Politik

Medizinstudierende besser auf das Patientengespräch vorbereiten

Dienstag, 1. März 2016

Heidelberg – Das Medizinstudium soll angehende Ärzte künftig besser auf das Gespräch mit den Patienten vorbereiten. Dafür soll ein Mustercurriculum für Arzt- Patient-Kommunikation sorgen, das Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) jetzt in Heidelberg vorgestellt hat. „Je besser das Arzt-Patienten-Gespräch gelingt, umso eher sind Patienten in der Lage, aktiv am Genesungsprozess mitzuarbeiten“, sagte Gröhe vor den Vertretern aller 37 Medizinfakultäten in Deutschland. „Ein einfühlsames und verständliches Arzt-Patienten-Gespräch kann dazu beitragen die Behandlung bei einer Krebserkrankung, aber auch bei vielen anderen Erkrankungen zu verbessern“, betonte der Minister.

Anzeige

Das Bundesministerium für Gesundheit hat die Erarbeitung des Mustercurriculums im Rahmen des nationalen Krebsplans gefördert. Das Symposium in Heidelberg Ende Februar war der offizielle Auftakt zu dessen Implementierung.

Seit 2012 ist die Arzt-Patient-Kommunikation offiziell Gegenstand der Lehre und der abschließenden Staatsprüfung. Im Juni 2015 hat der Medizinische Fakultätentag einen nationalen kompetenzbasierten Lernzielkatalog Medizin verabschiedet, in dem Lernziele für die ärztliche Gesprächsführung formuliert sind. An diesem Katalog sowie an Best-Practice-Beispielen orientiert sich das Mustercurriculum Kommunikation in der Medizin.

„Der Stand der Ausbildung in ärztlicher Gesprächsführung ist an den medizinischen Fakultäten bisher sehr heterogen – was sich auch in den kommunikativen Kompetenzen der Ärzte in Deutschland widerspiegelt. Daher gilt es, möglichst einheitliche Standards zu etablieren und die medizinischen Fakultäten dabei zu unterstützen, die gemeinsam erarbeiten Lernziele mit Hilfe von Best Practice-Beispielen in Lehre und Prüfung ihrer Curricula einzubinden“, erklärte Jana Jünger, Oberärztin an der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik am Universitätsklinikum Heidelberg auf dem Symposium.

Ihre Arbeitsgruppe hat bundesweit die besten Übungen und Trainingsmöglichkeiten gesammelt und stellt diese auf einer Online-Plattform zusammen. „Mit Hilfe dieser praxistauglichen Vorschläge können die Fakultäten ihre eigenen Lehrpläne ressourcensparend und entsprechend der vorhandenen Möglichkeiten ausbauen“, so Jünger. In Zukunft soll das Kommunikationstraining mit speziell geschulten Schauspielern und am Patientenbett die angehenden Mediziner während ihres gesamten Studiums begleiten. Insgesamt sind 300 Unterrichtseinheiten für das Gesprächstraining vorgesehen.

Vertreter der Institutionen, die an der ärztlichen Aus-, Weiter- und Fortbildung teilhaben, verabschiedeten im Rahmen der Veranstaltung die „Heidelberger Erklärung“. Sie bekunden damit ihre Absicht, sich bundesweit für eine Förderung der © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

18.08.16
Leipzig – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten verbessern. Zwischen 9 und 15 Milliarden Euro gingen schätzungsweise jährlich verloren,......
16.08.16
Berlin – Beim Kauf von medizinischen Produkten verlässt sich gut die Hälfte der Patienten voll und ganz auf das Urteil des Arztes. Das ergab eine heute bekannt gewordene Umfrage im Auftrag der......
02.08.16
Münster – Ethische Grundsätze für das ärztliche Handeln hat der Arbeitskreis Ethikrat der Ärztekammer Westfalen-Lippe erarbeitet. Sie richten sich insbesondere an neue Kammermitglieder, sollen aber......
22.07.16
Bonn – Am Universitätsklinikum Bonn trainieren angehende Mediziner Gesprächsführung mit Patienten jetzt auch in Rollenspielen. Das Pflicht-Blockseminar „Psychosomatik“ vermittelt unter anderem......
18.07.16
Rochester – Zwei Drittel aller Krebspatienten schätzten ihre Prognose in einer Studie in JAMA Oncology (2016; doi: 10.1001/jamaoncol.2016.1861) anders ein als die behandelnden Onkologen. Die meisten......
13.07.16
Hamburg – Die Lebensqualität von Patienten sollte bei Therapieentscheidungen in der Medizin stärker berücksichtigt werden. Das hat wiederholt der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA),......
07.07.16
Münster/Berlin – Auf die strukturellen Voraussetzungen für eine gute Kommunikation mit den Patienten hat die Ärztekammer Westfalen-Lippe hingewiesen. „Die sprechende Medizin erfordert vor allem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige