Politik

KKH sieht sich durch Abrechnungsbetrug um 1,4 Millionen Euro geschädigt

Donnerstag, 3. März 2016

Hannover – 287 Fälle von Abrechnungsbetrug mit einem Gesamtschaden von rund 1,4 Millionen Euro hat die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) für 2015 aufgedeckt. „Leider werfen einige schwarze Schafe durch ihr illegales Verhalten einen Schatten auf eine Branche, in der 99 Prozent aller dort Tätigen nach bestem Wissen und Gewissen ihre Patienten heilen wollen“, sagte der KKH-Vorstandsvorsitzende Ingo Kailuweit.

Die höchste Schadenssumme verzeichnete die KKH im Bereich der Apotheken mit knapp 588.000 Euro. Unter anderem entstanden Schäden durch so genannte Luftrezepte, die mit der Krankenkasse abgerechnet wurden, ohne tatsächlich einem Patienten Medikamente auszuhändigen. 323.000 Euro betrug die Schadenssumme im Bereich der ambulanten Pflege. Hier hat sich zum Bespiel ein Pflegedienst Gelder erschlichen, indem er Pflegedienstnachweise fälschte und Dienstpläne für Mitarbeiter erfand. Auf Platz drei bei der Schadenshöhe folgen Krankengymnasten und Physiotherapeuten, die beispielsweise nicht erbrachte Leistungen abgerechnet haben.

Anzeige

Das neunköpfige Ermittlerteam der Kasse hat nach eigenen Angaben elf Fälle von Abrechnungsbetrug bei niedergelassenen Ärzte und weitere elf bei Krankenhäusern aufgedeckt.

Neben Betrugsfällen mit eindeutig messbaren Schadenssummen habe das Gesund­heits­wesen aber auch mit Korruption zu kämpfen, so Kailuweit. Viele Ärzte und Organisationen im Gesundheitswesen hätten hier aber bereits wertvolle Arbeit geleistet. „Die mittlerweile gewachsene Kultur der Offenlegung und des Umgangs mit Interessen­konflikten dürfte auch dazu geführt haben, dass Ärzte sensibler gegenüber der eigenen unangemessenen Beeinflussung durch Geschenke und Vorteile jeder Art von Seiten der Industrie sind“, sagte David Klemperer, Professor für Sozialmedizin und Public Health an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg bei der Vorstellung der Krankenkassen-Betrugsfälle.

Laut KKH-Chef Ingo Kailuweit ist auch die Politik in der Pflicht: „Es wird höchste Zeit, dass das Anti-Korruptionsgesetz endgültig verabschiedet und somit eine fast vierjährige Gesetzeslücke endlich geschlossen wird“, sagte er.

Auch die Bundesärztekammer (BÄK) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) haben das Anti-Korruptionsgesetz grundsätzlich begrüßt, aber Präzisierungen gefordert. „Uns fehlt nach wie vor eine klare Liste für die Kitteltasche, auf der steht, was man darf und was man nicht darf“, sagte der BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery im vergangenen Herbst im Interview mit dem Deutschen Ärzteblatt. 

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

heidi-hecht
am Freitag, 4. März 2016, 10:28

Abrechnungsbetrug

Abrechnungsbetrug hin oder her, aber wie hoch sind die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Werbemaßnahmen???? Für mich sind die Ausgaben für Werbung eine Veruntreuung von Beiträgen, hier werden Millionen zum Fenster hinausgeworfen.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

18.08.16
Hamburg – Im Prozess um einen Millionenbetrug mit Röntgenkontrastmitteln hat das Hamburger Landgericht Haftstrafen verhängt. Ein ehemaliger Geschäftsführer der inzwischen insolventen......
01.08.16
Ambulante Pflege: Patientenschützer fordern schärfere Kontrollen
Berlin – Die Deutsche Stiftung Patientenschutz verlangt Nachbesserungen am Entwurf eines Anti-Betrugsgesetzes von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) für die ambulante Pflege. „Notwendig ist eine......
25.07.16
Hamburg – Im Hamburger Prozess um einen angeblichen Millionenbetrug bei der Abrechnung von Röntgenkontrastmitteln hat die Staatsanwaltschaft heute lange Haftstrafen gefordert. Ein ehemaliger......
23.06.16
Kabinett will schärfere Kontrollen von Pflegediensten beschließen
Berlin – Nach dem Betrugsskandal um vor allem russischstämmige Pflegedienstbetreiber will die Bundesregierung zügig den Weg für schärfere Kontrollen von ambulanten Pflegediensten frei machen. Das......
30.05.16
Hamburg – Der Hamburger Herzspezialist Karl-Heinz Kuck ist per Strafbefehl zu einer einjährigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Verbunden damit sei die Auflage, einen Geldbetrag von......
08.05.16
Berlin – Staatsanwaltschaften in mehreren Bundesländern gehen nach Informationen der Welt am Sonntag gegen betrügerische Apotheker vor. Die Verdächtigen arbeiteten zum Beispiel mit „Luftrezepten“,......
27.04.16
Berlin – Das Ausmaß des Abrechnungsbetrugs bei Pflegediensten ist noch unklar. Berichte, wonach ein Schaden in Milliardenhöhe entstanden sei, könnten derzeit nicht bestätigt werden, sagte......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige