Medizin

Antidepressivum verbessert kognitive Funktion bei HIV-Infizierten

Montag, 29. Februar 2016

Baltimore – Das Antidepressivum Paroxetin hat in einer kleinen randomisierten Studie die kognitiven Funktionen von Patienten mit einer HIV-assoziierten neurokognitiven Störung verbessert. Die Ergebnisse wurden auf der Conference on Retroviruses and Opportunistic Infections in Boston vorgestellt.

Im Verlauf einer HIV-Infektion kommt es bei vielen Patienten zu neurokognitiven Störungen, die unter einer effektive antiretrovirale Therapie nicht verhindert werden können. Als Ursache werden Entzündungsreaktionen auf eine HIV-Infektion des Gehirns vermutet. Häufige Symptome sind Vergesslichkeit, Konzentrationsstörungen oder auch Störungen der Feinmotorik. Eine effektive Therapie gibt es derzeit nicht.

Anzeige

Eine systematische Suche von zugelassenen Wirkstoffen hatte darauf hingedeutet, dass das Antidepressivum Paroxetin aus der Gruppe der selektiven Serotonin-Wieder­aufnahmehemmer (SSRI) und das Antimykotikum Fluconazol wirksam sein könnten. Nachdem auch im Tiermodell eine günstige Wirkung gesehen wurde, hat ein Team um Ned Sacktor von der Johns Hopkins University School of Medicine in Baltimore die beiden Wirkstoffe erstmals in einer randomisierten Studie untersucht.

An der Studie nahmen 45 HIV-Infizierte teil, die sich seit längerem unter einer antiretro­viralen Therapie befanden und neurokognitive Symptome entwickelt hatten. Die Teilnehmer wurden in einem 2x2 Design mit Paroxetin (20mg/die), Fluconazol (2 x 100mg/die), einer Kombination beider Medikamente oder ausschließlich mit Placebo behandelt. Die Dauer der Studie betrug 24 Monate. Zu den Endpunkten gehörte der NPZ8 Score, der häufig zur Beurteilung von HIV-assoziierten neurokognitiven Störung benutzt wird. Er fasst die Ergebnisse aus acht neuropsychologischen Tests zur Psychomotorik, der motorischen Geschwindigkeit und zur Entscheidungsfindung zusammen.

Wie Sacktor berichtet, kam es unter der Therapie mit Paroxetin zu einer Verbesserung um durchschnittlich 0,15 Punkte, während Patienten, die kein Paroxetin erhalten hatten, eine Verschlechterung um 0,33 Punkte verzeichneten. Auch im California Computerized Assessment Package, das die Reaktionszeit der Patienten misst, kam es unter der Therapie mit dem SSRI-Antidepressivum zu einer Verbesserung um 0,5 Punkte. Auch die Teilnehmer, die kein Paroxetin erhalten hatten, verbesserten sich um 0,06 Punkte, was laut Sacktor jedoch ohne klinische Relevanz war. Fluconazol hatte keine Auswirkungen auf die kognitiven Funktionen.

Sacktor führt die klinische Wirkung von Paroxetin nicht auf eine etwaige Linderung der Depressionen zurück, die bei den Patienten als Reaktion auf die kognitiven Störungen auftreten können. Das Mittel habe vielmehr eine günstige Auswirkung auf die Hirnent­zündung. Als Beleg führt Sacktor die Ergebnisse von Blutuntersuchungen an. Unter der Behandlung mit Paroxetin sei es zu einem Abfall des Entzündungsmarkers CD163 von 802 auf 738 ng/ml gekommen, während der Wert in den anderen Gruppen um fast 400 ng/ml angestiegen sei.

Für ein abschließendes Urteil dürfte die Teilnehmerzahl der Studie zu klein und die Nachbeobachtungszeit zu kurz sein. Paroxetin ist jedoch ein seit längerem zuge­lassenes Medikament, das sich als sicher erwiesen hat und mittlerweile kostengünstig erhältlich ist. Das Mittel ist jedoch nicht ohne Nebenwirkungen, was auch einige Teilnehmer der Studie bemerkten.

Drei Patienten klagten über Störungen der Sexualfunktion, zwei über Kopfschmerzen, zwei litten unter Schlaflosigkeit und zwei berichteten über lebhafte Träume. Sacktor weist darauf hin, dass Paroxetin in der Behandlung von Depressionen und Angststörungen, den zugelassenen Indikationen, nicht immer wirksam ist. Die Nebenwirkungen seien zudem ein häufiger Grund für ein vorzeitiges Absetzen des Mittels. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

10.08.16
Soziale und kulturelle Barrieren: Jeder dritte HIV-Neuinfizerte kommt nicht aus Deutschland
Berlin – Migranten haben im Vergleich zur deutschen Bevölkerung noch immer keinen gleichberechtigten Zugang zu Testangeboten für sexuell übertragbare Krankheiten (STI). Das zeigt der Abschlussbericht......
04.08.16
München – Eine Infektion mit dem Fadenwurm Wuchereria bancrofti geht in Tansania mit einem zwei- bis dreifach erhöhten Risiko auf eine HIV-Infektion einher. Dies zeigt eine prospektive......
25.07.16
Hannover – Auf Auswertungen des Deutschen Hepatitis-C-Registers hat die Deutsche Leberstiftung hingewiesen. Danach bewähren sich die neuen Medikamente zur Behandlung der chronischen Hepatitis C (HCV)......
22.07.16
EMA: Grünes Licht für Truvada in der Präexpositions­prophylaxe
London – Vier Jahre nach der US-amerikanischen FDA hat auch die Europäische Erzmittel-Agentur EMA die Zulassung der Kombination Emtricitabin/Tenofovir (Truvada) für die Präexpositionsprophylaxe (PrEP)......
20.07.16
Antiretrovirale Therapie verhindert HIV-Übertragung beim Stillen
Baltimore – Zwei antiretrovirale Behandlungen haben in einer größeren Feldstudie in Afrika eine Mutter-Kind-Übertragung des HI-Virus weitgehend verhindert. Die Ergebnisse, die jetzt auf der 21.......
19.07.16
HIV: Infektionen nehmen in vielen Ländern weiterhin zu
Durban – Weltweit ging die Zahl der Neuinfektionen mit dem HI-Virus in den letzten zehn Jahren nur minimal um 0,7 % zurück. In 74 Ländern hat die Inzidenz zwischen 2005 und 2015 sogar zugenommen.......
19.07.16
Charlize Theron: Rassismus behindert Kampf gegen Aids
Durban – Rassismus, Sexismus und Ungleichheit sind der Schauspielerin Charlize Theron zufolge Hauptgründe für den Fortbestand der weltweiten Aids-Epidemie. „Manche Leben sind mehr wert als andere,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige