Politik

Arzneimittelmarkt setzt auf Spezialisierung

Mittwoch, 24. Februar 2016

Waldems-Esch – Hochpreisige neue Arzneimittel verändern im Augenblick den Markt. Das berichtet das Statistik-Unternehmen Insight Health. Bekanntestes Beispiel dafür seien die neuen Wirkstoffe zur Therapie der Hepatitis C. Im vergangenen Jahr wurden im Marktsegment der systemischen Virusstatika Umsätze von über zwei Milliarden Euro nach Abgabepreisen pharmazeutischer Unternehmer vom pharmazeutischen Großhandel erzielt, berichtet das Unternehmen. Aber auch in anderen Therapiegebieten bestimmten hochpreisige Innovationen den Markt.

Anzeige

So haben laut Insight Health neue Kinasehemmer im Bereich der Antineoplastika zu Umsatzsteigerungen geführt. Seit 2010 habe sich der Großhandelsumsatz in diesem Marktsegment verdoppelt und in 2015 einen Umsatz in Höhe von einer Milliarde Euro erreicht.

Insight Health berichtet, die Hersteller setzten in der Zukunft auf eine zunehmende Spezialisierung. Die meisten Entwicklungssubstanzen, die sich bereits in der klinischen Studienphase III befänden, seien Antineoplastika und Immunmodulatoren. „Mit 87 Wirkstoffen sind hier fast dreimal so viele Innovationen in der Pipeline als im zweitstärksten Entwicklungsbereich Verdauungstrakt und Stoffwechsel“, berichtet das Unternehmen.

Laut der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände sind die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im vergangenen Jahr um fünf Prozent gegenüber 2014 gestiegen. Die Zahl der auf Kassenrezept abgegebenen Medikamente, inklusive Hilfsmittel und Rezepturen, sei dabei mit circa 749 Millionen nur leicht um 0,1 Prozent gestiegen. Für den Anstieg der Kosten sei demnach nicht die Menge der Arzneimittel, sondern deren Preis verantwortlich.

Der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, kündigte an, die Preisbildung bei neuen Arzneimitteln werde ein Hauptthema des diesjährigen Deutschen Ärztetages in Hamburg sein. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Titania Vertrieb
am Mittwoch, 2. März 2016, 16:47

neue Wirkstoffe-Freibrief für Pharmafirmen-ungehemmt Riesenumsätze zu erzielen

die gegenwärtige Praxis Pharmafirmen für zunächst mindestens 12 Monate, für z.T.vermeintlich neue Medikamente, die seitens der Pharmafirmen " diktierten " Preise, auf Kosten der Versichertengemeinschaft, zu erstatten ist ein gesellschaftlicher Skandal.
KEINE Branche in der " normalen Wirtschaft " kann neue Produkte,
nach eigenem Preisdiktat am Markt platzieren. So etwas gibt es NUR in Deutschland. In anderen Ländern ist die Einführung vermeintlich neuer Präparate bzw. Wirkstoffe NICHT durch Preisdiktate der Pharmaindustrie möglich. Nur in Deutschland lassen sich jedes Jahr überproportionale Zuwachsraten, bei weit über 30 Milliarden Gesamtmedikamentenkosten erzielen !!! Wann regt sich "wirksamer" Widerstand seitens des Gesamtverbandes der gesetzlichen Krankenkassen,nicht nur Lippenbekenntnisse ???
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

25.05.16
Ärzte warnen vor ausufernden Arzneimittelkosten
Hamburg – Der 119. Deutsche Ärztetag warnt angesichts stetig steigender Arzneimittelpreise vor einer finanziellen Überforderung des Gesundheitssystems. Die Einsparerwartungen an das......
25.04.16
Ausgaben für Impfungen weisen nach oben
Berlin – Die Apotheken in Deutschland haben im vergangenen Jahr Impfstoffe für knapp 1,2 Milliarden Euro an niedergelassene Ärzte geliefert. Das entspricht einer Steigerung von zehn Prozent gegenüber......
13.04.16
Berlin – Anlässlich des gestern veröffentlichten Abschlussberichts zum Pharmadialog haben sich die Arzneimittelexperten der Regierungsfraktionen auf geplante Neuregelungen im Arzneimittelbereich......
12.04.16
Pharmadialog: Soziale Sicherungssysteme nicht überfordern
Berlin – Die Teilnehmer des sogenannten Pharmadialogs zeigten sich mit dessen Ergebnissen zufrieden. „Es ist einzigartig, dass drei Bundesministerien ressortübergreifend einen Dialog mit den......
12.04.16
Berlin – Opposition, Krankenkassen und Gesundheitsverbände haben sich verhalten zu den Ergebnissen des sogenannten Pharmadialogs geäußert, dessen Ergebnisse Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe......
12.04.16
Pharmadialog: Preisbremse für Arzneien bleibt
Berlin – Rund 15 Monate haben Bundesregierung, Pharmaverbände, Gewerkschaften und Krankenkassen über den Pharmastandort Deutschland beraten. Dabei standen Forschung, Produktionsbedingungen und eine......
06.04.16
„Die Erstattungspolitik der Mitgliedsstaaten kann und soll nicht harmonisiert werden“
Köln – Die Preispolitik der Pharmaindustrie steht zurzeit ganz oben auf der Tagesordnung der EU-Gesundheitspolitik. Dabei geht es um die Frage, wie man den steigenden Arzneimittelpreisen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige