Politik

Kassen werben für neuen Finanzausgleich

Donnerstag, 3. März 2016

Anzeige

Berlin – Eine Allianz aus zwölf Krankenkassen macht mobil gegen die aktuellen Berechnungen des sogenannten morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs (Morbi-RSA). Besonders kritisch bewerten die Kassen dabei „systemfremde Hilfsvariablen“ mit denen beispielsweise Teile des Morbiditätsrisikos der GKV-Versicherten berechnet werden. „Diese führen zu Wettbewerbsverzerrungen unter den Gesetzlichen Krankenkassen“, erklärte Christoph Straub, Vorstandvorsitzender der BarmerGEK, heute bei der Vorstellung der Forderungen der Kassen vor Journalisten in Berlin.

Die Kassen, darunter die BIG direkt gesund, die Schwenninger Krankenkassen, die IKK Südwest und die SBK, beklagen, dass mit der aktuellen Berechnung „extrem unterschiedliche Entwicklungen bei den Rücklagen entstehen“, die ein Teil der aktuellen Finanzierungsproblematik der Kassen ausmachen. „Damit die Verwerfungen sich nicht fortsetzen und womöglich die Stabilität des Systems und damit die hohe Qualität der medizinischen Versorgung gefährden, fordert die RSA Allianz weitere Reformschritte beim Morbi-RSA“, erklärte Straub.

In einem Gutachten, das das IGES-Institut für die Allianz der Kassen erstellte, wird analysiert, welchen Einfluss die systemfremden Hilfsvariablen auf die Zuweisungen an die Kassen durch den Risikostrukturausgleich haben. Mit dem Risikostrukturausgleich (RSA) werden Kassen auf Basis des Alters, des Geschlechts sowie 80 definierten Erkrankungen unterschiedliche Beträge aus dem Gesundheitsfonds zugewiesen.

Gutachten: Doppelte Berechnung der Gesundheitsrisiken bei chronisch Kranken
Ein viertes Kriterium ist der Erwerbsminderungsstatus (EMS) eines Kassenmitglieds. Von den Betroffenen – in der Studie wurde ein Pool mit Versichertendaten von drei Millionen Menschen gebildet – haben rund zehn Prozent keine chronische Krankheit, rund 19 Prozent haben eine, 22 Prozent haben zwei und 18 Prozent haben drei schwerere Diagnosen erhalten.

Dazu zählen beispielsweise Depressionen, Hypertonie, chronische Schmerzen, Diabetes und Angststörungen. Nach Meinung der Gutachter werden die Risiken der Patienten mit den chronischen Krankheiten bereits durch andere Parameter im RSA abgebildet. Es ergebe sich also eine doppelte Berechnung der Gesundheitsrisiken, die sich wiederum zulasten von anderen Kassen auswirken. Verzichte man auf die Berechnung des zusätzlichen EMS-Status, könnten laut dem IGES-Gutachten rund 100 Millionen Euro unter den Kassen umverteilt werden. Verluste würden dabei vor allem die Kassen aus der Familie der AOKen machen.

RSA-Allianz vertritt 20 Prozent der GKV-Versicherten
Zur RSA-Allianz gehören zwölf Kassen von den Ersatzkassen, den Innungskassen sowie den Betriebskrankenkassen. Auch mit dem BKK-Dachverband stehe man in engem Kontakt. Nach eigenen Angaben vertreten sie rund 20 Prozent der GKV-Versicherten. „Die Allianz versteht sich als Sparringspartner für die Politik und setzt auf einen konstruk­tiven Dialog“, betonten die Allianz-Mitglieder.

In den kommenden Wochen wollen die Kassen mit dem Bundesgesundheitsministerium und weiteren Gesundheitspolitikern ins Gespräch kommen. Auch haben sie weitere Reformvorschläge zum Morbi-RSA: In einem weiteren Gutachten hat das IGES-Institut die 80 Krankheitsbilder, die derzeit für spezielle Zuwendungen sorgen, analysiert. Außerdem soll nach Meinung der Kassen ein Hochrisikopool zum Ausgleich von Hochkostenfällen aufgestellt werden. Als vierten Reformansatz sieht die Allianz eine stärkere Berücksichtigung der regional sehr unterschiedlichen Kostensituation vor.

In den kommenden Tagen werden die Veröffentlichung der Finanzdaten der Kranken­kassen für das Jahr 2015 erwartet – je nachdem, wie problematisch diese für einzelne Kassen ausfallen, könnte eine Reform des Morbi-RSA möglicherweise noch in dieser Legislaturperiode angegangen werden. Wahrscheinlicher ist es jedoch, dass die Gesundheitspolitiker dieses Projekt erst nach der Wahl 2017 angehen. © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

jpyeah
am Samstag, 5. März 2016, 18:39

immer mehr Planwirtschaft und Ausgleich...

Warum nicht gleich eine Kasse für alle inkl. der privaten, die können sich ja zusatzversichern und wir verzichten auf den großen Wasserkopf und auf Werbe-Spaß(Kosten) für gesunde wie Applewatch und co. und konzentrieren uns auf die Versorgung der Kranken...
isnydoc
am Freitag, 4. März 2016, 13:43

Wer versteht überhaupt, wie der RSA funktioniert?

Den "Risikostrukturausgleich", pflegt Ex-Gesundheitsminister Horst Seehofer zu scherzen, "verstehen drei Leute. Und ich gehöre nicht dazu."
(nach Frankfurter Rundschau 9.11.2001)
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

20.07.16
Berlin – Wie muss ein gerechter Risikostrukturausgleich aussehen, damit keine Krankenkasse bei den Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds benachteiligt oder bevorzugt ist? Die Meinungen darüber gehen......
06.07.16
Berlin – Die Abgeordneten des Bundestages werden morgen Abend nicht über Änderungen am Risikostrukturausgleich abstimmen. Entsprechende Änderungsanträge, die in der vergangenen Woche vor allem......
29.06.16
Risikostruktur­ausgleich: Gibt es eine AOK-Bevorzugung?
Berlin - Der Verteilungskampf um die Milliarden aus dem Gesundheitsfonds wird seit Jahren mit harten Bandagen geführt. Nun hat sich aus Sicht einiger Kassenchefs eine neue Dimension in der Diskussion......
24.06.16
Risikostruktur­ausgleich: Bayern fordert erneut Regionalkomponente
Berlin – Bayern dringt weiter auf eine Korrektur des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs (Morbi-RSA). Mit einem neuen, zweiten Gutachten zum Thema bekräftigte Gesundheitsministerin......
08.06.16
Berlin – Unversöhnlich stehen sich die Gesundheitspolitikerinnen der großen Koalition bei den Ideen zur künftigen Finanzierung des Gesundheitswesens gegenüber. „Die Bürgerversicherung ist kein Konzept......
01.06.16
Berlin – Sehr kontrovers diskutierten heute bei einer Expertenanhörung im Gesundheitsausschuss Vertreter von Krankenkassen die Pläne von Union und SPD, die 2014 in Kraft getretenen Änderungen bei der......
26.05.16
Morbi-RSA: Kritik und Lob für Pläne der Bundesregierung
Berlin – Union und SPD wollen die 2014 in Kraft getretenen Änderungen bei der Berechnung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs (Morbi-RSA) auf das Jahr 2013 zurückdatieren. Das geht aus......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige