Medizin

Frühgeburt könnte psychische Erkrankungen im Erwachsenenalter begünstigen

Freitag, 26. Februar 2016

Hamilton – Kinder, die zu früh und mit einem geringen Geburtsgewicht zur Welt kommen, könnten im Erwachsenenalter häufiger an psychischen Leiden erkranken. Die Forscher um Kimberly Day an der McMaster University's Michael G. DeGroote School of Medicine vermuten, dass dies an dem Mobbing liegt, dem ehemalige Frühchen häufiger zum Opfer fallen. Sie veröffentlichten entsprechende Ergebnisse in der Fachzeitschrift Pediatrics (doi:10.1542/peds.2015-3383).

In neonatologischen Spezialzentren ist es mittlerweile möglich, Frühgeborene, die in der 24. Schwangerschaftswoche zur Welt kommen, ein Überleben zu ermöglichen. Das Risiko, dauerhaft an schwerwiegenden neurologischen, ophtalmologischen oder respiratorischen Erkrankungen zu leiden, ist für diese Kinder jedoch erhöht. Wenn Frühgeborene die akute Phase ohne Komplikationen überleben, sind die Chancen auf eine normale Entwicklung aber gut. Nichts desto trotz bleibt die frühe Geburt laut Studien nicht ohne Folgen.

Anzeige

Forscher der University of Warwick berichten, dass ehemalige Frühchen als Erwachsene häufiger wenig verdienen und eine geringere Bildung aufweisen. Im Durchschnitt seien die schulischen Leistungen dieser Kinder schlechter, insbesondere im mathematischen Bereich (doi:10.1177/0956797615596230).

Die Forscher der aktuellen Studie stellten in einer anderen Untersuchung außerdem fest, dass diese Kinder häufiger Opfer von Mobbingattacken werden (doi:10.1016/j.jpeds.2015.02.055).

Die Wissenschaftler um Day schlossen 142 ehemals Frühgeborenen mit unter 1.000 Gramm und 133 Probanden mit über 2.500 Gramm Geburtsgewicht in ihre Studie ein. Im Alter zwischen 22 und 26 Jahren sowie zwischen 29 und 36 Jahren befragte die Arbeitsgruppe die Teilnehmer zu Mobbingerfahrungen und psychischen Problemen.

Das niedrige Geburtsgewicht wirkte sich offensichtlich auf das Mobbingrisiko aus. Die Kinder fielen häufiger den Angriffen Gleichaltriger zum Opfer und entwickelten in der Folge häufiger psychische Probleme als Erwachsene. Sie hatte ein rund doppelt so hohes Risiko, an Depressionen, Angststörungen oder ADHS zu erkranken. Sobald sie das dreißigste Lebensjahr erreichten, war ihr Risiko für Zwangsstörungen, Panik­störungen oder sozialen Phobien sogar um das Dreifache erhöht.

Die Forscher raten Eltern dazu, ehemalige Frühgeborene in ihrer sozialen Entwicklung besonders gut zu beobachten. Wenn Mobbing bei betroffenen Kindern nicht unterbunden wird, könne dies zu langfristigen psychischen Störungen führen. 

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

30.05.16
Psychisch Kranke: Niedersachsen will Hilfen besser vernetze
Hannover – Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt will die ambulante psychiatrische Versorgung im Land stärken. Das Augenmerk müsse auf den weiteren Ausbau wohnortnaher Angebote gerichtet......
25.05.16
Extreme Frühgeburten haben als Erwachsene weniger Erfolg in Privat- und Berufsleben
Hamilton/Ontario – Der ersten Generation von extremen Frühgeburten fällt es offenbar schwerer als anderen, einen gleichwertigen Platz in der Gesellschaft zu finden. Eine Kohortenstudie in JAMA......
25.05.16
NRW: Kabinett beschließt Reform des Psychiatriegesetzes
Düsseldorf – Das Landeskabinett in Nordrhein-Westfalen hat die von Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) vorgelegte Reform des Gesetzes über Hilfen und Schutzmaßnahmen bei psychischen......
25.05.16
Studie benennt elf krankmachende psychische Belastungen in der Arbeitswelt
Berlin – Elf Arbeitsbedingungen, die mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko verbunden sind, haben Wissenschaftler der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg identifiziert. „Unser Ziel war,......
18.05.16
Frühgeburt: Keine Neuroprotektion durch EPO
Zürich – Eine Behandlung mit hochdosiertem humanem Erythropoetin (rhuEPO) kann die kognitive Entwicklung von extrem Frühgeborenen nicht verbessern. In einer randomisierten klinischen Studie im......
12.05.16
Augsburg – Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hat in Augsburg eine neue Schwerpunktkampagne zur psychischen Gesundheit gestartet. Diese rückt zunächst die Lage bei Kindern und......
03.05.16
Muttermilch fördert Hirnwachstum bei extremen Frühgeburten
St. Louis – Frühgeborene, deren Ernährung in den ersten Wochen wenigstens zur Hälfte aus Muttermilch bestand, hatten beim errechneten Geburtstermin ein größeres Gehirn. Dies kam in einer Studie......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige