Ärzteschaft

Bundesärztekammer berät Kriterien für Auswahl von Ärzten bei Hilfseinsätzen

Donnerstag, 18. Februar 2016

Berlin/Brüssel – Die Bundesärztekammer (BÄK) berät dieser Tage mit Hilfsorganisa­tionen wie dem Deutschen Roten Kreuz und Ärzte ohne Grenzen, welche Kriterien bei der Auswahl von Ärzten für Hilfseinsätze angelegt werden müssen und wie Barrieren für solche Einsätze abgebaut werden können.

Gleichzeitig begrüßt die BÄK die Einrichtung eines medizinischen Notfall-Korps der Europäischen Union (EU) gegen weltweite Epidemien. Damit erfülle die EU eine Forderung, die die BÄK zusammen mit weiteren ärztlichen Spitzenverbänden schon auf dem Höhepunkt der Ebola-Krise im vergangenen Jahr aufgestellt hatte.

Anzeige

Helfende Ärzte müssen sozialrechtlich abgesichert sein
„Ein staatlich organisiertes medizinisches Hilfswerk ist eine notwendige Ergänzung, um die gesundheitliche Versorgung in Krisengebieten gemeinsam mit Nichtregierungsorga­nisationen schnell und unbürokratisch zu unterstützen“, sagte der BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery. Auch der 118. Deutsche Ärztetag 2015 in Frankfurt am Main hatte die Bundesregierung aufgefordert, ein solches Hilfswerk einzurichten, um medizinische Soforthilfe mit speziell ausgebildetem Gesundheitspersonal in Krisengebieten zu leisten.

Wichtig sei, dass Ärzte und andere Gesundheitsberufe leichter von ihren Arbeitgebern freigestellt werden könnten und sozialrechtlich abgesichert seien, hieß es aus der BÄK. „Ebola hat Deutschland und der Weltgemeinschaft vor Augen geführt, dass wir bei der nächsten Pandemie besser vorbereitet sein müssen“, sagte Montgomery. Die BÄK werde sich deshalb bei der Pandemieprävention und -bekämpfung weiter engagieren.

Das Anfang der Woche von der EU vorgestellte Ärztekorps – auch „Weißhelm-Korps“ genannt – ist eine Konsequenz aus der Ebola-Epidemie in Westafrika, bei der mehr als 11.000 Menschen starben. Es soll schnell abrufbare Ärzteteams einschließlich mobiler Krankenhäuser, Laboreinrichtungen und Flugzeuge zur Evakuierung von Schwer­kranken zur Verfügung stellen.

Deutschland steuert laut dem Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) zusammen mit dem Deutschen Roten Kreuz ein Isolierungskrankenhaus für hochinfektiöse Patienten bei sowie ein mobiles Labor. Unterstützung soll es auch durch das Technische Hilfswerk geben, etwa bei der Sicherstellung von Strom- und Wasserversorgung für Einrichtungen des Ärztekorps. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

20.01.17
Luftangriff auf Flüchtlingscamp: Helfer sprechen von bis zu 170 Toten
Johannesburg – Nach dem irrtümlichen Luftangriff auf ein Flüchtlingslager im Nordosten von Nigeria geht die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) inzwischen von bis zu 170 Todesopfern aus. Dies......
18.01.17
Medizinischer Notfallplan greift nach Luftangriff auf Flüchtlingslager
Kano – Nach dem versehentlichen Luftangriff auf ein Flüchtlingslager in Nigeria haben die Behörden des Staates Borno die örtlichen Krankenhäuser und Ärzte in Alarmbereitschaft versetzt. Das......
18.01.17
EU-Migrations­kommissar auf Lesbos: „Jetzt nicht aufgeben“
Athen/Lesbos – EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos hat Europa an seine Tradition erinnert, humanitäre Hilfe für Flüchtlinge zu leisten. Allen voran sei es die Pflicht der Europäer, für eine......
16.01.17
WHO impft Millionen Kinder in Nigeria gegen Masern
Johannesburg – Die Weltgesundheitsorganisation geht im Nordosten Nigerias mit einer massiven Impfkampagne gegen einen Masernausbruch vor. Fast fünf Millionen Kinder im Alter zwischen sechs Monaten und......
16.01.17
Davos – Mehrere UN-Organisationen haben einen sofortigen „sicheren Zugang“ zu Kindern und Familien gefordert, die in Syrien noch immer von humanitärer Hilfe abgeschnitten seien. In dem......
10.01.17
Berlin – Durch den Wintereinbruch ist die Lage von Flüchtlingen in Griechenland und auf dem Balkan nach Einschätzung von Ärzte ohne Grenzen „besorgniserregend“. Dies gelte besonders für Menschen, die......
06.01.17
Aus dem Krieg geboren: Kinderhilfswerk terre des hommes wird 50
Osnabrück – Seit 50 Jahren kümmert sich die deutsche Sektion des Kinderhilfswerks terre des hommes um Kinder in aller Welt. Sie gibt ihnen eine Stimme – und ist an den Aufgaben gewachsen. Am 8. Januar......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige