Ärzteschaft

Marburger Bund-Umfrage: Studierende gegen PJ-Pflichtabschnitt Allgemeinmedizin

Freitag, 26. Februar 2016

Berlin – Das Interesse an einer Tätigkeit als Allgemeinarzt ist groß, eine stärkere Gewichtung des Faches Allgemeinmedizin im Studium ist nicht notwendig. Zu diesem Fazit kommt eine bundesweite Befragung unter 1.756 Medizinstudierenden des Marburger Bundes (MB), die dieser heute vorstellte.

„Das Fach Allgemeinmedizin genießt bei den Medizinstudierenden einen guten Ruf und gilt vielen von ihnen als persönliche Perspektive. Eine Stärkung des Fachs erwarten sie nicht von weiteren Regulierungen in der ärztlichen Ausbildung, sondern von einer Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Tätigkeit als Allgemeinarzt“, erläuterte Rudolf Henke, 1. Vorsitzender des Marburger Bundes, die Ergebnisse der Online-Umfrage. Diese führte das Institut für Qualitätsmessung und Evaluation (IQME) im Auftrag des MB in der Zeit vom 15. Dezember 2015 bis 24. Januar 2016 durch.

Anzeige

Konkret gab etwa die Hälfte der Medizinstudierenden (49%) bei der Umfrage an, dass für sie nach dem Studium eine Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin grundsätzlich in Betracht käme. Dafür wünschten sie sich jedoch verbesserte Bedin­gungen, wie geregelte Arbeitszeiten, gute Verdienstmöglichkeiten und ein überschau­bares finanzielles Risiko.

Über die Chancen und Risiken einer Niederlassung höre man während des Studiums nur sehr wenig, bemängelte Stefanie Weber, Vorsitzende des Sprecherrats der Medizinstudierenden im Marburger Bund. Viele ihrer Kommilitonen scheuten deshalb den Weg in die Selbständigkeit. „Ein Einzelkämpferdasein in eigener Praxis mit unsicheren finanziellen Rahmenbedingungen kann sich kaum einer der Medizin­studierenden vorstellen“, sagte Weber.

Das Fach Allgemeinmedizin an sich und insbesondere die Lehre des Faches an den Universitäten habe indes mittlerweile einen guten Ruf, erläuterte die Studentin aus Göttingen. „In dieser Hinsicht können die Medizinstudierenden keinen Reformbedarf erkennen.“ Eine Stärkung des Fachs Allgemeinmedizin, wie sie im „Masterplan Medizinstudium 2020“ der Bundesregierung vorgesehen ist, treffe unter ihren Kommilitonen auf Skepsis.

Der MB-Umfrage zufolge halten drei Viertel (74%) eine stärkere Einbindung der Allgemeinmedizin in das Studium für nicht notwendig. Insbesondere lehnen sie zusätzliche Verpflichtungen, wie die jüngst von der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) erhobene Forderung nach einem Pflichtabschnitt Allgemeinmedizin im Praktischen Jahr (PJ) ab (86 %). Auch der Vorschlag einer obligatorischen Prüfung im Fach Allgemeinmedizin am Ende des Studiums wird von drei Viertel der Befragten (75%) verworfen. © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Samstag, 27. Februar 2016, 10:49

Medizinstudenten als Versuchskaninchen?

Versuchskaninchen kann man auch nicht zu medizinischer Grundlagen-Forschung befragen.

Prof. Dr. med. Ferdinand Gerlach, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM), findet zwar, dass sich in der Hausarztmedizin vieles zum Besseren verändert hat. http://www.aerzteblatt.de/archiv/172848
Jedoch: „Anfang der 90er Jahre gab es in ganz Deutschland sieben wissenschaftliche Mitarbeiter und eine Professur“. Inzwischen haben 27 von 37 Medizinischen Fakultäten selbstständige Institute oder Abteilungen für Allgemeinmedizin (Stand 2014).

Dann kann eine bundesweite Befragung des Marburger-Bundes (MB) unter 1.756 Medizinstudierenden gar nicht repräsentativ gewesen sein, wenn allein 10 von 37 Medizin-Fakultäten keinerlei Abteilungen für Allgemeinmedizin haben.

Ein weiterer Punkt: Der MB vertritt ausschließlich und exklusiv die Interessen der angestellten und beamteten Ärztinnen und Ärzte. Freiberuflich tätige, niedergelassene Haus-Ärzte oder Allgemeinmediziner kommen im MB-Foderungs- und Leistungskanon niemals vor.

Letzter Punkt! Medizinstudierende stehen am Anfang ihrer beruflichen Qualifikation, Differenzierung, Verortung, Distribution und Allokation. Regional unterschiedlich decken etwa 30-40% aller Niedergelassenen Vertragsärzte den allgemeinmedizinisch-hausärztlichen Bereich der Humanmedizin ab.

Und genau diese Tatsache wird in der medizinischen Sozialisation dieser Profession von der Schule (Einser-Abi?) über Studium, Weiterbildung, Berufsqualifikation und Lebens-Bedingungen nicht ausreichend abgebildet.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Fsieg
am Freitag, 26. Februar 2016, 23:28

Endlich dringt es durch!

Ich freue mich, dieses Problem endlich einmal auch in dieser Form und von beschriebener Seite beleuchtet zu sehen. Ich selbst befinde mich am Ende des Studium, sodass es mich nicht mehr trifft, aber ich sehe, wie nach mir kommende Studiengänge hier in Berlin mit Pflichtpraktika in der Allgemeinmedizin überhäuft werden. Genau wie hier beschrieben war das Problem nie das Fach selbst, sondern schon immer die Rahmenbedingungen, welche mich wie viele andere vor einer Facharztausbildung in der Allgemeinmedizin zurückschrecken lassen.
5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

21.09.16
Mainz – Die Universitätsmedizin Mainz hat nach einer Pilotphase das Lehrmodul „Praktisches Jahr – Trauma-Team“ in den Curriculum für das Praktische Jahr (PJ) des Medizinstudiums aufgenommen. Ziel ist......
02.09.16
Neue Lernmodule vermitteln interprofessionelles Arbeiten
Göttingen – Zwei neue Lernangebote für interprofessionelles Arbeiten bieten die Universitätsmedizin Göttingen und die HAWK Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst in ihrem gemeinsamen Projekt......
25.07.16
„Ein PJ-Abschnitt im ambulanten Bereich ist zwingend erforderlich“
Berlin – Nach langen Debatten zwischen Bund und Ländern über die künftige Gestaltung des Medizinstudiums gab die Gesundheitsministerkonferenz der Länder (GMK) jetzt erste Eckpunkte des Masterplans......
22.07.16
Forderung nach mehr Medizin-Studien­plätzen wird drängender
Berlin/Düsseldorf – Mehr Medizin-Studienplätze in Deutschland hat der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), gefordert. „Wir bilden heute in Deutschland rund 2.000 Ärzte......
19.07.16
Berlin – Der Streit um die Stärkung der Allgemeinmedizin im Studium reißt nicht ab. In der Auseinandersetzung verwies der Marburger Bund (MB) jetzt auf eine Umfrage unter rund 1.800......
11.07.16
Greifswald – Rund 400 Menschen haben heute in Greifswald bei einer Gedenkfeier 32 Gestorbener gedacht, die ihren Körper der medizinischen Ausbildung von künftigen Ärzten und Humanbiologen und der......
07.07.16
Mannheim – Das an der Medizinischen Fakultät Mannheim angesiedelte „Kompetenzzentrum Praktisches Jahr“ Baden-Württemberg wird zehn Jahre alt. Pünktlich zu dem Jubiläum wird deutlich, dass es......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige