Medizin

EMA überprüft Antibabypille gegen Akne

Montag, 29. Februar 2016

London – Orale Kontrazeptiva, mit den Wirkstoffen Ethinylestradiol und Dienogest, werden seit einigen Jahren auch zur Behandlung der Akne angeboten. Da die britische Arzneimittelbehörde MHRA Zweifel am Nutzen hat, hat die europäische Arzneimittel­behörde EMA jetzt ein Risikobewertungsverfahren eingeleitet.

Die „Pille“ gegen Akne enthält die Kombination aus dem Östrogen Ethinylestradiol (Dosis 0,03 mg) und dem synthetischen Gestagen Dienogest (2 mg), das 1979 in der ehemaligen DDR entwickelt wurde. Die Kombination wird heute in verschiedenen osteuropäischen Ländern, aber auch in Belgien, Luxemburg, Österreich und Spanien angeboten. In Deutschland ist sie seit 2013 als Maxim für die Indikation Akne zugelassen, wenn geeignete lokale Behandlungen versagt haben.

Anzeige

Die MHRA hat beklagt, dass der Nutzen zur Behandlung von Akne bisher nicht hinreichend belegt worden sei. Ferner befürchtet die MHRA, dass das Risiko venöser Thromboembolien für diese Kombinationsarzneimittel nicht ausreichend charakterisiert wurde. Unter dem Strich könnte die Nutzen-Risiko-Bilanz negativ ausfallen. Ob dies der Fall ist, soll jetzt ein Risikobewertungsverfahren herausfinden, das der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) durchführt.

Vom Ergebnis wird abhängen, ob die Zulassungen erhalten bleiben können, verändert, ausgesetzt oder widerrufen werden müssen, wobei die Entscheidung letztlich bei der Europäischen Kommission liegt, die eine rechtlich bindende Entscheidung für alle EU-Mitgliedstaaten treffen wird. Für die Dauer dieser Überprüfung gibt es keine Einschränkungen. Patientinnen mit Aufklärungsbedarf wird geraten, sich an ihren Arzt oder Apotheker zu wenden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

01.12.16
Bonn – Für mehr Arzneimittelsicherheit gibt es künftig ein neues Logo: die „Blaue Hand“. Sie kennzeichne behördlich genehmigtes Schulungsmaterial, teilte das Bundesinstitut für Arzneimittel und......
25.11.16
Niedersachsen fordert kostenfreie Verhütungsmittel für Bedürftige
Hannover – Niedersachsen will sich auf Bundesebene dafür einsetzen, dass die Kosten für Verhütungsmittel für Frauen mit geringem Einkommen übernommen werden. Ein entsprechender Antrag von SPD und......
23.11.16
Welche Medikamente am häufigsten Notfälle auslösen
Atlanta - Vier von tausend Besuchen in Notfallambulanzen werden in den USA durch Medikamente verursacht, fast 60 Prozent davon entfielen zuletzt auf Antikoagulanzien, Antidiabetika und......
15.11.16
Studie bestätigt kardiovaskuläre Sicherheit des COX-2-Hemmers Celecoxib
Cleveland – Der COX-2-Hemmer Celecoxib, dessen kardiovaskuläre Sicherheit nach der Rücknahme von Rofecoxib im Jahr 2004 angezweifelt wurde, hat eine von der US-Arzneibehörde FDA angeordnete......
07.11.16
BIA 10-2474: Pathogenese von Todesfall in klinischer Studie weiter unklar
Rennes – Noch immer ist unklar, warum ein in vorklinischen Studien unauffälliger Wirkstoff, der in einen vermeintlich harmlosen Regelkreis des Gehirns eingreift, in einer Phase 1-Studie schwere......
07.11.16
Auch Patienten sollen unerwünschte Arzneimittel­wirkungen melden
Bonn/Berlin – Auch Patienten sollen Verdachtsfälle von unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) beziehungsweise Impfkomplikationen melden. Dazu haben das Bundesinstitut für Arzneimittel und......
04.11.16
Nashville – Die kombinierte Therapie mit den beiden Checkpoint-Inhibitoren Ipilimumab and Nivolumab überschreitet häufig die Grenzen der Verträglichkeit. US-Mediziner berichten im New England Journal......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige