Politik

Ärzte rufen zur Darmkrebsvorsorge auf

Dienstag, 1. März 2016

Berlin – Zum Auftakt des Darmkrebsmonats März haben Ärzte und Stiftungen zur Vorsorge aufgerufen. Das Motto des diesjährigen Aktionsmonats lautet „Ausreden können tödlich sein!“. Die begleitende Werbekampagne der Felix-Burda-Stiftung inszeniert unsinnige Ausreden und zeigt die tödliche Konsequenz der vorgeschobenen Argumente gegen den Gang zum Arzt. So heißt es zum Beispiel „Autowaschen kann tödlich sein – wenn Sie deshalb nicht zur Darmkrebsvorsorge gehen.“ Die Kampagne umfasst Anzeigen, Radio-Spots, Online-Banner sowie einen TV-Spot.

Regina Feldmann, Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) betont die Bedeutung der Kampagne: „Es kommen viel häufiger schon jüngere Patienten und fragen, ab wann die Vorsorge denn möglich ist“, sagte sie im Interview mit KV-on, dem digitalen Webkanal der KBV. Der Aufwand, die Informationen zur Darmkrebsvorsorge in die Bevölkerung zu tragen, zahle sich aus. „Das wird mehr und mehr Bestandteil einer ganz normalen Versorgung“, so Feldmann. Sie empfiehlt Hausärzten, bei der Kontrolle des Impfstatus nach der Darmkrebsvorsorge zu fragen.

Anzeige

Den Erfolg der Vorsorgekoloskopie und der begleitenden Medienarbeit belegt eine Studie, die jetzt im Deutschen Ärzteblatt erschienen ist. „Innerhalb von zehn Jahren nach Einführung der Vorsorgekoloskopie ist in Deutschland nach zuvor jahrzehntelangem Anstieg die Darmkrebsinzidenz in den Altersgruppen ab 55 Jahren um 17–26 Prozent zurückgegangen“, berichtet die Arbeitsgruppe um Hermann Brenner vom Deutschen Krebsforschungsinstitut in Heidelberg. Basis der Studie waren Daten der epidemiologischen Krebsregister und der Todesursachenstatistik. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

13.01.17
Mammographie: Häufige Überdiagnose in Dänemark
Kopenhagen – Die Einführung des Mammographie-Screenings, die in Dänemark seit den 1990er Jahren sukzessive in verschiedenen Regionen erfolgte, hat laut einer Studie in den Annals of Internal Medicine......
10.01.17
Mainz – An der Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauengesundheit der Universitätsmedizin Mainz gibt es jetzt ein zertifiziertes Dysplasiezentrum. Die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) und die......
23.12.16
Darmkrebs-Screening: Krankenkassen fordern Mitglieder zur Vorsorge auf
Köln – Wer älter als 50 Jahre ist, soll künftig einen Brief seiner Krankenkasse erhalten, der auf das Angebot des Darmkrebs-Screenings aufmerksam macht. Eine Broschüre informiert über Vor- und......
19.12.16
Darmkrebs: Gen-Sequenzierung findet Mutationen bei jedem sechsten jüngeren Patienten
Columbus/Ohio – Einer von sechs Darmkrebspatienten im Alter unter 50 Jahren hatte in einer prospektiven Kohortenstudie mindestens eine Mutation in einem krebsrelevanten Gen. Etwa die Hälfte der......
01.12.16
Wien – Mehr Anstrengungen bei der Prävention und bei der Früherkennung von Lungenkrebs fordern Experten im Vorfeld des Lungenkrebs-Weltkongresses (World Conference on Lung Cancer, WCLC) Anfang......
30.10.16
Berlin – Männer sind Vorsorgemuffel bei der Krebsfrüherkennung. Das zeigen Zahlen, die die Krankenkasse Barmer GEK heute in Berlin veröffentlichte. In Deutschland geht demnach nur gut jeder neunte......
18.10.16
Zervixkarzinom: HPV-Impfung kann Vorsorgetermine ersparen
Boston – Mädchen und junge Frauen, die sich gegen Infektionen mit dem humanen Papillomavirus (HPV) impfen lassen, können später auf viele Termine zur Vorsorgeuntersuchung des Zervixkarzinoms......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige