder Vierte in der Europäischen Union sieht sich durch gesundheitliche Handicaps im Alltag eingeschränkt. Die Zahl nannte die europäische Statistikbehörde Eurostat heute vor dem......
01.12.16
Stuttgart – Selbst Berufsstarter plagen sich laut einer Gesundheitsstudie schon häufig mit typischen Volkskrankheiten herum. Mehr als jeder dritte der 16- bis 30-Jährigen leidet schon unter......
24.11.16
Digitalisierung: Ärzte erwarten Veränderungen
Berlin – Ärzte erwarten, dass die Digitalisierung vor allem die Strukturen der Gesundheitsversorgung verändern wird; Veränderungen des Patient-Arzt-Verhältnisses erwarten sie hingegen weniger. Das......
23.11.16
Hamburg – Die meisten Menschen in Deutschland fühlen sich gesund. Das berichtet die DAK Gesundheit auf der Basis einer Forsa-Umfrage in der Bevölkerung. Insgesamt schätzen 88 Prozent der Deutschen......
22.11.16
Berlin – Das Bundesforschungsministerium fördert in den kommenden fünf Jahren Forschungsvorhaben zur psychischen Gesundheit von Flüchtlingen. „Damit schutzsuchende Menschen die Kraft finden, sich gut......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige