Medizin

3D-Printer druckt lebende Ohren, Muskeln und Knochen

Dienstag, 16. Februar 2016

Winston-Salem – US-Bioingenieure haben einen neuartigen Bioprinter entwickelt, der lebende Implantate in einer Größe druckt, die für den Ersatz von Schädelknochen, Unterkiefer, Ohr oder auch Muskeln beim Menschen benötigt würden. Die in Nature Biotechnology (2016; doi: 10.1038/nbt.3413) vorgestellten lebende Modelle verfügten zudem über eine ausreichende Stabilität.

Die Versuche, menschliches Gewebe mit einem 3D-Drucker herzustellen, sind nicht neu. Die Ergebnisse haben jedoch bisher enttäuscht, weil die Zellen den Druckprozess nicht überlebt haben, oder weil das Gewebe mechanisch nicht belastbar war oder nicht ausreichend mit Nährstoffen perfundiert werden konnte. Das „Integrated Tissue and Organ Printing System“, das ein Team um Anthony Atala vom Wake Forest Institute for Regenerative Medicine in Winston-Salem jetzt vorstellt, scheint diese Anfangs­schwierigkeiten überwunden zu haben.

Anzeige

Die lebenden Zellen, die das Implantat später mit Leben füllen und in den Organismus integrieren sollen, sind in ein Hydrogel verpackt, das sie während des Druckvorgangs schützt. In den Wochen darauf löst sich das Hydrogel auf. Der freiwerdende Raum wird von dem Extrazellulärgewebe gebildet, das die transplantierten Zellen freisetzen. Eine Schwierigkeit bestand offenbar darin, das Hydrogel in der Zwischenzeit so stabil zu gestalten, dass die haarfeinen Kanälchen, durch die Sauerstoff und Nährstoffe in das innere des Transplantats gelangen, nicht kollabieren. Denn ohne eine ausreichende Durchblutung können keine größeren Implantate hergestellt werden, in denen sich allmählich ein lebendiges Gewebe entwickelt, das am Ende das Implantat vollständig durch körpereigenes Gewebe ersetzt. Die äußere Form des Implantats wurde durch ein plastikartiges Gewebe vorgegeben, das ebenfalls biologisch abbaubar ist.

Die Forscher haben mit ihrem Bioprinter zunächst einen Teil des menschlichen Unterkiefers hergestellt. Die Ausmaße wurden von den Ergebnissen einer CT-Untersuchung berechnet. Nach 28 Tagen hatte sich Knochengewebe gebildet. Dieses Experiment beschränkte sich auf die Laborphase. Das Gewebe wurde nicht implantiert. 

Danach druckten die Forscher einen Teil des Schädeldachs für eine Ratte. Das Implantat wurde in den Schädel des Tieres eingesetzt, wo es allmählich in einen vollständig durchbluteten Teil des Schädelknochens umgebaut wurde. Nach fünf Monaten war es vollständig in das Schädeldach integriert.

Das dritte Projekt war ein Ohr. Es wurde aus den Knorpelzellen von Kaninchen gedruckt, hatte aber Größe und Form eines menschlichen Ohrs. Das Ohr wurde unter die Haut von Mäusen implantiert, wo es sich allmählich in ein normales Ohr mit Knorpelgewebe und Blutgefäßen verwandelte.

Abschließend stellten die Forscher einen kleinen Muskel her. Dieses Mal enthielt das Hydrogel Myoblasten. Schon nach wenigen Tagen hatten sich neue Muskelfasern ausgebildet. Der Muskel wurde mit einem Nerven versehen, der tatsächlich motorische Endplatten ausbildete und damit eine Verbindung zum Nervensystem herstellte. Der Muskel reagierte später auf elektrische Reize.

Ob der Muskel allerdings im Organismus sinnvolle Arbeit verrichten könnte, ist noch unklar. Offen ist auch, wie das Immunsystem auf den Fremdkörper reagieren würde. Vor einer Anwendung am Menschen sind nach Auskunft der Forscher noch etliche tierexperimentelle Studien notwendig. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

02.12.16
Mölndal – Computergestütze erweiterte Realitätswahrnehmungen könnten Phantomschmerzen von Menschen mit Amputationen lindern. Dafür bewegen Betroffene ihren amputierten Arm im virtuellen Raum,......
21.11.16
Virtuelle Realität: Dem ungeborenen Leben beim Wachsen zugucken
Chicago/Rio de Janeiro – Schon bald könnten werdende Eltern ihr ungeborenes Kind bei der Entwicklung im Mutterleib beobachten. Dafür wandelt eine neue Technologie MRI und Ultraschalldaten in ein......
16.11.16
Lübeck – Dräger wird weiter für mindestens fünf Jahre die gesamte Medizintechnik im Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) bewirtschaften. Er freue sich über das erneute Vertrauen und die......
16.11.16
Tuttlingen – Der Medizingerätehersteller Aesculap verzeichnet 2016 voraussichtlich ein deutlich geringeres Wachstum als noch im Vorjahr. Nach dem dritten Quartal lag das Umsatzwachstum für 2016 bei......
14.11.16
Utrecht – Eine 59-jährige Frau, die sich im fortgeschrittenen Stadium einer Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) nur noch durch Augenbewegungen bemerkbar machen konnte, hat mit einer......
14.11.16
Der Roboter im OP-Saal: Medizin im Zeichen großer Umwälzungen
Düsseldorf – Ein Roboterarm hilft bei einer Gewebeprobe-Entnahme oder beim Entfernen eines Tumors. Robotische Systeme unterstützen Mediziner und nutzen Patienten. Was schon geht und wie die Zukunft......
09.11.16
Laufen mit WLAN: Hirn-/­Rücken-Interface macht Affen mobil
Lausanne – Schweizer Forschern ist es gelungen, eine Querschnittverletzung bei einem Rhesusaffen durch ein Interface zu überbrücken, das Nervensignale von einem Implantat im motorischen Cortex......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige