Hochschulen

Universitätsklinikum Leipzig sucht Blutspender

Donnerstag, 3. März 2016

Leipzig – Der Vorrat an Blutkonserven hat sich am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) stark verringert. Zurückzuführen sei dies auf vermehrten Bedarf der Klinik sowie den traditionellen Spendenrückgang während der Schul- und Semesterferien. Nun bittet die Blutbank des UKL alle Personen zwischen 18 und 68 mit über 50 Kilogramm Körper­gewicht zur freiwilligen Blutspende. Jeder Gesunde, der sich körperlich fit fühlt, kann sich in der Johannisallee 32, 04103 Leipzig oder alternativ in den Annahmestellen im Gohlis-Park, Grünau oder Paunsdorf melden. Er sollte etwa ein bis eineinhalb Liter Flüssigkeit zu sich genommen haben, am besten Wasser oder Tee, und ausreichend Zeit mitbringen.

Für Deutschland sollten täglich 18.000 Blutkonserven zur Verfügung stehen. Infolge medizinischer Weiterentwicklungen sei der Einsatz von Bluttransfusionen innerhalb der letzten zehn Jahre um 50 bis 100 Prozent gestiegen, hieß es aus Leipzig. Dem gegenüber sinke die Blutspendebereitschaft aufgrund des demografischen Wandels. Etwa 80 Prozent der deutschen Bevölkerung benötige einmal in im Leben ein Blutprodukt.

Anzeige

Heutzutage werden lediglich einzelne Blutkomponenten verabreicht, die sich an den Bedürfnissen des Empfängers orientieren. Zum Einsatz kommen Konzentrate von Erythrozyten, Thrombozyten und verschiedene Plasmapräparate. Mit über 50 Prozent ist der Bedarf an Erythrozytenkonzentraten am größten. Sie werden besonders zur Kompensation hoher Blutverluste benötigt, so die Leipziger Blutbank. © hi/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

2.736 News Hochschulen

Nachrichten zum Thema

18.11.16
Tel Aviv – Der israelische Rettungsdienst Magen David Adom baut eine raketen- und erdbebensichere Blutbank unter der Erde. Das Projekt werde umgerechnet rund 103 Millionen Euro kosten und entstehe in......
05.09.16
DRK: Zu wenige Blutspender, Versorgung gefährdet
Springe/Magdeburg – Der Bestand an Blutkonserven ist nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) auf ein Jahrestief gesunken. Krankenhäuser und klinische Einrichtungen könnten derzeit nicht mehr......
29.08.16
Zikavirus: FDA führt landesweites Screening von Blutspenden ein
Silver Spring – Die US-Arzneibehörde FDA hat das Screening von Blutspenden, das bisher auf Regionen mit aktiver Verbreitung des Zikavirus beschränkt war, auf das gesamte Land ausgedehnt. Anlass ist......
22.08.16
Griechenland: Blutspende in 12 Regionen wegen Malaria gestoppt
Athen – In Griechenland treten seit 2009 immer wieder vereinzelt Malaria-Erkrankungen auf, die nicht auf eine Reise in Endemie-Länder zurückgeführt werden können. Nach vier derartigen autochthonen......
21.06.16
Blutspendeverbot: Gröhe offen für Lockerung
Berlin – Das Blutspendeverbot für Homosexuelle könnte fallen: Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zeigte sich offen für eine Lockerung der bestehenden Regeln. Es müsse überprüft werden, ob......
13.06.16
Aufklärung und Motivation zum Blutspenden bleiben wichtig
Berlin – Viele Menschen in Deutschland sind Blutspender. Aufklärung und Motivation sind aber weiterhin wichtig, damit auch in Zukunft genügend Blutkonserven zur Verfügung stehen. Das zeigt eine neue......
10.05.16
Blutspenden: Erste Engpässe in Kliniken
Springe/Dresden – In Deutschland kommt es an manchen Orten zu einem Mangel an Blutkonserven. Wegen eines dramatisch gesunkenen Blutspendenaufkommens sei die Versorgung mit den Blutgruppen „0 Rhesus......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige