Ärzteschaft

Psychotherapeuten sehen Diffamierung psychischer Erkrankungen im Asylpaket II

Montag, 29. Februar 2016

Berlin – Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) kritisiert verschiedene Regelungen des Asylpaket II, das am 25. Februar im Bundestag verabschiedet wurde. „Im Asylpaket II wird eine Diffamierung psychischer Erkrankungen und eine Abwertung der sie behandelnden Psychotherapeuten und Ärzte sichtbar, die wir scharf verurteilen“, heißt es in einer Resolution der Delegiertenversammlung des Berufsverbands.

Anzeige

Posttraumatische Belastungsstörungen gehören nach dem Gesetzentwurf nicht mehr zu den „schwerwiegenden Erkrankungen“, die eine Abschiebung verhindern. Psychische Erkrankungen seien nämlich‚ „schwer diagnostizierbar und überprüfbar’. Sie sollen zudem demnächst durch jeden Arzt feststellbar sein, die bisher notwendige psychotherapeutische oder fachärztliche Begutachtung ist nicht mehr notwendig. „Die fachlichen Qualitätsstandards zur Begutachtung von Traumafolgen in aufenthaltsrechtlichen Verfahren werden ignoriert“, kritisiert die DPtV. Auch die Aussetzung des Familiennachzugs gefährde die Wiederherstellung psychischer Stabilität.

Der Gesetzentwurf verkenne die Schwere Posttraumatischer Belastungsstörungen, die unter anderem Selbstgefährdung, Ängste, schwere Depressionen und Sucht zur Folge haben können. „Wir Psychotherapeuten sind besorgt, dass die Bedeutung der psychischen Gesundheit für den Integrationsprozess unterschätzt wird. Bestehende psychische Belastungen aufgrund von Traumatisierung im Heimatland, auf der Flucht sowie anhaltender Stress in der Aufnahmesituation und -einrichtung – die Angst vor Ablehnung und Abschiebung, Trennung und Ungewissheit über das Schicksal von Angehörigen, der Mangel an sinnvoller Tagesstruktur – können dazu führen, dass Flüchtlinge und Flüchtlingskinder in ihrer Verarbeitungs- und Leistungsfähigkeit deutlich eingeschränkt sind“, heißt es in der Resolution des Berufsverbands.

Gleichzeitig wendet sich die DPtV gegen jede Form von gutgemeinter, jedoch fachlich unverantwortlicher Durchführung von psychotherapeutischen Interventionen durch angelernte Laien. „Fachgerechte Gespräche, Diagnostik und psychotherapeutische Interventionen mit gegebenenfalls notwendiger Trauma-Exposition dürfen nur von approbierten Psychotherapeuten oder  Fachärzten durchgeführt werden.“  Laienhelfer oder Angehörige sozialer Berufe, je nach dem auch Flüchtlinge, könnten jedoch qualifiziert werden,  und als ‚Trauma-fortgebildete Laienhelfer‘ bei niedrigschwelligen Screenings, basalen psychoedukativen, stabilisierenden, ressourcenaktivierenden Maßnahmen und als ‚interkulturelle Mediatoren‘ unterstützend eingesetzt werden. /PB

© pb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

18.07.16
Stuttgart/München – Sexuell übertragbare Erkrankungen wie Syphilis oder HIV treten bei Flüchtlingen genauso häufig auf wie in der deutschen Bevölkerung. Ärzte diagnostizieren laut Berichten in der DMW......
14.07.16
CoachPTBS: App für traumatisierte Bundeswehrsoldaten
Dresden – Um Soldaten nach belastenden Einsätzen bestmöglich zu unterstützen, hat die Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden gemeinsam mit der......
14.07.16
Caritas international: 21 Millionen Euro für die Flüchtlingshilfe
Berlin – Das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, Caritas international, hat im vergangenen Jahr rund 21 Millionen Euro für die Flüchtlingshilfe bereitgestellt. Das berichtete der Präsident des......
13.07.16
Essen – Nordrhein-Westfalen (NRW) will mehr Geld in die Betreuung von Flüchtlingskindern investieren. Das hat NRW-Familienministerin Christina Kampmann (SPD) heute beim Besuch eines speziellen......
13.07.16
Berlin – Sprachbarrieren erschweren die medizinische Versorgung von Flüchtlingen und Asylbewerbern. Mit einer mobilen App will die AOK Nordost nun die Verständigung zwischen Ärzten und geflüchteten......
12.07.16
Die Ängste der Deutschen 2016: Gesundheit nur noch im Mittelfeld
Berlin – „2016 ist das Jahr der Ängste“, kommentierte Manfred G. Schmidt, Politologe an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg das Ergebnis der 25. Umfrage der R + V Versicherungen den......
11.07.16
Clever: Psychosoziale Versorgung von Flüchtlingen auf die Zukunft ausrichten
Berlin – Obwohl die Zahl der nach Deutschland einreisenden Flüchtlinge stark gesunken ist, werde vor allem die psychosoziale Integration dieser Menschen die Ärzteschaft weiterhin beschäftigen. Das hat......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige