Politik

Der Südhessische Klinikverbund stellt Insolvenzantrag

Dienstag, 16. Februar 2016

Bensheim – Dem Südhessischen Klinikverbund (SHK) mit Krankenhäusern in Lampertheim, Bensheim und Lindenfels droht die Pleite. Am Dienstag stellte er beim Amtsgericht Darmstadt einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Der Krankenhausbetrieb solle aber gegenwärtig aufrechterhalten bleiben, teilte der Klinikverbund mit. Geldprobleme gebe es schon länger.

Betroffen seien insgesamt 514 Beschäftigte, hinzu kämen noch fünf Mitarbeiter des Medizinischen Versorgungszentrums Lindenfels (MVZ). An den drei Standorten gebe es insgesamt 328 Betten. Die Auslastung liege in Lampertheim (85 Betten) bei 78 Prozent, in Bensheim (132 Betten) bei 58 Prozent und in Lindenfels (111 Betten) bei 39 Prozent.

Anzeige

Bensheim und Lindenfels zeigten sich enttäuscht. Trotz Kontakte habe der Klinikverbund keine Hinweise auf den Insolvenzantrag gegeben, meinte der Bürgermeister von Lindenfels, Michael Helbig (SPD). „Dies ist kein partnerschaftliches Verhalten auf Augenhöhe, sondern herablassendes Machtgehabe”, teilte Helbig mit. Eine solche Kritik äußerte auch die Stadt Bensheim. „Jetzt gilt es, Lösungen im Sinne der Mitarbeiter zu finden und die medizinische Versorgung in Bensheim zu sichern”, teilte Bürgermeister Rolf Richter (CDU) mit.

Helbig meinte, die Insolvenz biete möglicherweise die Chance, das Krankenhaus aus dem Verbund herauszulösen. Die Defizite in Bensheim hätten die wesentlichen Löcher in die Kasse des Klinikverbundes gerissen. Das hessische Sozialministerium wie auch Landkreis Bergstraße müssten zudem mehr Verantwortung zeigen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

24.06.16
Kiel – Im Konflikt zwischen der Landesregierung Schleswig-Holstein und den Kommunen um die Kosten für die Sanierung der Krankenhäuser hat ein Spitzengespräch heute keinen Durchbruch gebracht. Das Land......
23.06.16
Hannover – Niedersachsens rot-grüne Landesregierung will die Krankenhäuser im Land modernisieren. „Wir wollen den Investitionsstau nachhaltig abbauen“, sagte Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD)......
20.06.16
Kassel – Der Gesundheitskonzern Gesundheit Nordhessen (GNH) hat das Jahr 2015 mit einem Millionengewinn abgeschlossen – zum siebten Mal in Folge. „Das ist nicht normal für öffentliche Krankenhäuser in......
17.06.16
Experten befürworten stärkere Planung stationärer Leistungen
Berlin – Mit dem Krankenhausstrukturgesetz (KHSG) ist die Bundesregierung unter anderem angetreten, um Krankenhäuserverbünde bei der Schließung einzelner Häuser oder Abteilungen finanziell zu......
16.06.16
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende der DAK Gesundheit, Herbert Rebscher, hat die Absurditäten der deutschen Krankenhausfinanzierung kritisiert. „Die Bundesländer kommen seit 20 Jahren ihrem......
10.06.16
Berlin – „Wir haben in der stationären Versorgung in Deutschland eine Zwei-Klassen-Medizin.“ Diese Meinung vertrat Thomas Mansky von der Technischen Universität (TU) Berlin heute auf dem......
10.06.16
Krankenhäusern geht es finanziell etwas besser
Berlin – Die wirtschaftliche Lage deutscher Krankenhäuser hat sich im Jahr 2014 leicht verbessert. Lag die Anzahl der Krankenhäuser mit erhöhtem Insolvenzrisiko im Jahr 2013 noch bei 11,2 Prozent,......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige