Politik

Krankenhaus­gesellschaft kritisiert bürokratischen Aufwand bei der Kooperation ambulant-stationär

Dienstag, 16. Februar 2016

Berlin – Weniger Bürokratie bei der Zusammenarbeit von niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern im Bereich der onkologischen Versorgung fordert die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG). Sie begrüßte den Aufruf der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und des Berufsverbandes der Niedergelassenen Häma­tologen und Onkologen in Deutschland (BNHO) zu mehr Kooperationen von Kranken­häusern mit niedergelassenen Onkologen, warf der KBV aber zugleich vor, sie schraube „die Hürden für das gesetzliche Kooperationsmodell der ambulanten spezialärztlichen Versorgung (ASV) ständig höher“.

Anzeige

KBV und GKV-Spitzenverband betreiben laut der DKG im Gemeinsamen Bundes­ausschuss (G-BA) und in den Entscheidungsgremien „mit ihrer strukturellen Mehrheit eine ASV-Verhinderungspolitik“. Wenn sich niedergelassene Onkologen und onkologische Krankenhausambulanzen zusammenschließen wollten, müssten sie inzwischen Antragsordner mit bis zu 3.000 Seiten bei den Zulassungsgremien einreichen.

Seit Jahren und Jahrzehnten in der Onkologie erfahrene Ärzte in den Krankenhäusern würden „geradezu absurde Nachweise“ über deren Leistungserbringung abverlangt, so die DKG. Alle sechs Monate würden Patienten zudem gezwungen, sich eine erneute Verordnung für die Fortsetzung einer onkologischen Behandlung beim Haus- oder dem niedergelassenen Facharzt zu beschaffen. „Jetzt von einer Bevorzugung der Kliniken zu sprechen, entbehrt nicht einer gewissen Ironie“, sagte der DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum.

Die KBV und der BNHO hatten gestern in Berlin ein Gutachten vorgestellt, dass Wettbewerbsnachteile von Niedergelassenen im Vergleich zur onkologischen Versor­gung in Krankenhäusern benennt. KBV und BNHO wollen damit nach eigenen Angaben eine Diskussion über eine engere, aber gleichberechtigte Zusammenarbeit von ambulanten und stationären Versorgungsangeboten anstoßen.

„Wir begrüßen und fördern Projekte der integrierten Versorgung, erarbeiten im Gemeinsamen Bundesausschuss die Vorgaben zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung und entwickeln Ideen zu einer sektorübergreifenden und indikations­gesteuerten Bedarfsplanung“, erklärte der KBV-Chef Andreas Gassen bei der Vorstellung der Studie. Bei all dem müsse aber weiterhin der Grundsatz „ambulant vor stationär“ gelten, so Gassen weiter. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

26.08.16
Berlin – Auch bei gesetzlich versicherten Patientinnen mit Brustkrebs sind künftig molekular-pathologische Genexpressionstests möglich, um die Therapie zu individualisieren. Die entsprechenden......
11.08.16
ASV: Weg für Behandlung gynäkologischer Tumoren ist frei
Berlin – Seit gestern können interessierte Ärzte und Krankenhäuser bei den sogenannten erweiterten Landesausschüssen beantragen, Frauen mit gynäkologischen Tumoren im Rahmen der ambulanten......
04.08.16
Weimar – Die Einwohner Thüringens müssen maximal zehn Kilometer bis zum nächsten niedergelassenen Arzt fahren. Das ergab eine Erhebung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen, die heute in......
01.08.16
Berlin – Ab Anfang August gelten Änderungen und Konkretisierungen der sogenannten ASV-Richtlinie, also der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zur ambulanten spezialfachärztlichen......
20.06.16
Berlin – Änderungen im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) wirken sich nicht automatisch auf die Abrechnung in der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) aus. Der erweiterte......
22.04.16
Berlin – Das Institut des Bewertungsausschusses (InBA) hat die in der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) abrechnungsfähigen Gebührenordnungspositionen auf seinen Internetseiten......
13.04.16
Berlin – In der ambulanten Versorgung gibt es über eine Milliarde Arzt-Patienten-Kontakte pro Jahr. Im Jahr 2014 hat es dort 552,7 Millionen Behandlungsfälle gegeben, die rund 33,4 Milliarden Euro......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige