Medizin

Fusafungin: EMA will Antibiotika-Spray verbieten lassen

Freitag, 12. Februar 2016

London/Bonn – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) rät zu einem Verbot von Nasen- und Rachensprays mit dem Wirkstoff Fusafungin. Anlass für eine negative Nutzen-Risikobewertung sind seltene, aber lebensgefährliche allergische Reaktionen.

Das Peptid-Antibiotikagemisch Fusafungin ist in Deutschland als Locabiosol in Apotheken rezeptfrei erhältlich, wo es zur Behandlung von Sinusitis, Rhinitis, Rhinopharyngitis, Tonsillitis und Laryngitis beworben wird. Fusafungin ist gegen verschiedene Bakterien wirksam und kann auch Candidapilze abtöten. Aufgrund einer sehr geringen Wasserlöslichkeit ist es nur zur lokalen Anwendung geeignet.

Anzeige

Der Nutzen einer Anwendung bei Infektionen in Nase und Rachen wird vom Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) als gering eingestuft, zumal die meisten Infektionen von Viren ausgelöst werden. Dem steht aus Sicht des PRAC das Risiko von allergischen Reaktionen gegenüber. Fusafungin kann einen Bronchospasmus auslösen. Diese Komplikation ist zwar sehr selten, sie kann aber eine lebensgefährliche Behinderung der Atmung bewirken.

Sorgen bereitet dem PRAC auch die Förderung von Antiotika-Resistenzen durch Fusafungin. Diese Bedenken ließen sich zwar in der Risikobewertung nicht belegen, sie trugen jedoch dazu bei, dass die Risiken von Fiusafungin höher eingestuft werden als der Nutzen.

Die Empfehlung des PRAC ist aus Sicht des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ein wichtiges Zwischenergebnis. Sie ist aber noch nicht rechtskräftig. Herstellern wird eine Frist von 15 Tagen eingeräumt, in denen sie eine erneute Überprüfung durch den PRAC beantragen können. Danach gibt die Koordinierungsgruppe für dezentrale Verfahren und Verfahren der gegenseitigen Anerkennung (CMDh) ihr Votum ab.

Wenn die Position der CMDh nicht einstimmig getroffen wird, wird sie im Anschluss noch der Europäischen Kommission zur Verabschiedung eines rechtlich verbindlichen Beschlusses vorgelegt. Vorerst dürfen die Apotheken das Mittel weiter ungehindert verkaufen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

28.05.16
Philadelphia – Das im letzten Jahr in China entdeckte Resistenz-Gen mcr-1, das Darmbakterien unempfindlich gegen das Reserve-Antibiotikum Colistin macht, ist weiter verbreitet als bislang angenommen.......
26.05.16
EU einigt sich auf Medizinpro­dukte-Verordnung
Brüssel/Berlin – Skandale wie minderwertige Brustimplantate oder zu schnell brechende Hüftgelenke sollen durch eine neue EU-Verordnung für Medizinprodukte in Zukunft vermieden werden. Darauf haben......
25.05.16
Berlin – Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) unterstützt den Start einer neuen weltweiten Partnerschaft für Antibiotika-Forschung und Entwicklung (GARD). „Wenn Antibiotika nicht mehr wirken, bricht......
23.05.16
Jeder dritte AOK-Versicherte ist ein Kandidat für den Medikationsplan
Berlin – Der sogenannte Medikationsplan, der ab Oktober dieses Jahres allen Versicherten zur Verfügung stehen soll, die mindestens drei verordnete Medikamente gleichzeitig anwenden, ist ein Projekt......
18.05.16
Stammzell­transplantation: Einige Breitband-­Antibiotika verursachen tödliche Komplikationen nach GvHD
Nicht jedes Breitband-Antibiotika ist für Patienten, die eine allogene hämatopoetische Zelltransplantation (allo-HSCT) erhalten haben geeignet. Einige, die das Mikrobiom aus dem Gleichgewicht bringen,......
18.05.16
Apotheken in NRW starten gemeinsames Fehlermeldesystem
Münster – Ein gemeinsames, internetgestütztes „Critical Incident Reporting System“ (Cirs), also ein Meldesystem für Fehler und Beinahefehler wie es aus dem Risikomanagement in Kliniken bekannt ist,......
16.05.16
Silver Spring – Wegen der Gefahr schwerer Komplikationen sollten Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone zur Behandlung von Sinusitis, Bronchitis und unkomplizierten Infektionen der Harnwege......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige