Politik

Einigung über Vergütung von stationären Leistungen in Bayern

Mittwoch, 17. Februar 2016

München – Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) und die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern (ARGE) haben sich auf einen neuen landes­weiten Basisfallwert – und damit auf die Vergütung der Krankenhaus­behand­lungen – verständigt. Die Einigung kam nach Angaben beider Seiten erst nach „einer außer­gewöhnlich schwierigen Verhandlungsrunde“ zustande.

Anzeige

Der landesweite Basisfallwert ist die Stellschraube für den größten Ausgabeposten der Krankenkassen. Auf Klinikseite entscheidet er über den weitaus größten Teil der Erlöse. Im Fallpauschalensystem bestimmt der Basisfallwert den Preis für eine Krankenhaus­behandlung mit durchschnittlichem Aufwand. Je nach Schwierigkeitsgrad der Behand­lung wird der Wert mit einem Faktor multipliziert, der dann den Rechnungsbetrag ergibt. So beträgt zum Beispiel der Faktor für die komplikationslose Entbindung rund 0,5. Für einen schwerstverletzten Patienten mit wochenlanger Intensivbehandlung und Beatmung kann dieser Wert bis zu 60 betragen.

Den Kompromiss bezeichnen beide Seiten als „problematisch, aber gerade noch annehmbar“. Für die stationäre Behandlung von rund drei Millionen Patienten in den Kliniken Bayerns stehen danach über zehn Milliarden Euro zur Verfügung.

Die Kliniken müssen nun mit den Krankenkassen vor Ort vereinbaren, welche und wie viele stationäre Behandlungen sie im kommenden Jahr voraussichtlich erbringen und mit dem landesweiten Basisfallwert abrechnen werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

20.05.16
Berlin – Die Vergütung psychiatrischer und psychosomatischer Kliniken soll demnächst über ein Budgetsystem geregelt werden. Landeseinheitliche diagnosebezogene Tagespauschalen wird es nicht geben. Das......
12.05.16
Augsburg – Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hat in Augsburg eine neue Schwerpunktkampagne zur psychischen Gesundheit gestartet. Diese rückt zunächst die Lage bei Kindern und......
10.05.16
München – Bayern verstärkt den Kampf gegen Krebs. Über ein zentrales Register sollen genauere Erkenntnisse über die Erkrankungen und deren Behandlungen gewonnen werden. Einen entsprechenden......
09.05.16
Berlin - Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und mehrere Berufsverbände der niedergelassenen Neurologen, Psychiater und Psychotherapeuten kritisieren die Vorgabe, das in den neuen Eckpunkten......
14.04.16
Berlin – Ausbleibende Investitionen der zuständigen Bundesländer in die Krankenhäuser sowie fehlendes Pflegepersonal sind nach Auffassung vieler Gesundheitsökonomen das Hauptproblem der Kliniken. Das......
08.04.16
„Die Menschen waren erleichtert und dankbar“
München – Als im Spätsommer 2015 innerhalb kurzer Zeit Zehntausende Flüchtlinge an den Münchner Hauptbahnhof gelangten, errichtete die Stadt Zelte, in denen Ärzte den Menschen halfen, die auf ihrer......
22.03.16
Zeitmangel ist laut Fachgesellschaft das zentrale Problem in der Versorgung
Berlin – Ärzte im Krankenhaus stehen unter einem immensen Zeitdruck, der das Arzt-Patienten-Verhältnis beschädigen kann. Das kritisiert die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH). „Wir brauchen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige