Politik

Zusatznutzen von Aflibercept bei myoper choroidaler Neovaskularisation nicht belegt

Dienstag, 1. März 2016

Köln – Für den Wirkstoff Aflibercept (Handelsname Eylea®) ist für Erwachsene, bei denen sich die Sehschärfe aufgrund einer myopen choroidalen Neovaskularisation verschlechtert hat, kein Zusatznutzen belegt. Das berichtet das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

Bei Kurzsichtigkeit ist der Augapfel bekanntlich zu sehr in die Länge gewachsen. Dadurch können in der Membran zwischen Ader- und Netzhaut Risse auftreten, die in der Aderhaut eine Neubildung von Blutgefäßen, also eine Neovaskularisation anregen. Wenn die Gefäße in die Netzhaut hineinwachsen und undicht werden, kann dies die Sehschärfe zusätzlich beeinträchtigen und im schlimmsten Fall zur Erblindung führen. Die Injektion von Wirkstoffen in den Augapfel soll eine solche Neovaskularisation hemmen.

Anzeige

Aflibercept ist ein spezifischer Inhibitor des „Vascular Endothelial Growth Factor“(VEGF)-A und VEGF-B. Außerdem bindet Aflibercept den „Placenta Growth Factor“(PGF).Über diese Inhibition wird die Neoangiogenese unterdrückt – ein Prinzip, das bislang vor allem in der Onkologie zur Anwendung kam.  

Der Gemeinsame Bundesausschuss hatte das IQWiG beauftragt den Nutzen von Aflibercept gegenüber einer Therapie mit Ranibizumab am Auge zu vergleichen, einem monoklonalen Antikörper, der ebenfalls zur Hemmung der Gefäßneubildung eingesetzt wird. „Ein Zusatznutzen von Aflibercept ist gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie für Patienten mit myoper choroidaler Neovaskularisation nicht belegt“ lautet das Fazit der IQWiG-Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

25.08.16
Diabetes: Zahl der Sehstörungen und Erblindungen ist weltweit gestiegen
Cambridge - Die Zahl der Menschen, die aufgrund einer Diabetes-Erkrankung schwere Sehstörungen entwickeln oder sogar erblinden, hat weltweit stark zugenommen. Dies zeigt eine Analyse der Global Burden......
18.08.16
Heimwerken kann ins Auge gehen
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) hat vor der Gefahr von Augenverletzungen beim Heimwerken gewarnt. So könnten etwa beim Hämmern und Schleifen kleinste Splitter......
17.08.16
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat es als „sehr sinnvoll“ bezeichnet, niedergelassene Ärztinnen und Ärzte besser über den Nutzen neuer Arzneimittel zu informieren. Eine......
17.08.16
Rostocker Gewebebank darf Augenhornhäute aufarbeiten
Rostock – Die vor einem Jahr gegründete gemeinnützige Gewebebank Mecklenburg-Vorpommern hat die Erlaubnis zur Aufbereitung von Augenhornhäuten bekommen. Die entsprechende Genehmigung des Landesamts......
16.08.16
Bundesärztekammer: Kritik und Lob für AMG-Reform
Berlin – Die Bundesärztekammer (BÄK) und die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) haben die im Referentenentwurf für ein „Gesetz zur Stärkung der Arzneimittelversorgung“ vorgesehene......
11.08.16
Retinitis pigmentosa: Computer-­Training verbessert Orientierungs­vermögen
Tübingen – Augenärzte haben ein computerbasiertes Training entwickelt, das die Wahrnehmung und das Orientierungsvermögen von Menschen mit der unheilbaren Netzhauterkrankung Retinitis pigmentosa......
01.08.16
Schon leichte Sehstörungen gefährden soziale Position
London – Nicht nur blinde Menschen haben Einschränkungen im Sozialleben. Eine Querschnittstudie in JAMA Ophthalmology (2016; doi: 10.1001/jamaophthalmol.2016.1778) zeigt, dass auch Menschen mit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige