Politik

Krankenstand in Bayern am niedrigsten

Mittwoch, 2. März 2016

München/Berlin – Die Arbeitnehmer in Bayern haben im bundesweiten Vergleich die wenigsten krankheitsbedingten Fehltage. Das berichtet die AOK des Bundeslandes nach einer Auswertung ihrer Arbeitsunfähigkeitsdaten für 2015. Danach lag der Krankenstand in Bayern bei 4,7 Prozent und im Saarland – dem Bundesland mit dem höchsten Wert – bei 6,4 Prozent.

Anzeige

Krankheitsbedingte Fehlzeiten haben bundesweit in der deutschen Wirtschaft im vergangenen Jahr leicht zugenommen, wie das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) mitteilte. Der Krankenstand stieg bei den knapp zwölf Millionen AOK-Versicherten Arbeitnehmern im Vergleich zum Jahr 2014 von 5,2 auf durchschnittlich 5,3 Prozent.

Der Krankenstand beschreibt die Arbeitsunfähigkeitstage im Kalenderjahr. So bedeutet dies für 2015, dass im Durchschnitt jedes AOK-Mitglied 5,3 Prozent der 365 Tage arbeitsunfähig war, das sind mehr als 19 Tage.  

„Insbesondere Atemwegserkrankungen sind für die Zunahme der Fehlzeiten im vergangenen Jahr verantwortlich. Diese haben im Vergleich zum Jahr 2014 um 20,2 Prozent zugenommen. Nahezu jeder Dritte war dabei mindestens einmal im Jahr 2015 aufgrund einer Atemwegserkrankung arbeitsunfähig“, sagte Helmut Schröder, stell­vertretender Geschäftsführer des WIdO. Eine durchschnittliche Krankschreibung in der Gruppe der Atemwegserkrankungen dauerte 6,6 Tage.

Arbeitnehmer, die im Beruf viel Kontakt mit anderen Menschen haben, scheinen besonders gefährdet zu sein, zum Beispiel Flugbegleiter oder Kindererzieher. So kamen bei Beschäftigten in der Kinderbetreuung und -erziehung in Bayern auf 100 AOK-Mitglieder 53,3 Arbeitsunfähigkeitsfälle. Bei Berufskraftfahrern waren es lediglich 15,7 Fälle. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

30.11.16
Schlafmangel kostet deutsche Wirtschaft jährlich 60 Milliarden Euro
Cambridge – Schlafmangel führt zu Fehlzeiten am Arbeitsplatz und zu einem Rückgang der Produktivität, was sich auf die Wirtschaftsleistung eines Landes niederschlägt. Eine Studie von RAND Europe,......
12.09.16
AOK-Fehl­zeiten-Report: Krankenstand stieg 2015 leicht an
Berlin – Der Krankenstand in Deutschland ist im Jahr 2015 mit 5,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr leicht um 0,1 Prozentpunkte angestiegen. Damit waren die Beschäftigten im Durchschnitt 19,5 Tage......
03.08.16
Krankschreibungen erreichen Rekordstand
Hamburg/Berlin – Die Krankschreibungen in Deutschland haben im ersten Halbjahr 2016 eine Rekordmarke erreicht. In diesem Zeitraum betrug der Krankenstand 4,4 Prozent, wie die Krankenkasse......
29.06.16
Kinderlose sind ab 40 häufiger krank
Berlin – Mit Kindern lebt es sich gesünder als ohne, aber erst ab dem 40. Lebensjahr. So lautete das Fazit des Gesundheitsreports 2016, den die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Berlin vorgestellt......
07.06.16
Berlin – Der Krankenstand in Deutschland ist 2015 gegenüber dem Vorjahr leicht gesunken – ein Beschäftigter fiel im Schnitt 17,3 Tage wegen krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit aus. 2014 waren es......
14.03.16
Techniker Krankenkassse: 60 Millionen Fehltage wegen Rückenbeschwerden
Hamburg – Atemwegsinfektionen, „depressive Episoden” und Rückenbeschwerden haben auch im vergangenen Jahr wieder für hohe Fehlzeiten in den Betrieben gesorgt. Bei der Techniker Krankenkasse......
21.01.16
Hamburg – Der Krankenstand in Deutschland ist im vergangenen Jahr von 3,9 im Jahr 2014 auf 4,1 Prozent gestiegen. Das berichtet die DAK-Gesundheit nach einer Analyse der Krankmeldungen ihrer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige