Vermischtes

Rhön-Klinikum AG setzt auf künstliche Intelligenz

Donnerstag, 25. Februar 2016

Bad Neustadt – Die Rhön-Klinikum AG wird bei der Patientensteuerung- und betreuung künftig eng mit der Firma IBM zusammenarbeiten. IBM bringt in dieses Gemeinschafts­projekt neue sogenannte „Cognitive-Computing“-Technologien ein, also Systeme mit künstlicher Intelligenz. Die Rhön Klinikum AG verantwortet in dem Gemeinschaftsprojekt unter anderem die Einbindung der eigenen IT-Systeme und kümmert sich um die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen.

Kognitive Systeme verstehen natürliche Sprache, können logische Schlüsse ziehen und sind lernfähig. Sie können Daten im Kontext interpretieren und neue Einsichten gewinnen – „eine wichtige Kompetenz für eine künftig immer stärker IT-gestützte und personalisierte Patientenbehandlung inklusive Diagnose- und Therapievorschlägen“, hieß es von Rhön. Mit „IBM Watson“ verfüge das Unternehmen zurzeit über eine weltweit führende Technologieplattform für das Cognitive Computing. In der ersten Phase soll die Software das „Zentrum für unerkannte und seltene Erkrankungen“ am Universitätsklinikum Marburg unterstützen.

Anzeige

Die Firma IBM setzt im Augenblick stark auf ihre Cognitive-Computing-Technologien. Diese Strategie soll den früheren Hardwareriesen aus längerer Krise führen. Vor allem im Gesundheitswesen soll „IBM Watson“ bald weit verbreitet sein. „Das Gesund­heitswesen ist teuer, veraltet und ineffizient. Mit Watson lässt sich diese Branche modernisieren und wesentlich effizienter gestalten“, sagte IBM-Chefin Virginia Rometty bei einer Kundenkonferenz im vergangenen Herbst in Las Vegas.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

02.12.16
Telemedizin: Bluthochdruck-­Selbstmessung mit ärztlicher Kontrolle
Berlin - Das europäische Projekt EUSTAR soll klären, ob das Blutdruck-Telemonitoring die Behandlung verbessern und stationäre Behandlungen verhindern kann. Dafür sollen ab 2017 alle Daten der......
02.12.16
Mölndal – Computergestütze erweiterte Realitätswahrnehmungen könnten Phantomschmerzen von Menschen mit Amputationen lindern. Dafür bewegen Betroffene ihren amputierten Arm im virtuellen Raum,......
30.11.16
Mainz – Die Carl-Zeiss-Stiftung und der Stifterverband haben das an der Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz entwickelte Lehrkonzept „Medizin im digitalen Zeitalter“ im Rahmen......
28.11.16
Hannover – Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt hat sich bei der Vergabe des niedersächsischen Gesundheitspreises 2016 für eine Stärkung der Telemedizin ausgesprochen. „Unsere......
28.11.16
Rostock – In Rostock ist ein Kommunikationssystem für den Medizinbereich vorgestellt worden, mit dem eine Poliklinik virtuell simuliert wird und niedergelassenen Ärzten, Krankenhäusern und Apotheken......
25.11.16
Berlin – Wissenschaftliche und methodische Innovationen, von denen psychisch kranke Patienten schon bald profitieren könnten, stehen beim Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie,......
25.11.16
Wuppertal – Eine neue Smartphone-Applikation (App) des Blauen Kreuzes soll Jugendliche für das Thema „Sucht“ und hier insbesondere „Alkohol“ sensibilisieren. Die DAK-Gesundheit hat die Arbeit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige