Ausland

EU gibt Startschuss für EU-Ärztekorps

Montag, 15. Februar 2016

Brüssel – Europas sogenannte Weißhelme sind am Start: Die Europäische Union (EU) hat am Montag ihr in der Folge der Ebola-Epidemie beschlossenes Ärztekorps aus der Taufe gehoben. Europäische Länder stellen dabei schnell abrufbares medizinisches Personal und Material bereit, um in Krisensituationen ohne Verzögerung zu helfen. Bisher haben jedoch erst neun EU-Länder Beiträge zugesagt.

Das Ärztekorps ist eine Folge der anfangs schleppenden Reaktion der internationalen Gemeinschaft auf die Ebola-Epidemie in Westafrika, bei der mehr als 11.000 Menschen starben. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hatte im Herbst 2014 vorgeschlagen, dass die EU in Anlehnung an Blauhelm-Soldaten ein "Weißhelm"-Korps gründet. Es stellt nun schnell abrufbare Ärzteteams einschließlich mobiler Kranken­häuser, Laboreinrichtungen und Flugzeuge zur Evakuierung von Schwerkranken zur Verfügung.

Anzeige

Die Ebola-Krise habe gezeigt, wie sehr auch Epidemien „sich zu Risiken für Staatlichkeit und ganze Staaten entwickeln können”, sagte Steinmeier am Montag. Das medizinische Korps unterstreiche nun die Handlungsfähigkeit der EU in schwierigen Krisensituationen.

Deutschland steuert Steinmeier zufolge mit dem Roten Kreuz ein Isolierungs­krankenhaus für hochinfektiöse Patienten bei sowie ein mobiles Labor. Unterstützung soll es auch durch das Technische Hilfswerk geben, etwa bei der Sicherstellung von Strom- und Wasserversorgung für Einrichtungen des Ärztekorps.

Die Leiterin der Weltgesundheitsorganisation, Margaret Chan, bezeichnete die Ebola-Krise als „brutalen Weckruf". Die Welt sei damals nicht auf eine Epidemie diesen Ausmaßes vorbereitet gewesen, sagte sie. Die Schaffung des EU-Ärztekorps sei ein „Meilenstein" bei dem Versuch, dies in Zukunft zu verhindern.

Der für humanitäre Hilfe zuständige EU-Kommissar Christos Stylianides sagte, es werde ähnliche Epidemien geben wie Ebola. Dies zeige die aktuelle Bedrohung durch das Zika-Virus in Südamerika, sagte er. Stylianides hatte Mitte Januar auch einen Einsatz der „EU-Weißhelme" in der Flüchtlingskrise nicht ausgeschlossen.

Der EU-Kommissar forderte weitere europäische Länder auf, sich an dem Ärztekorps zu beteiligen. Bislang haben laut Kommission neben Deutschland auch Belgien, Finnland, Frankreich, Luxemburg, die Niederlande, Spanien, Schweden und Tschechien Beiträge zugesagt. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.048 News Ausland

Nachrichten zum Thema

24.05.16
EU mit erstem humanitären Weltgipfel in Istanbul zufrieden
Brüssel/Istanbul – Zufrieden mit den Ergebnissen des ersten sogenannten humanitären Weltgipfels in Istanbul haben sich die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission Kristalina Georgieva und die......
23.05.16
UN-Nothilfegipfel: Ban Ki Moon fordert mehr Einsatz für Notleidende
Istanbul – Angesichts der größten humanitären Krise seit dem Zweiten Weltkrieg hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon die Weltgemeinschaft zu mehr Einsatz für notleidende Menschen aufgerufen. Es gebe......
20.05.16
Berlin/Bangui – Bei einem Überfall im zentralafrikanischen Kouki ist ein Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen getötet worden. Die internationale Hilfsorganisation ist zutiefst bestürzt und verurteilt......
19.05.16
Unicef: Täglich vier Angriffe auf Schulen oder Krankenhäuser
Köln - Täglich werde nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef vier Schulen oder Krankenhäuser durch Streitkräfte oder bewaffnete Gruppen angegriffen. Das gehe aus einem Bericht des......
19.05.16
Berlin – Vielen syrischen Flüchtlingen im Libanon fehlt es nach Angaben der Organisation Ärzte ohne Grenzen an einer medizinischen Grundversorgung. In den libanesischen Lagern gebe es massive......
18.05.16
UN plant, Nothilfe auf eine Milliarde Dollar zu verdoppeln
Berlin/Istanbul – Die Vereinten Nationen wollen auf ihrem ersten Nothilfegipfel in Istanbul zusätzlich 500 Millionen US-Dollar (rund 440 Millionen Euro) zur Eindämmung humanitärer Krisen......
09.05.16
Schwangere Frauen in Kriegsgebieten besonders gefährdet
Liverpool – Die Versorgung und der Schutz von schwangeren Frauen ist in Kriegsgebieten unzureichend und eines der größten medizinischen Probleme in den Konfliktregionen. Zu diesem Schluss kommen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige