Vermischtes

Gefahr durch Alkohol immer noch unterschätzt

Donnerstag, 3. März 2016

Düsseldorf – Auf die Gesundheitsrisiken durch Alkohol haben die die Ärztekammer Nordrhein (ÄkNo) und die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) hingewiesen. Ärzte und Suchthilfeexperten empfahlen gestern in Düsseldorf, dass gesunde Männer maximal 24 Gramm und gesunde Frauen höchstens zwölf Gramm Alkohol trinken sollten, das entspricht einem Viertelliter Bier oder einem Achtelliter Wein pro Tag. „Viele Menschen unterschätzen die Gefahren eines scheinbar geringen Alkoholkonsums“, sagte der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke. „Zwei bis drei Wochen­tage sollten komplett alkoholfrei bleiben, um eine Gewöhnung zu vermeiden“, so der Geschäftsführer der DHS, Raphael Gaßmann.

Gemessen an den Empfehlungen trinke derzeit jeder siebte Erwachsene in Deutschland zu viel, knapp 1,8 Millionen Menschen gelten als alkoholabhängig. Der Übergang von Genusskonsum zu problematischem Konsum bis hin zur Abhängigkeit sei fließend und entwickle sich häufig über einen längeren Zeitraum.

Anzeige

Die Ärztekammer Nordrhein will Beratungsgespräche fördern, in denen Ärzte ihre Patienten rechtzeitig auf die Gefahren von zu viel Alkohol hinweisen. Denn viele Menschen mit Alkoholproblemen suchten erst sehr spät ärztliche Hilfe – dann, wenn körperliche, psychische und soziale Krisen nicht mehr zu verleugnen seien.

„Solche kurzen Interventionen haben gerade in einem frühen Stadium riskanten Konsums gute Erfolgsaussichten“, sagte Henke. Er wies daraufhin, dass die Kammer Fortbildungen anbiete, in denen Ärzte trainierten, wie sie Patienten wirksam ansprechen und so Früherkennung und Behandlung alkoholbezogener Störungen verbessern könnten.

Die DHS hat zudem einen Leitfaden zur „Kurzintervention bei Patientinnen und Patienten mit problematischem Alkoholkonsum“ herausgegeben.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Widerstand
am Freitag, 4. März 2016, 11:57

Alkoholgefahr? Wo denn???

Die letzten großen Raucher (Wehner und Schmidt) sind von der Bühne gegangen. Die verbliebenen Warmduscher können jetzt ungehemmt gegen die Raucher der Straße agieren und eklige (Entschuldigung) Kotzbildchen mit Gefahrenhinweisen drucken.
Aber Alkohol? Wenn man auf diese unverschämten Warnungen hört, dann haben die unter der Käseglocke... äh ja die Warmduscher... dann haben die ja gar nichts mehr, dass ihnen hilft ihre selbst erdachten, perversen Gesetze zu ertragen.
Nein, hört auf mit Warnungen vor Alkohol, sollen sie sich totsaufen, die danach kommen können auch nur schlimmer sein oder?!
5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

30.11.16
London – Ein „endokrines“ Peptid, das nach einem Alkoholkonsum vermehrt von der Leber freigesetzt wird, könnte nach einer Studie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2016; doi:......
27.11.16
Alkoholkonsum beeinflusst Schlaganfallrisiko
Stockholm – Der Konsum von Alkohol hat einen divergenten Einfluss auf das Schlaganfallrisiko. Ein oder zwei Getränke am Tag waren in einer Meta-Analyse in BMC Medicine (2016; 14: 178) mit einem......
25.11.16
Wuppertal – Eine neue Smartphone-Applikation (App) des Blauen Kreuzes soll Jugendliche für das Thema „Sucht“ und hier insbesondere „Alkohol“ sensibilisieren. Die DAK-Gesundheit hat die Arbeit......
24.11.16
Alkoholmissbrauch zweithäufigste Krankenhausdiagnose
Wiesbaden – Trinken, bis womöglich der Notarzt kommt: Fast 22.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland wurden im vergangenen Jahr wegen akuten Alkoholmissbrauchs in Krankenhäusern stationär......
17.11.16
US-Gesundheits­behörde fordert Umdenken bei Alkoholismus und Drogensucht
Miami – Der oberste Gesundheitsbeamte der USA hat ein Umdenken im Umgang mit Alkoholismus und Drogensucht gefordert. Der Missbrauch von Alkohol, Medikamenten und Drogen sei eines der „drängendsten......
11.11.16
Bluttest könnte drohendes Fetales Alkoholsyndrom erkennen
Bryan/Texas – Der Nachweis von fetalen MicroRNA im Blut der Schwangeren liefert Hinweise auf ein drohendes Fetales Alkoholsyndrom, einer häufigen, aber schwer zu diagnostizierenden vorgeburtlichen......
21.10.16
Osnabrück – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat die Kommunen aufgefordert, ihren Pflichten beim Jugendschutz nachzukommen. „Dass Jugendlichen trotz klarster......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige