Medizin

IARC-Report: Mykotoxine verzögern Wachstum von Kindern in Afrika

Sonntag, 21. Februar 2016

Lyon – Die Nahrung von schätzungsweise 500 Millionen Menschen in ärmeren Regionen Afrikas, Asiens und Südamerikas ist immer wieder mit Mykotoxinen kontaminiert. Neben ihrer bekannten krebsauslösenden Wirkung können Aflatoxine, aber auch Fumosine Wachstumsstörungen bei Kindern auslösen, wie aus einem Report der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) hervorgeht.

Aufgrund seiner krebsauslösenden Wirkung gibt es für Aflatoxine strenge Grenzwerte für Getreide und andere anfällige Grundnahrungsmittel. Die Konzentration von Aflatoxin B1 darf beispielsweise in der EU 2 ppm nicht überschreiten. Auch für Fumosine wurden Grenzwerte festgelegt. In den meisten Ländern Afrikas gibt es entweder keine gesetzlichen Regeln, und dort, wo sie bestehen, werden sie häufig übertreten. Der ärmere Teil der Bevölkerung kann es sich ohnehin nicht leisten, angeschimmeltes Getreide zu vernichten. Hinzu kommt, dass der Anteil von Mais, der am häufigsten kontaminiert ist, an den Grundnahrungsmitteln gestiegen ist. Sorghum, Hirse und Maniok werden immer weiter zurückgedrängt.

Anzeige

Dass die Exposition mit Mykotoxinen Morbidität und Mortalität erhöht, ist seit langem bekannt. Aflatoxine verursachen Leberkrebs, und immer wieder kommt es in Afrika und Asien zu akuten Aflatoxin-Vergiftungen. Die erst 1988 entdeckten Fumosine sind ebenfalls toxisch. Die IARC stuft sie als möglicherweise krebserzeugend für den Menschen ein.

Weniger bekannt ist, dass Aflatoxine und Fumosine auch das intrauterine Wachstum und das Wachstum im Kindesalter behindern. Die IARC führt für diese Einschätzung sechs hochqualifizierte Studien zu Aflatoxinen und zwei hochqualifizierte Studien zu Fumosinen an, die nach 2002 veröffentlicht wurden. Die Kontamination des Getreides könnte neben der Mangelernährung einer der Gründe für den auffällig hohen Anteil von Kindern sein, die in der körperlichen Entwicklung zurückgeblieben sind. Weltweit sind 26 Prozent aller Kinder unter 5 Jahren zu klein und 8 Prozent zu dünn.

In einigen Ländern Afrikas liegt der Anteil der „verkümmerten“ Kinder („stunting“) sogar bei über 40 Prozent. Während in anderen Regionen der Anteil dieser Kinder stark rückläufig ist, hat die absolute Zahl in Afrika in den letzten Jahren sogar leicht zugenommen. Der Verzehr von verschimmeltem Getreide und anderen kontaminierten Nahrungsmitteln ist nach Einschätzung der IARC-Experten eine der Ursachen.

Die Arbeitsgruppe der IARC hat insgesamt 15 Maßnahmen gegen Mykotoxine untersucht, von denen vier sofort umgesetzt werden könnten. Neben einer stärkeren Diversität der Nahrungsmittel, der genaueren Aussortierung und Reinigung sowie einer besseren Verpackung empfehlen die Autoren die Nixtamalisation von Mais. Bei dieser Konservierungsmaßnahme, die in Mexiko bereits in der präkolumbianischen Ära praktiziert wurde, werden die Maiskörner viele Stunden zusammen mit alkalischen Zusätzen gekocht, enthülst und nass zu einem Teig vermahlen. Die alte Kulturtechnik, die primär der Geschmacksverbesserung dient, verhindert einen Vitamin B3-Mangel (Pellagra) und senkt, wie neuere Untersuchungen zeigen, auch den Mykotoxin-Gehalt. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

21.06.16
Mangelernährung bei Kindern: Große Defizite trotz eines positiven Trends
Berlin – Mangelernährung ist ein weit verbreitetes und oft noch unterschätztes Problem. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Bericht von Save the Children „Mangelernährung beenden – Jedes Kind......
17.06.16
Bestimmte pflanzliche Kost kann Diabetes-Risiko erhöhen
Boston – Nicht jede vegetarische Ernährungsweise kann einem Typ-2-Diabetes vorbeugen. Es gibt auch „ungesunde“ pflanzliche Lebensmittel, deren häufiger Verzehr in einer prospektiven Kohortenstudie in......
08.06.16
PREDIMED-Studie: Fette machen schlanker
Barcelona – Eine mediterrane Ernährung, die reich an pflanzlichem Fett aus Olivenöl oder Nüssen ist, hat in einer randomisierten Studie das Körpergewicht besser gesenkt als eine fettarme Diät. Dies......
03.06.16
Mainz – Gesetzliche Krankenkassen dürfen ihren vegetarisch und vegan lebenden Mitgliedern nicht pauschal anbieten, Zusatzkosten für Blutuntersuchungen zu übernehmen. Das gelte auch für spezielle......
26.05.16
Hepatitis-E: SPD fordert Auskunft über Gefahr durch Schweinefleisch
München – Angesichts einer zunehmenden Zahl von Hepatitis-E-Infektionen möglicherweise durch rohes Schweinefleisch oder Leberwurst fordert die SPD Auskunft von der Staatsregierung in Bayern.......
18.05.16
Mädchen, die viel Obst essen, erkranken später seltener an Brustkrebs
Boston – Jugendliche Mädchen, die wenigstens drei Portionen Obst täglich essen, können ihr späteres Brustkrebsrisiko um bis zu 25 Prozent senken. Epidemiologen an der Harvard School of Public Health......
09.05.16
Künstliche Süßstoffe in der Schwangerschaft machen Kinder dicker
Winnipeg – Die Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft täglich künstliche Süßstoffe konsumiert hatten, waren im Alter von einem Jahr doppelt so häufig übergewichtig wie die Kinder von......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige