Politik

Ergebnisse zur klinischen DDR-Arzneimittel­forschung für den Westen

Dienstag, 1. März 2016

Köln - Insgesamt 900 Hinweise auf klinische Studien oder Erprobungen von Arznei­mitteln westlicher Hersteller haben sich in den Unterlagen der DDR-Behörden für den Zeitraum von 1961 bis 1990 finden lassen. Dies ist ein Ergebnis eines rund zweieinhalbjährigen Aufarbeitungsprojektes, in dem die Durchführung klinischer Arzneimittelstudien, die westliche Pharmahersteller in der DDR in Auftrag gaben, untersucht, historisch eingeordnet und ethisch bewertet wurde.

Weit mehr als 300 Auftragsstudien wurden nachweislich im Rahmen des Immateriellen Exportprogramms durchgeführt, also von 1982 bis zur Auflösung des Ostberliner Beratungsbüros im Sommer 1990. Für den Zeitraum davor lassen sich immerhin für mehr als 400 Fälle die Hinweise so weit verdichten, dass von einer klinischen Prüfung westlicher Arzneimittel auszugehen ist.

Anzeige

Durchgeführt wurde das Projekt von der Forschungsgruppe „DDR-Arzneimittel­forschung“ am Institut für Geschichte und Ethik in der Medizin der Berliner Charité. Finanziell gefördert wurde das Forschungsvorhaben von der Bundesbeauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer sowie der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur unter Beteiligung der Bundesärztekammer, der Landesärztekammern von Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Saarland und Sachsen sowie des Verbandes forschender Arzneimittelhersteller (VfA) und des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI).

In einer Abschlussveranstaltung am 15. März (10 bis 13 Uhr) bei der Bundesstiftung Aufarbeitung in Berlin sollen die Forschungsergebnisse öffentlich vorgestellt werden.  © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

03.06.16
Berlin – Die Diskussion um steigende Arzneimittelpreise auf dem Deutschen Ärztetag in Hamburg beschäftigt eine Woche danach noch immer den Verband der forschenden Arzneimittelhersteller (vfa). „Wir......
11.05.16
Halle – In der DDR sind nach Forschungen des Medizinhistorikers Florian Steger massenhaft Frauen wegen angeblicher Geschlechtskrankheiten in Kliniken eingewiesen worden. Der Wissenschaftler der......
09.05.16
Wie Ketamin Depressionen behebt
Baltimore – Ketamin, das aufgrund seiner „dissoziativen" Eigenschaften in der Anästhesie geschätzt und als Partydroge missbraucht wird, kann Depressionen innerhalb kurzer Zeit lindern. Eine......
15.03.16
DDR-Arzneimittel­forschung für den Westen: Ein Skandal, der keiner war
Berlin - Es gibt keine Hinweise darauf, dass ethische Standards bei klinischen Arzneimittelstudien westlicher Pharmafirmen in der DDR verletzt worden sind. Zu diesem Fazit kommt der Abschlussbericht......
22.12.15
2015 laut Pharmaverband viele Verbesserungen für Patienten
Berlin – 2015 war laut dem Verband der forschenden Pharma-Unternehmen in Deutschland (vfa) für viele Patienten ein gutes Jahr, weil sich die Chancen auf Besserung ihrer Leiden wesentlich erhöht hätten......
03.12.15
Forschungsausgaben der Pharmaindustrie in Deutschland stagnieren
Berlin – Die deutsche Wirtschaft hat noch nie so viel Geld in Forschung und Entwicklung investiert wie im vergangenen Jahr: Knapp 57 Milliarden Euro wendeten die Unternehmen auf, um neue Produkte und......
20.11.15
Forschungspreis zur Rolle der Ärzteschaft im Nationalsozialismus
Ausgezeichnet durch den Präsidenten der Bundesärztekammer: Bernd Höffken, Sascha Topp und Gisela Tascher (von links nach rechts) Berlin – Bereits zum fünften Mal wurde am 20. November in Berlin,......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige