Politik

Einigung über Vergütung von stationären Leistungen in Bayern

Mittwoch, 17. Februar 2016

München – Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) und die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern (ARGE) haben sich auf einen neuen landes­weiten Basisfallwert – und damit auf die Vergütung der Krankenhaus­behand­lungen – verständigt. Die Einigung kam nach Angaben beider Seiten erst nach „einer außer­gewöhnlich schwierigen Verhandlungsrunde“ zustande.

Anzeige

Der landesweite Basisfallwert ist die Stellschraube für den größten Ausgabeposten der Krankenkassen. Auf Klinikseite entscheidet er über den weitaus größten Teil der Erlöse. Im Fallpauschalensystem bestimmt der Basisfallwert den Preis für eine Krankenhaus­behandlung mit durchschnittlichem Aufwand. Je nach Schwierigkeitsgrad der Behand­lung wird der Wert mit einem Faktor multipliziert, der dann den Rechnungsbetrag ergibt. So beträgt zum Beispiel der Faktor für die komplikationslose Entbindung rund 0,5. Für einen schwerstverletzten Patienten mit wochenlanger Intensivbehandlung und Beatmung kann dieser Wert bis zu 60 betragen.

Den Kompromiss bezeichnen beide Seiten als „problematisch, aber gerade noch annehmbar“. Für die stationäre Behandlung von rund drei Millionen Patienten in den Kliniken Bayerns stehen danach über zehn Milliarden Euro zur Verfügung.

Die Kliniken müssen nun mit den Krankenkassen vor Ort vereinbaren, welche und wie viele stationäre Behandlungen sie im kommenden Jahr voraussichtlich erbringen und mit dem landesweiten Basisfallwert abrechnen werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

12.01.17
Vergütung für Krankenhaus­behandlungen in Bayern vereinbart
München – Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) und Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern (ARGE) haben sich über die Vergütung der Krankenhausbehandlungen im Jahr 2017......
04.01.17
Erkrankungen an Hepatitis E fast verdreifacht
München – Die Zahl der Erkrankungen an der meldepflichtigen Hepatitis E hat sich in Deutschland von 2013 auf 2015 fast verdreifacht. Sie erhöhte sich mit Stand August 2016 von 459 gemeldeten Fällen......
23.12.16
München – Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hat eine positive Bilanz des vor knapp zwei Jahren in Bayern gestarteten Förderprogramms „Gesundheitsregionen plus“ gezogen. Das Programm sei......
16.12.16
München – Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) fürchtet, dass neue Qualitätsvorschriften für Sparmaßnahmen missbraucht werden. Der BKG-Vorsitzende Franz Stumpf warf den Krankenkassen bei der......
25.11.16
Bundesrat billigt Gesetz zur Versorgung psychisch Kranker
Berlin – Die Versorgung psychisch kranker Menschen soll verbessert und an die speziellen Erfordernisse der Kliniken und Patienten angepasst werden. Die Länderkammer billigte heute ein entsprechendes......
18.11.16
Nürnberg – Die Gewerkschaft Verdi strebt für die Beschäftigten in bayerischen Krankenhäusern einen Tarifvertrag zum Gesundheitsschutz an. Landesweit fehlten rund 21.000 Stellen in Krankenhäusern,......
18.11.16
Augsburg – Die Universität Augsburg wird um eine Medizinische Fakultät erweitert. Das hat der Universitätsrat der Stadt beschlossen. Damit sind alle rechtlichen Voraussetzungen für künftige......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige