Hochschulen

Onkologisches Zentrum am Universitätsklinikum Jena rezertifiziert

Mittwoch, 24. Februar 2016

Jena – Die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) hat das Universitäts-Tumor-Centrum des Universitätsklinikums Jena (UKJ) erneut als „Onkologisches Zentrum“ zertifiziert. Außerdem erhielt das Darmkrebszentrum mit angeschlossenem Leberkrebszentrum erstmalig die Zertifizierung als „Viszeralonkologisches Zentrum“. „Die erfolgreiche Überprüfung beweist, dass wir die strengen Kriterien an Qualitätsstandards, Behandlungsstrategien, Organisationsstrukturen und Abläufen erfüllen“, so Andreas Hochhaus, Direktor des Universitäts-Tumor-Centrums am UKJ.

Dazu gehörten neben den von der DKG vorgegebenen Diagnose- und Therapie­verfahren und der interdisziplinären Zusammenarbeit der beteiligten Fachbereiche eine psychoonkologische Betreuung. Das Zertifikat gilt für drei Jahre.

Anzeige

Das UKJ behandelt pro Jahr rund 33.000 Krebspatienten, 11.000 von ihnen stationär. Neben dem neuen viszeralonkologischen Zentrum arbeiten fünf weitere Organkrebs­zentren für die Behandlung von Brustkrebs, Hauttumoren, Kopf- und Halstumoren, Prostatakarzinomen sowie gynäkologischen Krebserkrankungen eng mit insgesamt 16 Kliniken und sieben Instituten zusammen.

Erst kürzlich wurde der neue Behandlungsschwerpunkt „Muskuloskelettale Tumoren“ am UKJ von der DKG erstzertifiziert – als eines von elf Zentren in Deutschland. Muskuloskelettale Tumoren zählen mit 1.500 Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland zu den seltenen Erkrankungen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

2.611 News Hochschulen

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige