Medizin

Hohe Teratogenität von Mycophenolat

Mittwoch, 2. März 2016

Bonn - Die hohe Teratogenität des Immunsuppressivums Mycophenolat hat die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) jüngst veranlasst, die Hinweise in den Fachinformationen zu verschärfen. Frauen, aber auch Männer müssen kontrazeptive Maßnahmen strikt beachten.

Anzeige

Mycophenolat ist hochgradig teratogen. Bei Ratten traten Fehlbildungen bereits nach der Exposition mit 1 mg/kg auf. Dies entspricht einem Zwanzigstel der üblicherweise zur Vermeidung von Abstoßungsreaktionen eingesetzten Tagesdosis. Folglich ist das Risiko einer Fruchtschädigung sehr hoch. Laut EMA kommt es bei 45 bis 49 Prozent der Frauen, die Mycophe­nolat während der Schwangerschaft eingesetzt haben, zu Spontanaborten. Bei 23 bis 27 Prozent der Lebendgeburten wurden Fehlbildungen diagnostiziert. Die Rate ist damit deutlich höher als die durchschnittliche Fehlbildungs­rate, die in der Allgemeinbevölkerung bei 2 bis 3 Prozent aller Lebendgeburten liegt. Bei Lebendgeburten von Transplantatempfängern solider Organe beträgt die Fehlbildungsrate  laut EMA 4 bis 5 Prozent.

Die häufigste Manifestation der Mycophenolat-Embryopathie sind Fehlbildungen der Ohren. Dazu gehören ein anormal geformtes oder fehlendes Außen- oder Mittelohr oder eine Atresie des äußeren Gehörgangs. Möglich sind auch Fehlbildungen der Augen (Kolobom) oder im Gesichtsbereich wie beispielsweise eine Lippenspalte, Gaumenspalte, Mikrognathie oder ein Hypertelorismus der Augenhöhlen. Darüber hinaus kommt es zu angeborenen Herzkrankheiten einschließlich Septumdefekten, zu Fehlbildungen der Finger (Polydaktylie und Syndaktylie) sowie zu tracheo-ösophagealen Fehlbildungen (Ösophagusatresie). Fehlbildungen des Nervensystems (Spina bifida) oder Nierenanomalien sind ebenfalls möglich.

Die Fachinformationen der betroffenen Medikamente (CellCept und Myfortic) legen deshalb fest, dass eine Behandlung bei Frauen erst begonnen werden darf, wenn zwei Schwangerschaftstests negativ ausgefallen sind. Der zweite Test soll (wenn möglich) 8-10 Tage nach dem ersten und unmittelbar vor Beginn der Behandlung mit Mycophenolat durchgeführt werden.

Frauen im gebärfähigen Alter müssen vor Beginn der Behandlung, während der Behandlung sowie für 6 Wochen nach der Beendigung zwei zu­verlässige Formen der Kontrazeption gleichzeitig anwenden. Sexuell aktiven Männern wird (selbst wenn sie durch Vasektomie sterilisiert sind) empfohlen, während der Behandlung und für mindestens 90 Tage nach der Beendigung Kondome zu benutzen. Ihre Partnerinnen sollten zusätzlich eine hochwirksame Verhütungsmethode anwenden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

01.12.16
Bonn – Für mehr Arzneimittelsicherheit gibt es künftig ein neues Logo: die „Blaue Hand“. Sie kennzeichne behördlich genehmigtes Schulungsmaterial, teilte das Bundesinstitut für Arzneimittel und......
23.11.16
Welche Medikamente am häufigsten Notfälle auslösen
Atlanta - Vier von tausend Besuchen in Notfallambulanzen werden in den USA durch Medikamente verursacht, fast 60 Prozent davon entfielen zuletzt auf Antikoagulanzien, Antidiabetika und......
15.11.16
Studie bestätigt kardiovaskuläre Sicherheit des COX-2-Hemmers Celecoxib
Cleveland – Der COX-2-Hemmer Celecoxib, dessen kardiovaskuläre Sicherheit nach der Rücknahme von Rofecoxib im Jahr 2004 angezweifelt wurde, hat eine von der US-Arzneibehörde FDA angeordnete......
07.11.16
BIA 10-2474: Pathogenese von Todesfall in klinischer Studie weiter unklar
Rennes – Noch immer ist unklar, warum ein in vorklinischen Studien unauffälliger Wirkstoff, der in einen vermeintlich harmlosen Regelkreis des Gehirns eingreift, in einer Phase 1-Studie schwere......
07.11.16
Auch Patienten sollen unerwünschte Arzneimittel­wirkungen melden
Bonn/Berlin – Auch Patienten sollen Verdachtsfälle von unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) beziehungsweise Impfkomplikationen melden. Dazu haben das Bundesinstitut für Arzneimittel und......
04.11.16
Nashville – Die kombinierte Therapie mit den beiden Checkpoint-Inhibitoren Ipilimumab and Nivolumab überschreitet häufig die Grenzen der Verträglichkeit. US-Mediziner berichten im New England Journal......
27.10.16
Berlin – Der im letzten Jahr zugelassene „BiTE“-Antikörper Blinatumomab kann in Einzelfällen eine lebensbedrohliche oder tödliche Pankreatitis auslösen. Darauf macht der Hersteller in einem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige