Vermischtes

Computervirus legt Neusser Krankenhaus lahm

Freitag, 12. Februar 2016

Neuss – Krankenhäuser geraten zunehmend ins Visier von Cyberkriminellen. Aktuell hat es besonders das Lukaskrankenhaus in Neuss getroffen. Nachdem ein Virus das Rechensystem der Klinik infiziert hatte, stellte das Haus seine gesamte Informations­technik ab und verschob Operationen. Derzeit arbeitet ein Expertenteam mit Hochdruck an der Schadensbehebung. „Wir hoffen, dass Anfang nächster Woche wieder alles seinen gewohnten Gang gehen kann“, sagte Pressesprecher Andreas Kremer gegenüber dem Ärzteblatt.

Offenbar war das Virus über einen E-Mail-Anhang auf die IT-Systeme des Hospitals gelangt und hatte die dort gespeicherten Patientendaten befallen. „Derartige Malware ist in den vergangenen Tagen und Wochen gehäuft per Mail verschickt worden. Jetzt hat es auch unser Haus getroffen“, so Kremer. Aktuell hätten mindestens fünf weitere Krankenhäuser vergleichbare Virus-Attacken gemeldet.

Anzeige

Trotz temporärer Abschaltung der informationstechnischen Infrastruktur seien Patientenwohl und stationäre Versorgung zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen. Man habe lediglich eine kleine Zahl nicht dringlicher Operationen verschieben müssen, 80 Prozent der Eingriffe seien jedoch plangemäß durchgeführt worden. „Die meisten unserer Patienten hatten dafür aber Verständnis“, sagte der Pressesprecher.

Nach Angaben des Landeskriminalamtes (LKA) bilden Cyberangriffe auf Krankenhäuser bislang  die Ausnahme. Mit zunehmender Digitalisierung des Gesundheitswesens steigt aber auch für Kliniken die Gefahr, Opfer von Viren, Hackern & Co zu werden. Ein entsprechendes IT-Risikomanagement gewinnt deshalb im stationären Sektor weiter an Bedeutung. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

24.08.16
Dresden – Mit dem Smartphone auf kürzestem Wege zum Arzt: Dresdner Gymnasiasten haben gemeinsam mit Mitarbeitern der Technischen Universität Dresden eine Navigator-App für das Gelände des Uniklinikums......
23.08.16
San Francisco – Die Softwarekonzerne Apple und Microsoft wollen ihr Angebot für Nutzer durch den Zukauf neuer Funktionen verbessern: Apple erwirbt die Gesundheits-App Gliimpse, während sich Microsoft......
22.08.16
TK-Chef: Gesundheits-Apps können Rolle in Bonusprogramm spielen
Berlin – Die Techniker Krankenkasse (TK) erwägt, die Nutzung von Fitnessarmbändern in ihr Bonusprogramm zu integrieren. TK-Chef Jens Baas sagte: „Unsere aktuelle Bewegungsstudie zeigt, dass jeder......
19.08.16
Gröhe: Schutz vor ansteckenden Krankheiten internationale Aufgabe
Frankfurt am Main/Heidelberg – Der Schutz vor schweren Infektionskrankheiten wie Ebola ist nach den Worten von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) eine internationale Aufgabe. Krankheiten......
19.08.16
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ist dem europäischen Bioinformatik-Netzwerk ELIXIR beigetreten. So soll die die Sichtbarkeit und Wettbewerbsfähigkeit des deutschen......
18.08.16
Arzneimittel­therapiesicherheit: Neuer Aktionsplan verabschiedet
Berlin – Das Bundeskabinett hat gestern den von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) vorgelegten „Aktionsplan zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit in Deutschland“......
18.08.16
Schwangerschaftstest per Smartphone
Hannover – Ein Wissenschaftlerteam des Hannoverschen Zentrums für Optische Technologien (HOT) und des Instituts für Technische Chemie (TCI) der Leibniz Universität Hannover haben ein medizinisches......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige