Ärzteschaft

Diabetologen fordern verbindliche Zweitmeinung vor Fußamputationen

Dienstag, 16. Februar 2016

Berlin – Ein obligatorisches Zweitmeinungsverfahren vor einer Fußamputation fordert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). In Deutschland werden laut der Fachgesellschaft pro Jahr rund 50.000 Füße als Folge einer Diabeteserkrankung amputiert. „Diese Zahl ist, auch im internationalen Vergleich, viel zu hoch“, erläutert der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft diabetischer Fuß der DDG, Ralf Lobmann.

Ein Grund dafür sei, dass viele Patienten mit schlecht heilenden chronischen Fußwunden zu spät in spezialisierte Zentren kämen, „oft erst nach zwölf Wochen und später“, so Lobmann. In den Zentren können interdisziplinäre Expertenteams aus Diabetologen, Gefäßchirurgen, Orthopäden, Podologen und Schuhmachern eine große Bandbreite an Therapien und Maßnahmen ausschöpfen, um eine Amputation zu vermeiden.

Anzeige

„Während die Rate von Abtrennungen des Fußes oberhalb des Knöchels in speziali­sierten Zentren bei 3,1 Prozent liegt, beläuft sich die Quote in der Allgemeinversorgung auf zehn bis zwanzig Prozent“, erläutert Lobmann. Eine Majoramputation zu vermeiden, sei jedoch oberstes Gebot bei der Behandlung des diabetischen Fußsyndroms. „Daher fordern wir vor einer Amputation das obligatorische Einholen einer qualifizierten Zweitmeinung“, betont der DDG Experte.

Eine weitere Ursache für die hohe Amputationsrate in Deutschland ist nach Ansicht der Fachgesellschaft das Vergütungssystem. Eine Amputation sei vergleichsweise auskömmlich finanziert. Doch Behandlungen, die dem Erhalt der Extremität dienten, seien häufig langwierig und mit Klinikaufenthalten von bis zu 40 Tagen verbunden. „Dieser Aufwand bildet sich in der Vergütung bisher nicht ab“, kritisiert Baptist Gallwitz, Präsident der DDG. Die Fachgesellschaft schlägt daher einen Bonus für die Rettung des Fußes vor.

Betroffene, die vor einer Amputation stehen, können sich an Spezialzentren wenden, welche die DDG zertifiziert hat. Aktuell zählen dazu 201 ambulante und 78 stationäre Einrichtungen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

10.05.16
Berlin – Ein internetbasiertes Zweitmeinungsverfahren bei der Behandlung von Hodentumoren hat die Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) bereits 2006 initiiert. Rund 5.000......
28.04.16
Berlin – Die Anforderungen an eine sogenannte qualifizierte ärztliche Zweitmeinung zu Rückenoperationen haben die Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC) und der Berufsverband Deutscher......
20.04.16
Berlin/Gütersloh – 72 Prozent der Patienten ändern nach einer ärztlichen Zweitmeinung ihre ursprüngliche Behandlungsentscheidung ganz oder teilweise. Das berichtet die Barmer Gek im Rahmen des......
29.03.16
München – Die AOK Bayern möchten Krebspatienten besser unterstützen. Deshalb bietet die Kasse zukünftig eine erweiterte ärztliche onkologische Zweitmeinung. Demnach können sich betroffene......
15.03.16
Berlin – Die Barmer Gek empfiehlt Patienten, vor einer Operation an der Wirbelsäule die Meinung eines zweiten Experten einzuholen. „Bislang hat rund die Hälfte der Rückenpatienten, die über uns eine......
20.01.16
Barmer GEK empfiehlt Zweitmeinung vor Knie-OP
Berlin – Die Barmer GEK rät Patienten vor einer Knie-Operation, die Zweimeinung eines Experten einzuholen. „Vor allem jüngere Patienten sollten vor einer komplizierten Knie-Operation eine Zweitmeinung......
07.10.15
Hamburg – Viele Patienten in Deutschland möchten vor einer planbaren Krankenhausbehandlung wissen, ob diese wirklich notwendig ist. Das zeigt eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag des......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige