Medizin

Neuer Erreger der Lyme-Borreliose entdeckt

Mittwoch, 17. Februar 2016

Rochester/Minnesota – Forscher der Mayo Clinic haben eine neue genetische Variante von Borrelia burgdorferi, dem Erreger der Lyme-Borreliose, entdeckt. Die nach der Klinik Borrelia mayonii getaufte Variante scheint einem Bericht in Lancet Infectious Diseases (2016; doi: 10.1016/S1473-3099(15)00464-8) zufolge eine stärkere Bakteriämie mit teilweise atypischen Symptomen zu verursachen.

Die neue Erreger-Variante wurde bei der Routineuntersuchung von ungefähr 9.000 Isolaten entdeckt. Sechs Isolate zeigten eine auffällige Abweichung in der „Melting curve“-Analyse. Sie bestimmt die Temperatur, bei der die Hälfte der DNA denaturiert. Weitere Untersuchungen ergaben, dass sich B. mayonii genetisch von B. burgdorferi unterschied, dem wichtigsten Verursacher der Lyme-Borreliose.

Anzeige

Der Erreger wurde bislang ausschließlich in Proben aus den US-Staaten Minnesota, North Dakota und Wisconsin im mittleren Norden des Landes gefunden. Studienleiter Bobbi Pritt von der Mayo Clinic in Rochester hält es für möglich, dass B. mayonii erst kürzlich durch Mutationen aus B. burgdorferi entstanden ist. Ein wesentliches Kennzeichen scheint ein starker Anstieg der Kopienzahl des Gens oppA1 zu sein.

Die Veränderungen könnten die Pathogenität des Erregers verändert haben. Auffällig war, dass die Forscher im Blut eines Patienten bewegliche Spirochäten entdeckten, bei zwei weiteren Patienten konnte der Erreger im Blut kultiviert werden. Pritt vermutet deshalb, dass der Erreger eine stärkere Bakteriämie verursacht. Auch das Krankheits­bild scheint sich zu unterscheiden. Statt der typischen Wanderröte (Erythema migrans) kommt es zu einem diffusen oder fokalen Hautausschlag. Die Patienten hatten neben Fieber und Schmerzen auch über Übelkeit und Erbrechen geklagt, was ansonsten bei einer Lyme-Borreliose ungewöhnlich ist. 

Die Centers for Disease Control and Prevention dürften jetzt nach weiteren Erkrankten suchen. Für die Ärzte ergeben sich vorerst keine Änderungen, da der normale Antikörpertest bei Infektionen mit B. mayonii positiv ausfällt und die verwendeten Antibiotika wirksam sind. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

08.11.16
Frankfurt am Main – Die Frankfurter Uniklinik wappnet sich für den Kampf gegen Infektionskrankheiten. Die Klinikleitung hat dazu am Dienstag das Universitäre Centrum für Infektionskrankheiten (UCI)......
08.11.16
Legionellen im Visier: Neues Speziallabor weist Keime nach
Düsseldorf – Als Konsequenz aus der Legionellen-Epidemie in Warstein vor drei Jahren hat das Landesumweltamt ein eigenes Speziallabor zum schnellen Nachweis der Keime eingerichtet. Das Labor in......
04.11.16
Postoperative Wundinfektionen in Europa rückläufig
Stockholm/Genf – Die Häufigkeit von Infektionen nach chirurgischen Eingriffen ist in Europa bei vier von sieben häufigen Operationen rückläufig. Nur nach Cholezystektomien verzeichnet der......
03.11.16
Oakland – Häufige Infektionen im ersten Lebensjahr, nicht aber der Einsatz von Antibiotika, waren in der Kohortenstudie eines US-Versicherers mit einer Adipositas im späteren Kindesalter assoziiert,......
19.10.16
Krankenhaus: 2,6 Millionen Infektionen in Europa
Berlin – In Europa sterben nach einer neuen Studie hochgerechnet mehr als 90.000 Patienten pro Jahr an Krankenhausinfektionen. Die Forscher gehen von mehr als 2,5 Millionen Infektionen aus, die sich......
13.10.16
Würzburg – Die Planungen liefen schon länger, nun ist es beschlossene Sache: Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) und die Uni Würzburg bauen in der Stadt am Main ein neues Institut auf.......
27.09.16
Sechs Erreger erklären die meisten Durchfall­erkrankungen von Kindern in Entwicklungs­ländern
Charlottesville/Virginia – Darminfektionen sind für deutlich mehr Durchfallerkrankungen von Kindern in Entwicklungsländern verantwortlich als bisher angenommen. In einer Studie im Lancet (2016; 388:......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige