Medizin

Misshandlung in der Kindheit kann bipolare Depressionen verschlimmern

Donnerstag, 18. Februar 2016

London – Patienten mit bipolaren Depressionen erkranken früher und schwerer an der psychischen Störung, wenn sie in der Kindheit eine Form von Misshandlung erfahren haben. Dies schließen Jessica Agnew-Blais, und Andrea Danese am King's College London aus einer Metaanalyse, deren Ergebnisse sie in Lancet Psychiatry veröffentlicht haben (doi: 10.1016/S2215-0366(15)00544-1).

Himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt: Bei einer bipolaren Depression wechseln sich Phasen tiefster Depression mit manischen Episoden ab. Während in den Tief­phasen die typischen depressiven Symptome dominieren, kommt es in den manischen Phasen zu einem Gefühlshoch und einem gesteigerten Antrieb. Die emotionale Instabilität ist für den Betroffenen nur schwer erträglich. Das Suizidrisiko der Patienten ist in der Regel noch höher als für Patienten, die an einer unipolaren Depression leiden. Rund 15 Prozent aller bipolar Erkrankten suizidieren sich. Je nach genetischer Prädis­position und Umweltfaktoren kann das individuelle Suizidrisiko jedoch unterschiedlich hoch ausfallen. Die Forschung ist daher bemüht, Risikofaktoren für einen schweren Erkrankungsverlauf zu identifizieren. 

Anzeige

Die Wissenschaftler untersuchten den Einfluss von kindlichen Misshandlungen auf den Erkrankungsverlauf von bipolaren Patienten. Sie analysierten dazu 30 Studien, an denen insgesamt mehrere tausend Patienten teilgenommen hatten.

Bei der Analyse der Daten zeigte sich, dass sich Kindesmisshandlungen in Form von Vernachlässigung oder physischer, psychischer und sexueller Gewalt auf die Symptom­schwere und den Erkrankungsbeginn deutlich negativ auswirkte. Durch die Miss­handlung erkrankten die Patienten etwa sechs Jahre früher und das Risiko für einen Suizid stieg deutlich (Odds= 2,25). Die Häufigkeit depressiver und manischer Phasen, sowie das Risiko für Suchterkrankungen waren bei den Patienten ebenfalls erhöht.

Die Forscher gehen davon aus, dass Patienten mit Misshandlungserfahrungen in ihrer Kindheit eher schwere Krankheitsverläufe zeigen. Diese Risikopatienten könnten daher von einer intensiven und frühen Behandlung besonders profitieren.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

nabilabdulkadirdeeb.germany&
am Freitag, 19. Februar 2016, 15:21

Die gemischte Episode im Rahmen der bipolaren affektiven Störungen !!!




Doctor Nabil Abdul Kadir DEEB

Die gemischte Episode im Rahmen der bipolaren affektiven Störungen !!!

Doctor Nabil Abdul Kadir DEEB

Kindesmisshandlungen in Form von Vernachlässigung oder physischer, psychischer und koerperlicher Gewalt sowie Kriegszustaende wirken sehr stark negativ auf den Menschen psychisch in Form von Depressionen als auch organische Erkrankungen .

Die Umwelt kann sehr stark auf den Menschen in Form von genetischen Mutationen wirken.

Die gemischte Episode im Rahmen der bipolaren affektiven Störungen ist das gleichzeitige Auftreten depressiver und manischer Symptome.

Sowohl retrospektive als auch prospektive Studien ergaben gute Hinweise für die Stabilität gemischter Episoden. Besonders weisen Patienten mit einer gemischten Episode ein höheres Suizidrisiko, mehr Komorbiditäten und häufigere Rezidive bzw. mehr Episoden auf als Patienten mit reinen manischen oder depressiven Episoden.

Im Rahmen depressiver Episoden sind relativ häufig auch manische Symptome vorzufinden, was als „gemischte Depression“ oder auch „agitierte Depression“ bezeichnet wird.

Trotz der möglichen diagnostischen Nähe von Mischzuständen zu entweder manischen oder depressiven Episoden sollte beachtet werden, dass gemischte Episoden auch einige spezifische Merkmale zeigen, insbesondere hinsichtlich Verlauf und Therapie, weswegen sie besonderer Aufmerksamkeit bedürfen. Sowohl retrospektive als auch prospektive Studien ergaben gute Hinweise für die Stabilität gemischter Episoden.

Literatur

1. Doctor Nabil Abdul Kadir DEEB ,
2 American Psychiatric Association. Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders. Arlington, VA: American Psychiatric Publishing; 2013.
3. Rest der Literatur ist beim Doctor Nabil Abdul Kadir DEEB .


Doctor Nabil Abdul Kadir DEEB
& Fatima Zahra Boukantar - DEEB

Foerderverein Palastinensischer Aerzte und Akademiker e.V.


e.mail: doctor.nabil.deeb.pmi.germany@googlemail.com
or
e.mail: doctor.nabilabdulkadirdeeb@googlemail.com

53173 BONN
GERMANY
5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

26.05.16
Epigenetik: Wie Armut auf Dauer psychisch krank macht
Durham/North Carolina – Ein Gen, das Serotonin aus dem synaptischen Spalt entfernt und Angriffspunkt von Antidepressiva ist, ist bei Jugendlichen, die in ärmeren Familien aufwachsen, häufiger durch......
23.05.16
Länder bleiben hart: Kein Geld für Fonds sexueller Missbrauch
Berlin – Eigentlich sollen Bund und Länder je 50 Millionen Euro in den Hilfsfonds für Opfer sexuellen Kindesmissbrauchs in Familien einzahlen. Trotz drohender Finanzierungsprobleme im Hilfsfonds für......
23.05.16
Burnout-Fehltage bei DAK-Versicherten um 60 Prozent zurückgegangen
Hamburg – Von Veränderungen bei Krankschreibungen aufgrund psychischer Erkrankungen berichtet die DAK-Gesundheit. Danach sind die Ausfalltage durch ein sogenanntes Burnout seit 2011 um rund 60 Prozent......
19.05.16
USA: Sexuelle Belästigungen von Ärztinnen häufig
Ann Arbor – Sexuelle Belästigungen sind an amerikanischen Universitätskliniken offenbar häufig, wobei überwiegend Frauen betroffen sind. In einer Umfrage im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2016; doi:......
17.05.16
Halluzinogen Psilocybin lindert Depressionen in offener Studie
London – Das Halluzinogen Psilocybin, Bestandteil von Pilzen, die als „Magic Mushrooms“ Bekanntheit erlangten und als Folge in den meisten Ländern verboten sind, hat in einer kleinen offenen Studie......
09.05.16
Wie Ketamin Depressionen behebt
Baltimore – Ketamin, das aufgrund seiner „dissoziativen" Eigenschaften in der Anästhesie geschätzt und als Partydroge missbraucht wird, kann Depressionen innerhalb kurzer Zeit lindern. Eine......
03.05.16
Zunehmende Depressionen und Hirnblutungen gehen häufig Demenz voraus
Rotterdam und Lille – Eine Depression, die sich im Verlauf der Jahre verstärkt, kann bei älteren Menschen ein erster Hinweis auf eine beginnende Demenz sein. Andere Verlaufsformen waren in einer......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige